Die Grün Berlin GmbH gibt das Schloss Biesdorf wieder an den Bezirk zurück

Das Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum in Schloss Biesdorf findet überraschend schnell sein Ende. Die Grün Berlin GmbH hat den Betreibervertrag für das Schloss mit dem Bezirk gekündigt.

Kulturstadträtin Juliane Witt (Die Linke) überraschte die Bezirksverordneten auf der letzten BVV-Sitzung des Jahres 2017 mit diesen Informationen. Fast nebenbei gab sie in ihrem Bericht aus dem Bezirksamt die neuen Fakten bekannt. Nicht weniger überrascht schien Christoph Schmidt, Geschäftsführer der Grün Berlin GmbH, als er am Tag darauf der Presse gegenüber Stellung bezog. „Nein, die Bekanntgabe unserer Kündigung war nicht abgestimmt“, erklärte er. Eigentlich sei mit dem Bezirksamt abgesprochen gewesen, mit dem Thema gemeinsam an die Öffentlichkeit zu treten.

Die Grün Berlin hatte auf Wunsch des Bezirksamts im Herbst 2016 Schloss Biesdorf übernommen. Sie schien als Betreiber der Gärten der Welt und angesichts der bevorstehenden IGA der geeignete Kandidat. Als Budget wurde ihr rund eine halbe Million Euro aus dem Bezirkshaushalt pro Jahr für die frisch rekonstruierte Gründerzeitvilla zugesagt. Als Hausherrin setzte die Grün Berlin Katja Aßmann ein, eine renommierte Kunstmanagerin aus Nordrhein-Westfalen. Für das Schloss entwickelte sie das Konzept, das in der Gründung des Zentrums für Kunst und öffentlichen Raum mündete. Bald machte sich jedoch Kritik im Bezirk breit. So war der Zusammenhang mit dem ursprünglichen Konzept, in einer Galerie „Bilderstreit“ die Auseinandersetzung mit der DDR-Kunst zu fördern, kaum zu erkennen.

Aßmann nahm daraufhin Korrekturen am Galeriekonzept vor, die Zahl der Besucher begann zu steigen. „Mit 48 000 Besuchern in diesem Jahr wurden die Erwartungen sogar übererfüllt“, erklärt Schmidt. „Das begrenzte vom Bezirk vorgegebene Budget erlaubt jedoch langfristig keinen wirtschaftlich verantwortungsvollen Betrieb durch die Grün Berlin GmbH.“

Das Bezirksamt wird Schloss Biesdorf zu Anfang Februar selbst übernehmen. „Die Galerie M wird in das Schloss einziehen“, erklärte Witt. Zu einem Plan für deren bisherigen Standort an der Marzahner Promenade war nichts zu hören.

Autor:

Harald Ritter aus Marzahn

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 25× gelesen
WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 170× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 118× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen