Ein dunkles Kapitel
Gedenkstein auf Krankenhausgelände erinnert an Euthanasie-Opfer

Der Gedenkstein für die Euthanasieopfer wurde im September 1998 an der Stelle auf dem Krankenhausgelände eingeweiht, wo die Patienten zur Tötung abtransportiert wurden.
2Bilder
  • Der Gedenkstein für die Euthanasieopfer wurde im September 1998 an der Stelle auf dem Krankenhausgelände eingeweiht, wo die Patienten zur Tötung abtransportiert wurden.
  • Foto: hari
  • hochgeladen von Harald Ritter

Das ehemalige Wilhelm-Griesinger-Krankenhaus ist mit seinen schmucken Bauten im Stil der Neorenaissance bis heute eine Augenweide. Doch während der Nazizeit spielte sich hinter den Mauern Schreckliches ab.

Davon zeugt seit 20 Jahren ein Gedenkstein für die Opfer der Euthanasie am Weg auf Höhe der Einfahrt von der Altentreptower Straße zum Unfallkrankenhaus Berlin (UKB). Der Stein befindet sich nahe des Hauses 41 auf dem ehemaligen Krankenhausgelände, einem Zweckbau aus DDR-Zeiten. Hinter dem Stein ist noch ein Stück der Schienen erhalten, über die von 1940 bis 1941 auch Menschen in Zügen zur Tötung abtransportiert wurden.

Der Gedenkstein wurde auf Initiative der IG Krankenhauskirche am 11. September 1998 aufgestellt. Die IG wurde von ehemaligen Mitarbeitern des Griesinger-Krankenhauses gegründet, um die Krankenhauskirche zu erhalten. Sie trugen wesentlich dazu bei, die Geschichte des Krankenhausgeländes und des dunkelsten Kapitels öffentlich zu machen.

Die Einrichtung wurde im November 1893 unter dem Namen „Anstalt für Epileptische im Wuhlgarten bei Biesdorf“ eröffnet. Mit dem Machtantritt der Nazis 1933 fassten hier, begleitet von personellen Veränderungen in der Leitung, deren Ideen von „lebensunwertem“ Leben und dessen Vernichtung Fuß. Systematisch umgesetzt wurden diese menschenverachtenden Ideen auf Weisung Hitlers ab September 1939 im Rahmen der sogenannten Aktion T4.

In den Jahren von 1939 bis 1941 gingen nachweislich insgesamt 1024 psychisch kranke oder geistig behinderte Menschen von Biesdorf zunächst in sogenannte Zwischenlager und wurde später ermordet. Das geht aus einer Studie hervor, die von einer Arbeitsgruppe der IG Krankenhauskirche erstellt wurde.

Ab 1941 änderte sich die Art und Weise des Tötens. „Die Vorgänge waren ruchbar geworden und die Kirche sowie Angehörige von Patienten hatten protestiert“, sagt Detlev Strauß, Sprecher der IG, der auch an den Nachforschungen beteiligt war. Das Morden wurde in die Anstalten verlagert. Die Helfer der Nazis griffen zu Giftspritzen oder Schlaftabletten.

Diese Art des Tötens ließ sich weniger gut nachweisen – bis heute. „Wir konnten das nur indirekt an den Patientenakten nachverfolgen. Ein solcher Hinweis ist beispielsweise, wenn am gleichen Tag der Tod von zehn Patienten verzeichnet ist und alle an der gleichen Todesursache, etwa Lungenentzündung, starben“, erläutert Strauß. Die Arbeitsgruppe geht davon aus, dass auf diese Weise bis 1944 weitere etwa 1000 Patienten der Anstalt ermordet wurden.

Bis heute melden sich Angehörige und bitten um Auskunft über das Schicksal von ehemaligen Patienten. Die Arbeitsgruppe veröffentlichte unter dem Titel „Die Heil- und Pflegeanstalt Wuhlgarten 1933 - 1945 - ein Ort bekennt sich zu seiner Vergangenheit" ein Buch. Dieses ist gegen eine Spende per E-Mail an kirche@wuhletal.de erhältlich. Mehr Informationen gibt es auf www.wuhletal.de.

Der Gedenkstein für die Euthanasieopfer wurde im September 1998 an der Stelle auf dem Krankenhausgelände eingeweiht, wo die Patienten zur Tötung abtransportiert wurden.
Ein Stück des Gleisanschlusses der Anstalt für Epileptische blieb erhalten. Sie erinnern an die massenhafte Tötung von Patienten und Insassen der Heil- und Pflegeanstalt.
Autor:

Harald Ritter aus Marzahn

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 19× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 91× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 104× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 153× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.