Gedenken an die Märzrevolution: Aktionswoche erinnert an die Ereignisse von 1848

Auf dem Friedhof der Märzgefallenen sowie in einem Ausstellungscontainer wird über die Revolution von 1848 und ihre Bedeutung informiert. (Foto: Thomas Frey)
Berlin: Friedhof der Märzgefallenen |

Friedrichshain. Am 18. März 1848 begann in Berlin die sogenannte bürgerliche Revolution. Bei den Barrikadenkämpfen starben damals mehr als 250 Menschen. Die meisten wurden auf dem neu angelegten Friedhof der Märzgefallenen im Volkspark Friedrichshain beigesetzt.

Dort sowie an anderen Stellen im Bezirk und in der Stadt wird zwischen dem 13. und 23. März bei einer Aktionswoche an die damaligen Ereignisse erinnert. Gleichzeitig geht es auch um heutige Revolutionen und auf welche Weise aktuell demokratische Rechte eingefordert werden können.

Zu den Veranstaltungen auf dem Friedhof am Ernst-Zinna-Weg gehören unter anderem Führungen unter dem Titel "Frauen in der Märzrevolution", die am 13. März um 16 Uhr sowie am 19. März um 14 und 16 Uhr stattfinden. Mit dem Thema "1848/49 – Aufbruch in ein demokratisches Europa" beschäftigt sich ein weiterer Rundgang am 18. März um 15 Uhr. Ihm schließt sich die Gedenkfeier an, die um 17 Uhr beginnt. Zu den Rednern gehört auch Abgeordnetenhauspräsident Ralf Wieland (SPD). Es singt der Erich-Fried-Chor.

Am 20. März startet am Friedhof eine Busrundfahrt, die zu den wichtigsten Orten der Revolution von 1848 führt. Abfahrt ist um 11 Uhr, Ende um 14 Uhr. Stationen der Tour sind zum Beispiel der Gendarmenmarkt und die Neue Wache, das ehemalige Stadtschloss oder das Zeughaus. Der Teilnahmebeitrag kostet fünf Euro. Anmeldung bitte bis 16. März unter  21 47 27 23 oder E-Mail: anmeldung@paulsinger.de.

Aktueller Bezug

Wie ägyptische Künstler die Revolution in ihrem Land erlebten, zeigt der Dokumentarfilm "Art War", der am 16. März ab 18 Uhr im Kino Moviemento, Kottbusser Damm 22, zu sehen ist. Hier kostet der Eintritt ebenfalls fünf Euro. Reservierung unter  692 47 85, www.moviemento.de.

Weitere Veranstaltungen wie Vorträge, Aufführungen oder ein Jugendworkshop finden im August-Bebel-Institut, Müllerstraße 163 in Wedding, oder im Grips-Theater, Altonaer Straße 22 in Moabit, statt. Außerdem gibt es am 18. März um 15 Uhr auch eine Feierstunde am Brandenburger Tor. tf

Das komplette Programm sowie weitere Informationen sind unter: www.friedhof-der-maerzgefallenen.deoder www.revolution1848berlin.de nachzulesen.
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.