Ansel Adams

Ansel Adams wurde am 20. Februar 1902 in San Francisco geboren. Er war der einzige Sohn von Charles Hitchcock Adams und Olive Bay Adams. Er wuchs gut behütet und sittenstreng in einem bürgerlich-konservativen Haushalt auf. Seine Eltern waren beide künstlerisch veranlagt. Sein Vater interessierte sich für Astronomie und Fotografie, seine Mutter fühlte sich der Porzellanmalerei zugetan. So kam Ansel schon bald mit der Kunst in Berührung.

Zunächst begeisterte sich Ansel Adams für die Musik, speziell für das Klavier. Doch schon bald,, entdeckte er seine Leidenschaft für die Natur und die Landschaftsfotografie.

Schon als Schüler, als er mit 10 Jahren 2 Wochen krank war, zeigt ihm sein Vater seine Boxkamera, die er besaß. Ansel entwickelte Interesse an der Fotografie. Da er 2 Jahre später von der Schule verwiesen und zu Hause unterrichtet wurde, hatte er kaum Kontakt zu gleichaltrigen. Er war ein typischer Einzelgänger. Er ging stundenlang spazieren und genoss die Landschaften.

Seine ersten Aufnahmen machte er 1916 in den Golden Gates, im Yosemite-Nationalpark. Hier verbrachte er sehr viel Zeit mit seinen Eltern. Er bekam seine erste Kamera, eine Kodak Brownie Nr. 1 Box, geschenkt, mit der er seine ersten fasinierenden Naturaufnahmen machte.

Trotzdem blieb sein Wunsch, Konzertpianist zu werden. Er war sehr begabt und er brachte sich das Klavierspielen selbst bei. Erst mit Mitte 20 entdeckte er seine Leidenschaft für die Fotografie und so kam die Wende. Folgedessen studierte er Fotografie.

1927 entstanden, im Yosemite-Nationalpark, seine berühmten Bilder „Monolith“ und The Face of Holf Dome“. Ab diesem Tag veränderte sich nach eigener Aussage „sein Verständnis für das Medium Fotografie“.

Trotzdem schwankte er immer noch zwischen seinen zwei großen Leidenschaften. Anfang der 30er Jahre, musste er sich, vor allem wegen finanzieller Knappheit, Klarheit verschaffen. Zu diesem Zweck reiste er öfter nach Mexico. In gemeinsamer Arbeit mit der befreundeten Mary Austin entstand ein Buch über New Mexico,
1930 machte Paul Strand mit seiner Einstellung zur Fotografie einen großen Eindruck auf ihn.

Somit wurde ihm immer klarer, welche Möglichkeiten in der Fotografie stecken. Von nun an wollte er sich ausschließlich der Fotografie widmen. Er richtete sich ein eigenes Studio ein und arbeitete von nun an als Auftragsfotograf. Doch seine Leidenschaft galt sein Leben lang der künstlerischen Fotografie. Er experimentierte und probierte neue fotografische Richtungen.

1932 gründete er zusammen mit berühmte Fotografen Edward Weston, Willard van Dyke, Henry Swift, Sonya Noskowiak, John Paul Edwards und Imogen Cunningham die Gruppe f/64. Sie setzten sich für eine Fotografie ein, die durch größtmögliche Schärfentiefe und Detailgenauigkeit gekennzeichnet war. Bei einer Ausstellung wurden sie heftig kritisiert, da die Menge der Meinung war, Fotografie kann man nicht als Kunst bezeichnen.

Ansel Adams hatte das Ziel, den Kontrastumfang des Motivs so auf den Kontrastumfang des Schwarzweißfilms zu übertragen, dass der Bildeindruck so natürlich wie möglich dargestellt wird. Er wollte perfekte, sauber durchgezeichnete Negative.

Ein persönlicher Meilenstein für Adams war 1936 die gemeinsame Ausstellung, mit seinem großen Vorbild Alfred Stieglitz.

Ansel Adams veröffentlichte viele Bücher und Fotografien. Sein bekanntestes Werk entstand 1941, als er den Auftrag bekam, die Kali-Minen zu fotografieren. Auf dem Weg dorthin machte er die Entdeckung eines außergewöhnlichen Anblicks, den er sofort auf Kamera festhielt. Dieses Werk nannte er „Moonrise, Hernandez, New Mexico“.

Ansel Adams starb am 22. April 1984, im Alter von 82 Jahren an Herzversagen.

Quellen:

http://www.art-magazin.de/szene/9891-bstr-ansel-adams/70537-img-
http://www.lomography.de/magazine/64891-die-besten-der-besten-ansel-adams
http://yourfoto.de/realismus-und-ehrfurcht-der-natur-fotograph-ansel-adams/
https://de.wikipedia.org/wiki/Ansel_Adams

Autor:

lana meier aus Adlershof

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 152× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 185× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 132× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 181× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 393× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 205× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.