Neuer Pep für alte Häuser: Waldsiedlung Hakenfelde wird denkmalgerecht saniert

Sebastian Angileau und Thomas Settelmayer (Mitte) mit Bauprojektmanager Robert Schneller (rechts).
9Bilder
  • Sebastian Angileau und Thomas Settelmayer (Mitte) mit Bauprojektmanager Robert Schneller (rechts).
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Hakenfelde. In der Waldsiedlung Hakenfelde werden 132 Mietwohnungen saniert. Mehr als fünf Millionen Euro investiert die Deutsche Invest Immobilien GmbH in die Gebäude. Ausziehen muss deshalb aber kein Mieter.

Gerüste und Planen sieht man keine. Doch in einigen Wohnungen sind die Sanierungen schon weit gediehen. Sie bekommen neue Bäder und Böden, neue Fenster und Heizungen. Auch die Holzbalkone und Loggien werden bei Bedarf auf Vordermann gebracht. Mieter müssen deshalb aber nicht ausziehen. Die Wohnungen stehen teils schon seit zehn Jahren leer.

Denkmalgerecht sanieren lässt die Gebäude die Deutsche Invest Immobilien GmbH (d.i.i.). 132 Mietwohnungen, darunter 29 leer stehende, und sechs Gewerbeobjekte haben die Wiesbadener Mitte 2016 in der historischen Waldsiedlung erworben. Bis Ende November 2018 sollen sie für mehr als fünf Millionen Euro renoviert und optisch aufgemöbelt werden.

Zwölf leere Wohnungen sind bereits vermietet, informierte d.i.i-Prokurist Thomas Settelmayer bei einem Rundgang durch den ältesten Kern der Siedlung, umgrenzt vom Aspenweg, Eschenweg und Fichtenweg. Drei weitere Wohnungen werden im August bezugsfertig. „Wir machen nichts am Reißbrett“, betonte Sattelmayer. „Interessenten können die Wohnungen vor der Sanierung besichtigen und Wünsche äußern.“

Tatsächlich ist die Siedlung durchaus begehrt. Selbst Familien fragen die Zwei-Zimmerwohnungen nach. „Sie wollen raus aus der stressigen Innenstadt und entscheiden sich für die ruhige Siedlung“, sagte Sebastian Angileau, Chef der Hausverwaltung Bautra. Wo es geht, werden Wohnungen zusammengelegt und so vergrößert – zuletzt passiert am Fichtenweg 84. Denn viele Mietshäuser haben pro Hauseingang und Etage nur zwei Wohnungen, sogenannte Zweispänner. Die Modernisierung der unbewohnten Wohnungen schafft Wohnraum für etwa 50 neue Mieter. Sie liegen mehrheitlich im Aspenweg und Birkenweg. Die Kaltmiete beträgt laut Eigentümer nach der Neuvermietung zwischen 8,30 Euro und 9,60 Euro pro Quadratmeter. Die Vorgärten bleiben „kostenfrei“, sind im Mietpreis also nicht enthalten. Dafür müssen sich die Neumieter an geltende Regeln halten: „Sie dürfen keine Bäume pflanzen und müssen die Hecken in einer bestimmten Höhe halten“, erklärte Sebastian Angileau.

In den bewohnten Mietwohnungen wiederum werden vorrangig die Fenster ausgetauscht. Statt der einfach verglasten Holzkastenfenster oder Kunststofffenster bekommen die Mieter jetzt Holzfenster mit Isolierglas. Das soll die Nebenkosten um gut zehn Prozent senken, verspricht der neue Eigentümer.

Im Zuge der Sanierung erhalten die Gebäude nach den Vorgaben des Denkmalschutzes auch ein neues Äußeres. Die Fassaden werden mit einer beige-weißen Farbe aufgefrischt, die Eingangstüren gestrichen, Klingeln und Briefkästen erneuert und die Treppenhäuser möglichst originalgetreu renoviert.

Einst gab es einen Schlachter und eine Polizeimeldestelle

Was das Gewerbe betrifft, so wurden im ersten Block des Siedlungsbaus ab Mai 1914 vier Läden im Erdgeschoss einiger Häuser im Birkenweg gebaut. Später kamen eine Bäckerei, Schlachterei, Drogerie, ein Kolonialwarenladen, Weißwarenladen, Fahrradladen, zwei Schuster, eine kleine Poststelle und eine Meldestelle der Polizei hinzu. Die Schlachterei betrieb das Lokal „Heideschloss“ an der Ecke Aspenweg und Birkenweg. Das Lokal ist schon lange verwaist, die Invest will es aber sanieren. Die „Waldschänke“ am Fichtenweg gibt es dagegen noch. Sie wird als Hotel betrieben. Einzelhandelsgeschäfte existieren in der Waldsiedlung heute aber nicht mehr. Am Birkenweg sitzen ein Steuerberater, ein Maler, ein Schließanlagenbauer und eine kleine Kita.

Von „bescheidener, doch liebevoll gestalteter Behaglichkeit“ hatte der Architekturhistoriker Klaus Konrad Weber die Waldsiedlung einst genannt. Damit das auch künftig so bleibt, will die Invest die Gebäude nach Sanierungsende im eigenen Bestand behalten und nicht weiterverkaufen. uk

Mehr zur Geschichte der Waldsiedlung unter www.gartenfreunde-spandau.de.
Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 420× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 221× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 149× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 289× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 598× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 840× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen