Was entsteht am Blankenburger Pflasterweg?

Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (4.v.l.) informiert gemeinsam mit der SPD-Fraktionsvorsitzenden Rona Tietje und Dennis Buchner (Mitte) über die Planungen.
4Bilder
  • Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (4.v.l.) informiert gemeinsam mit der SPD-Fraktionsvorsitzenden Rona Tietje und Dennis Buchner (Mitte) über die Planungen.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Blankenburg. Auf der Fläche der ehemaligen Polizeischule am Blankenburger Pflasterweg soll eines von zwölf neuen Stadtquartieren entstehen, die der Senat für ganz Berlin plant.

Seit bekannt ist, dass der Senat am Rande des dörflichen Blankenburgs Wohnungsneubau im großen Stil plant, beschäftigt sich auch der Runde Tisch Blankenburg mit dem Thema.

Im Juni war Stadtentwicklungsstadtrat Jens-Holger Kirchner (Bündnis 90/Die Grünen) dort zu Gast. Er regte im Vorfeld der konkreten Bauplanung ein Bürgerbeteiligungsverfahren an. Zu dem, was am Blankenburger Pflasterweg geplant ist, konnte er allerdings noch nicht viel sagen. Hier liegt die Zuständigkeit beim Senat.

Daraufhin entschieden Teilnehmer des Runden Tisches, eine „Arbeitsgruppe Stadtentwicklung Blankenburg“ zu gründen. Ihre erste Aktion: Sie schrieben einen offenen Brief an den Regierenden Bürgermeister Michael Müller, an Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (beide SPD) und weitere Politiker. Darin erklären sie ihre Bereitschaft, die notwenigen Entwicklungsschritte konstruktiv zu begleiten.

Derzeit hat der Ortsteil Blankenburg 6000 Einwohner. Entstehen, wie geplant, 5000 Wohnungen, wird sich die Zahl etwa verdreifachen. Damit die bisherigen Blankenburger in ihrer Lebensqualität nicht beeinträchtigt werden, sollte man deren Orts- und Sachkenntnis nutzen, so die AG-Mitglieder.

Das sieht Stadtentwicklungssenator Geisel genauso. Der Wahlkreisabgeordnete Dennis Buchner (SPD) lud ihn kurz nach der Übergabe des offenen Briefs kurzerhand zu einem Kiezspaziergang ein. „Ihren offenen Brief beantworte ich Ihnen natürlich noch schriftlich“, sagt Geisel den AG-Mitgliedern. „Aber ich bin gekommen, um ihnen schon mal vor Ort erste Antworten zu geben.“

Dann kann der Senator gleich Konkretes mitteilen. Der Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses beschloss vor wenigen Tagen, dass die landeseigenen Flächen am Pflasterweg an die Wohnungsbaugesellschaft Howoge übergeben werden. Insgesamt sind das zirka 100 000 Quadratmeter. „Hier sollen 5000 Wohnungen entstehen. Geplant ist, dass die Howoge die Hälfte davon als preiswerte Mietwohnungen selbst baut. Die anderen werden voraussichtlich durch Genossenschaften, Baugruppen und auch private Investoren errichtet“, erklärt Geisel. „Es wird Geschosswohnungsbau mit fünf, sechs Stockwerken geben, aber auch kleinere Häuser. Wir wollen hier eine verträgliche Mischung.“

Weitere Baufelder auf den Feldern in Richtung Malchow oder Heinersdorf plant der Senat nicht, erklärt Geisel weiter. Damit beendete er entsprechende Spekulationen. „Auch die Anlage Blankenburg, in der es große landeseigene Flächen gibt, haben wir nicht im Blick. Wir brauchen solche grünen Oasen in Berlin. Wenn man Flächen wie am Pflasterweg bebaut, muss man auch sagen, wo man Flächen dauerhaft frei lassen will.“

Neben den Wohnungen sollen fünf Kitas, eine Grund- und eine Oberschule entstehen. Natürlich muss auch für weitere Infrastruktur gesorgt werden. Größtes Problem ist hier aus Geisels Sicht die Verkehrserschließung. „Wir müssen über die Verlängerung von Straßenbahnlinien, eine bessere Anbindung an den S-Bahnhof und die Taktverdichtung von Buslinien nachdenken“, sagt er.

Die nächsten Schritte: 2017 soll mit den Blankenburgern ein Integriertes Stadtentwicklungskonzept (Isek) erarbeitet werden. 2017/18 wird es einen städtebaulichen Wettbewerb geben. Darauf aufbauend sind Bebauungspläne zu erarbeiten. Frühestens 2019/20 könnte Baubeginn sein. BW

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

46 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Ab dem 28. Januar finden Sie Ihre Parfümerie Gabriel in neuem Glanze endlich wieder im Tegel Quartier.

Parfümerie Gabriel
Ab 28. Januar 2022 wieder im Tegel Quartier!

Liebe Kundinnen und Kunden, ab dem 28. Januar 2022 finden Sie uns in neuem Glanze endlich auch wieder im Tegel Quartier. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Gerne laden wir Sie auch wieder zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerinnen freuen sich bereits...

  • Tegel
  • 20.01.22
  • 50× gelesen
WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 274× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 641× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 414× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen