Blauer Bär für ein tolles Projekt
Die Skulpturenlinie ist im Bucher Forst zu besichtigen

Rudolf J. Kaltenbach und Silvia Fohrer in ihrem Atelier in Buch. Ihr Verein wurde mit dem „Blauen Bären 2018“ ausgezeichnet.
5Bilder
  • Rudolf J. Kaltenbach und Silvia Fohrer in ihrem Atelier in Buch. Ihr Verein wurde mit dem „Blauen Bären 2018“ ausgezeichnet.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Horst-Dieter Keitel

Das Projekt "Steine ohne Grenzen" ist mit dem „Blauen Bären 2018“ ausgezeichnet worden.

Mit dem Europapreis ehrt die Senatsverwaltung für Kultur und Europa Berliner, die sich in Freiwilligenarbeit für die europäische Idee und die Stärkung der europäischen Werte engagieren.

Und das machen die Bildhauer Rudolf J. Kaltenbach und Silvia Fohrer seit 2001. Sie griffen Otto Freundlichs Idee einer Skulpturenstraße auf und begannen, internationalen Bildhauer-Symposien zu organisieren. Dazu laden sie Bildhauer aus Europa und aus der ganzen Welt ein. Diese schaffen jeweils neue Kunstwerke. Und diese wurden und werden dann im Bucher Forst zwischen Berlin und Brandenburg zu einer Skulpturen-Linie aufgebaut. Mittlerweile sind es knapp 160 Kunstwerke, die in zwölf Symposien entstanden. Sie sind unter dem Namen „Steine ohne Grenzen“ dauerhaft zu besichtigen.

Otto Freundlich (1878-1943) war ein Maler, Bildhauer und Humanist. Er entwickelte mit seiner Lebensgefährtin Hannah Kosnick-Kloss die Idee, eine völkerverbindende Skulpturenstraße anzulegen. Sie sollte ein sichtbares Zeichen für die Abkehr von Krieg und menschlicher Gewalt sowie für das friedliche Zusammenleben von Nationen werden. Freundlich konnte seine Idee nicht mehr verwirklichen. Die Nazis ermordeten ihn im KZ Lublin-Majdanek.

Rudolf J. Kaltenbach und Silvia Fohrer setzen mit viel ehrenamtlichem Engagement und Ausdauer diese Idee über Jahre hinweg um. „Sie setzen ihre Zeit, Kreativität und Energie zur Förderung des Europagedankens ein und stärken damit den Zusammenhalt und die Solidarität in der Gesellschaft“, heißt es in der Begründung zur Preisverleihung an den „Steine ohne Grenzen e.V.“.

Überreicht wurde der Preis vom Senator für Kultur und Europa, Dr. Klaus Lederer (Die Linke), und dem Vertreter der Europäischen Kommission in Deutschland, Richard Kühnel. „Wir freuen uns riesig, dass der Blaue Bär 2018 an uns ging“, sagt Rudolf J. Kaltenbach. „Danke besonders an die Künstlerinnen und Künstler, die Laienkünstler, Jugendlichen und Flüchtlinge und die vielen weiteren Unterstützer. Dieser Preis gibt uns den Schwung, den wir brauchen, um die nächsten Schritte zu gehen.“

Aktuell arbeitet das Team des Vereins an einem Denkmal für Otto Freundlich. Wer mitwirken möchte, ist herzlich willkommen im Bucher Forst.

Mehr unter steineohnegrenze@aol.com, http://asurl.de/13sm.

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

31 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 636× gelesen
KulturAnzeige
2 Bilder

Im Mauerpark soll ein Park- und Kulturzentrum entstehen
Nutzer/in zum Sommer 2021 gesucht für Park- und Kulturzentrum „Kartoffelhalle“ im Mauerpark

In der Erweiterung des Mauerparks soll in einem ehemaligen Gewerbebau ein Park- und Kulturzentrum entstehen, welches ein für jedermann zugänglicher Ort der Erinnerung, Kultur und Begegnung im Mauerpark werden soll. Neben einer Attraktion für Besucher*innen soll die Kartoffelhalle im Wesentlichen auch einen multifunktionalen Treffpunkt für die Anwohner*innen aus der näheren Umgebung bieten. Hierfür wird das Gebäude aktuell im Rahmen der Sanierung für eine Nutzung als Park- und Kulturzentrum...

  • Mitte
  • 22.12.20
  • 1.003× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen