Wohin mit dem Durchgangsverkehr?
Runder Tisch soll zum Waldseeviertel tagen

Durchgangsstraße? Belastete Straße? Und wie viel Verkehr ist hier erträglich? Die Schildower Straße und ihr Autoaufkommen ist ein Beispiel für die Debatte im Waldseeviertel.
2Bilder
  • Durchgangsstraße? Belastete Straße? Und wie viel Verkehr ist hier erträglich? Die Schildower Straße und ihr Autoaufkommen ist ein Beispiel für die Debatte im Waldseeviertel.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

So wie die Frage formuliert war, klang bereits eine Menge Frust durch: „Wie nehmen Bezirksamt und Fraktionen dazu Stellung, dass die Vorgehensweise als voreingenommen, intransparent und unaufrichtig wahrgenommen wird?“

Der Fragesteller war Prof. Michael Ortmann, Sprecher der „Bürgerinitiative für mehr Verkehrsberuhigung“. Die Initiative setzt sich für den Bau sogenannter Modalfilter, Straßensperren, im Waldseeviertel ein. Sie sollen den Durchgangsverkehr aus dem Viertel fernhalten. Die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) hatte dazu einen Beschluss gefasst und einen temporären Versuch gefordert. Dazu kommt es jedoch nicht. Das Rechtsamt hat juristische Bedenken geltend gemacht (wir berichteten). Sie basieren auf einem Gutachten, dass den Sperren keine insgesamt entlastende Wirkung bescheinigt. Sie würden zwar in einigen Bereichen zu weniger Verkehr im Waldseeviertel führen. Dieser würde aber nur in andere Wohngebiete ausweichen oder die ohnehin schon vielbefahrene Bundesstraße 96 noch mehr belasten.

Verkehrsstadträtin Katrin Schultze-Berndt (CDU) hatte sich daraufhin gegen Modalfilter ausgesprochen, was seither zu heftigen Debatten geführt hat. Im Verkehrsausschuss und zuletzt in der BVV wurde insgesamt über Stunden über das Thema diskutiert. Allein in der BVV-Sitzung gab es dazu sieben Einwohneranfragen, eine von Michael Ortmann.

Vor allem die Fraktionen von B’90/Grüne und Linkspartei halten die rechtlichen Einwände gegen die Modalfilter für nicht stichhaltig. Das Berliner Mobilitätsgesetz sowie manche Rechtsprechung seien nicht berücksichtigt worden, sagte der Linke-Fraktionsvorsitzende Felix Lederle. Ob die Modalfilter wirklich die befürchteten negativen Auswirkungen hätten, ließe sich nur dann feststellen, wenn sie ausprobiert würden.

Verkehrsstadträtin Katrin Schultze-Berndt hielt er vor, dass sie durch das Gutachten nicht habe untersuchen lassen, ob eine andere Ampelschaltung auf der B96 den Verkehrsfluss verbessern würde. Diese verwies letztlich auf die juristische Einschätzung des Rechtsamtes, über die sie sich nicht einfach hätte hinwegsetzen können.

Um eine differenzierte Betrachtungsweise bemühte sich der SPD-Fraktionsvorsitzende Marco Käber. Die unterschiedlichen Meinungen zur Frage der Verkehrsberuhigung im Waldseeviertel seien auch in seiner Partei vertreten. "Wir haben die schwierige Aufgabe, eine Interessen- und Folgeabwägung vorzunehmen". Damit werde aber klar, "dass man es nicht allen recht machen kann."

Und wie geht es jetzt weiter? Die FDP hat die Einberufung eines Runden Tisches im Verkehrsausschuss vorgeschlagen. Die Idee fand einhellige Zustimmung. Im April wird die BVV wohl auf ihrer nächsten Sitzung die Einrichtung eines solchen Gremiums bestätigen. Der Bezirk, die Gemeinde Glienicke, der Landkreis Oberhavel, Vertreter der Länder Berlin und Brandenburg sollen unter anderem an diesem Tisch Platz nehmen. Denn es geht ja auch um eine grenzüberschreitende Frage.

Die Initiative "offene Nachbarschaft" begrüßt die Idee, Michael Ortmann sieht im Runden Tisch dagegen "die Wahrung des Status Quo". Das Bezirksamt mache sich offenbar zum Erfüllungsgesellen der Umlandgemeinden und hält den Runden Tisch "folglich für ein falsches Spiel".

Durchgangsstraße? Belastete Straße? Und wie viel Verkehr ist hier erträglich? Die Schildower Straße und ihr Autoaufkommen ist ein Beispiel für die Debatte im Waldseeviertel.
Kreuzungsstau im Waldseeviertel. Dieses Foto schoss Michael Ortman als Beleg für den täglichen Schleichwegeverkehr.
Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 216× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 579× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 395× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen