Anzeige

Höhere Wahlbeteiligung erwartet

Wahlen zur Seniorenvertretung laufen bis 31. März

Stadtrat Jochen Biedermann hofft auf eine hohe Beteiligung bei den Wahlen zur bezirklichen Seniorenvertretung. Foto: Sylvia Baumeister
Stadtrat Jochen Biedermann hofft auf eine hohe Beteiligung bei den Wahlen zur bezirklichen Seniorenvertretung. Foto: Sylvia Baumeister (Foto: Sylvia Baumeister)

Die bezirklichen Seniorenvertretungen werden neu gewählt, so auch im Bezirk Neukölln. Alle Neuköllner über 60 Jahre sind aufgerufen, sich daran zu beteiligen. Erstmals stehen im Internet auch Audioinformationen für Sehbehinderte zur Verfügung.

Seniorenvertreter sind Männer und Frauen, die die Interessen der hier lebenden 73.000 Menschen über 60 Jahre gegenüber dem Bezirksamt und anderen Behörden, allen möglichen Einrichtungen, Parteien und Verbänden vertreten. Ihre Amtszeit ist an die Dauer der Legislaturperiode des Abgeordnetenhauses gekoppelt. Erstmals finden die Wahlen berlinweit in einem einheitlichen Verfahren statt, vom 27. bis 31. März. So erhielten dieses Mal alle Wahlberechtigten per Post ihre Wahlbenachrichtigungen. Neu ist auch, dass ebenfalls per Briefwahl abgestimmt werden kann.
„Nach dieser Neuerung zeichnet sich schon im Vorfeld bei der Briefwahl eine deutlich höhere Wahlbeteiligung zur Seniorenvertretung ab, als je zuvor“, freut sich Jochen Biedermann. (Grüne), Stadtrat für Stadtentwicklung, Soziales und Bürgerdienste. Bislang dümpelte die Wahlbeteiligung immer bei weniger als zwei Prozent der Wahlberechtigten vor sich hin. „Es ist durchaus wichtig, dass die gewählten Vertreter auch eine gewisse Legitimation haben“, meint der Stadtrat. Schon die drei Informationsveranstaltungen ließen mehr Interesse bei der Wählerschaft erkennen, denn alle waren sehr gut besucht.
Damit sich jeder umfassend informieren kann, hat das Bezirksamt alles Wichtige in der Sonderausgabe der Seniorenbroschüre zusammengestellt. Diese ist im Rathaus in der Karl-Marx-Straße 83 und im Internet erhältlich unter www.berlin.de/ba-neukoelln/politik-und-verwaltung/aemter/amtfuer-soziales/angebote-fuer-senioren/artikel.555147.php. Erstmalig stehen den Wählern auch Informationen zum Anhören im mp3-Format zur Verfügung. Unterstützung dafür gab es vom Allgemeinen Blinden- und Sehbehindertenverein Berlin. „Mit der Audioversion der Kandidatenvorstellung ermöglichen wir auch Menschen mit Sehbehinderungen, sich ein Bild von den Kandidierenden zu machen“, erklärt Biedermann. Fragen zur Wahl können Senioren auch unter 90229990 oder per Mail an seniorenwahl2017@labo.berlin.de stellen. SB

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt