Die Kleingärtner mit den meisten Kartoffeln

Die Geschichte der Gärten an der Roedernstraße erschlossen Günter Zobler (r.) und Wolf-Dieter Zupke anhand der Buchhaltung des Vereins.
2Bilder
  • Die Geschichte der Gärten an der Roedernstraße erschlossen Günter Zobler (r.) und Wolf-Dieter Zupke anhand der Buchhaltung des Vereins.
  • Foto: Wrobel
  • hochgeladen von Karolina Wrobel

Alt-Hohenschönhausen. Mit noch nicht einmal 50 Parzellen ist die Kleingartenanlage "Roedernaue" eine der kleinsten im Bezirk. Es gibt sie aber schon 100 Jahre lang.

Die Geschichte einer Kleingartenanlage kann Spannendes erzählen. Auch, wenn sich die Recherche dieser Geschichte schwierig gestaltet. "Über den Zeitraum von 1916 bis in die 1950er Jahre habe ich kaum Material gefunden", sagt Günter Zobler. Der Gartenfreund aus der "Roedernaue" gab jedoch nicht klein bei und fügte kleine Puzzlestücke aus seinen Recherchen aneinander: "Da war etwa der Hungerwinter im Kriegsjahr 1916, der die Lehrer an der benachbarten Schule die Gärten anlegen ließ", weiß Zobler. So kam es, dass der erste Direktor der 1912 gegründeten Roedernschule auch gleichzeitig der erste Vorsitzende der Kleingartenanlage war. Jahrzehntelang waren es die Lehrer dieser Schule, welche die Kleingärten am benachbarten Friedhof der St.-Pius-und-St.-Hedwig-Kirchengemeinde anlegten und hegten.

Die Kleingartenanlage und die Roedernschule überdauerten die Zeitenwenden des 20. Jahrhunderts. In diesem Jahr feiern die Gartenfreunde das 100-jährige Bestehen ihres Vereines. "Hier herrscht ein besonderes Wir-Gefühl", weiß der Gartenfreund Wolf-Dieter Zupke. Zwar sind es nicht mehr die Lehrer der Roedernschule, die hier Hecken schneiden und Gemüse ziehen, aber doch Anwohner der umliegenden Straßen: "Fast alle Gartenfreunde wohnen auch hier rund um den Obersee und Orankesee", sagt Zupke. Er leitete nach der Wende zwanzig Jahre lang die Geschicke des Vereins. Ein Verein, der in den 1990er Jahren um sein Überleben kämpfte. "Damals lagen die Gärten mehr und mehr brach", erinnert sich der 73-Jährige. Ideen waren gefragt, um die kleingärtnerische Nutzung doch noch zu sichern. Denn die Pächter vernachlässigten die Gartenarbeit. "Unser Einfall war es damals, Kartoffeln zu pflanzen.

Clevere Lösung

Die können ja vor sich hin wachsen, der Garten muss da nicht aufwendig bearbeitet werden", erinnert sich der damalige Vereinsvorsitzende und einstige CDU-Abgeordnete. Aus der ungewöhnlichen Aktion wurde mittlerweile eine Tradition: "Wir sind zwar mit 47 Parzellen eine der kleinsten Kleingartenanlagen im Bezirk, trotzdem haben wir auch in diesem Jahr die meisten Saatkartoffeln bestellt", verrät Wolf-Dieter Zupke mit einem Schmunzeln und verweist auf Anlagen, die über 600 Parzellen zählen und trotzdem weniger Kartoffeln bestellen.

Schon ein kurzer Blick in die Gärten an der "Roedernaue" verrät jedoch, dass sich die Gartenfreunde nicht nur um Kartoffeln kümmern. Es blüht und gedeiht. Seit wenigen Jahren gibt es auch endlich ein Vereinshaus, das für gemeinsame Feste genutzt wird. Mit dem Obersee und Orankesee in der Nähe, gehören die Kleingärten zu den begehrtesten in Hohenschönhausen. Doch bisweilen sind die Gärten nur ein Geheimtipp. Nächstes Jahr könnte das aber anders werden: Denn dann eröffnet der "Althohenschönhausener Seenpark" zwischen Obersee und Orankesee als Teil der Internationalen Gartenausstellung (IGA). Die Kleingärtner hoffen, sich dem Ereignis anzuschließen und ihre prächtige Anlage ebenfalls für das internationale Publikum herauszuputzen. Damit die Besucher trockenen Fußes durch die Anlage spazieren können, müsste der Hauptweg wetterfest gemacht werden. Die Kleingärtner hoffen hier auf die Finanzierung über die IGA 2017. KW

Die Geschichte der Gärten an der Roedernstraße erschlossen Günter Zobler (r.) und Wolf-Dieter Zupke anhand der Buchhaltung des Vereins.
Nachbarn und Kleingärtner im besten Sinne: Günter Zobler (l.) und Wolf-Dieter Zupfe in der Kleingartenanlage "Roedernaue".
Autor:

Karolina Wrobel aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 21× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 29× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 94× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 113× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 154× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.