Komm Gu(r)t an: ACE zählte Gurtmuffel vor Grundschule Pulvermühle

Alles super bei Gustav. Frank Fleischhauer ist zufrieden. Christine Riekmann und Swen Schulz freut’s.
  • Alles super bei Gustav. Frank Fleischhauer ist zufrieden. Christine Riekmann und Swen Schulz freut’s.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Haselhorst. Mit Gurt oder ohne? Der Auto Club Europa überprüfte vor der Grundschule an der Pulvermühle, wie es Autofahrer mit der Anschnallpflicht halten. Das Ergebnis war alarmierend.

Christine Riekmann war ebenso angeschnallt wie ihr Sohn Gustav, den sie morgens zur Grundschule am Grützmacher Weg 3 brachte. Der Siebenjährige saß sogar auf einem passenden Kindersitz. „Vorbildlich“, lobte Frank Fleischhauer. „Denn bei Weitem nicht alle Autofahrer schnallen sich an“, sagte der Regionalbeauftragte des Auto Clubs Europa (ACE) für Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt.

Das ist ein Resümee der ACE-Aktion „Komm Gu(r)t an“, die der Club im Frühjahr bundesweit zum 40. Geburtstag der Gurtpflicht in Deutschland gestartet hat, um zu sehen, was sich in den letzten Jahren getan hat. Auch in Berlin zählten ACE-Mitglieder vor zehn Schulen mit Strichlisten Autofahrer und Beifahrer, die nicht angeschnallt waren. Die Grundschule an der Pulvermühle in Spandau war die letzte Berliner Schule auf der Liste.

Und so stand Frank Fleischhauer am 15. September von 7.30 bis 8 Uhr morgens vor der „Pulvermühle“ und zählte. Wo es sich ergab, sprach er die „Gurtmuffel“ an. „Ich will Autofahrer, die sich oder ihre Kinder im Fahrzeug nicht richtig sichern, zum Nach- und vor allem zum Umdenken bewegen“, sagte er. Denn Unfallforscher schätzen, dass der Anschnallgurt – rein statistisch gesehen – alle sieben Sekunden ein Menschenleben rettet. Für viele Autofahrer ist es auch selbstverständlich, sich den Gurt umzuschnallen. Doch eben nicht für alle. Seit seiner letzten Verkehrssicherheitskampagne 2006 registrierte der ACE eine Negativbilanz. Die Zahl der Gurtmuffel stieg bis heute von acht auf 16 Prozent. „Das ist alarmierend“, so Frank Fleischhauer.

Nur 12 von 17 Fahrern vorschriftsmäßig unterwegs

Vor der Grundschule an der Pulvermühle überprüfte der Verkehrsexperte in einer halben Stunde 17 Autos. Das Ergebnis: Nur in zwölf Autos waren Fahrer und Beifahrer, meist Kinder, vorschriftsmäßig angeschnallt. In vier Fällen fehlte der Gurt und in einem Fall saß das mitfahrende Kind nicht im Kindersitz. „So eine schlechte Bilanz habe ich nicht vermutet. Ich bin überrascht und zwar im negativen Sinne“, sagte Swen Schulz. Der SPD-Bundestagsabgeordnete unterstützte die Aktion vor der Schule als regionaler Schirmherr. Anlass für ihn waren ACE-Recherchen, nach denen 2014 bundesweit durchschnittlich jeder fünfte Verkehrstote zum Zeitpunkt des Unfalls nicht angeschnallt war. Dabei kann das nicht nur gefährlich, sondern auch teuer werden. So kostet eine Missachtung der Anschnallpflicht 30 Euro Verwarngeld. Das gleiche gilt, wenn ein mitfahrendes Kind nicht vorschriftsmäßig gesichert ist. Für ein überhaupt nicht gesichertes Kind muss der Fahrzeugführer 60 Euro, diesmal Bußgeld, zahlen und bekommt einen Punkt im Verkehrsregister. Beim gleichen Versäumnis mit mehren Kindern sind es 70 Euro plus Punkt.

Kinder bis zwölf Jahren, die kleiner als 1,50 Meter sind, dürfen nur in Autos mitfahren, wenn sie auf Rückhalteeinrichtungen sitzen, wie sie im Verkehrsrecht heißen. Nach Gewicht der Kinder gibt es vier verschiedene Sitzgrößen, über die die ACE-Broschüre „Sicher geschnallt“ informiert. uk

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 152× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 185× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 132× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 180× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 393× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 205× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.