In Bewegung bleiben
Spaziergänge an den Stadtrand von Berlin und nach Brandenburg

Kürzlich hatte ich Spaziergänge in und um Berlin vorgestellt, als Anregung zum In-Bewegung-Bleiben in diesen eingeschränkten Zeiten. Da der Artikel rege gelesen wurde, und die Einschränkungen noch weiter anhalten, geht es hier um Ausflüge an den Stadtrand von Berlin und ins Brandenburger Umland. Begrenzte Ausflüge sind ja erlaubt, und da kann man seine Kreise ja gut mal etwas ausserhalb der gewohnten städtischen Bahnen ziehen, gerade jetzt wo die Temperaturen nach oben klettern.

Eine meiner Lieblingstouren ist die Felder- und Mühlentour in der Märkischen Schweiz. Sie führt durch das Stobbertal an mehreren alten Mühlen vorbei, und kann in zwei Varianten gegangen werden. Wer mit dem Auto kommt, fährt am besten nach Münchehofe, und geht von der alten Feldsteinkirche über die Alte Mühle (Richtung Drei Eichen), die Pritzhagener Mühle, das Stobbertal, und die Eichendorfer Mühle zurück nach Münchehofe (11km). Wer mit der Bahn unterwegs ist kann entweder mit der RB26 nach Obersdorf fahren, und von dort nach Münchehofe gehen, das sind insgesamt dann 16km. Oder kann man in Buckow starten, wohin man mit der RB26 über Müncheberg(Mark) kommt, und dann entweder mit der Buckower Kleinbahn (ab 1. Mai) oder, schneller aber weniger stilvoll, mit dem Bus 928. Von Buckow geht man entweder über die Königstrasse Richtung Drei Eichen/Alte Mühle, oder am Großen Tornowsees vorbei direkt zur Pritzhagener Mühle, und kann dort die oben beschriebene Route aufnehmen (14km). An der Pritzhagener Mühle kann normalerweise von 11 bis 17 Uhr eingekehrt werden.

Von Chorin nach Niederfinow durch die Schorfheide sind es etwa 16km, wobei man sich das alte und neue Schiffshebewerk ansehen kann. Die letzten 3-4 km kann man sich ersparen indem man ab dem Schiffshebewerk den Bus 916 zum Bahnhof Niederfinow nimmt. Das will aber gut geplant sein, denn der fährt gerade am Wochenende nicht oft. Chorin ist ca. 40min ab Gesundbrunnen, die Rückfahrt dann ab Niederfinow.

Rund um den Storkower See sind es etwa 19km.  Der Weg führt vom Bhf Storkow (1h ab Ostkreuz) über Dahmsdorf, die Schafbrücke bis zur Hubertushöhe, und dann weiter zurück zum Bhf Storkow. Ich empfehle den Weg im Uhrzeigersinn zu gehen (also nicht wie bei Komoot beschrieben), dann kann man den Weg um einige Kilometer abkürzen, indem man schon ab Hubertushöhe den Zug zurück nimmt, anstatt ganz bis nach Storkow zurück zu wandern. Die interessantesten Teile hat man dann sowieso schon gesehen.

Um den Schwielowsee sind es etwa 16km, und der Weg führt oft direkt am Wasser entlang. Dorthin kommt man gut vom Bahnhof Caputh (50min ab Hbf per Bahn und Bus).
 
Auf komoot.de gibt es eine Reihe von schönen Wanderungen im stadtnahen Umfeld entlang der diversen Seen:

Die Ausflugs-App der DB hat eine Reihe von Touren in die nähere Umgebung die -natürlich- mit der Bahn gut zu erreichen sind. Da die Webseite nur wenig Informationen hat, sollte man diese Touren in der App suchen; dort gibt es eine Karte, Wegbeschreibung und viele weitere Informationen.

Weitere Anregungen finden sich in zwei Serien des Tagesspiegels, Wasserglück und Berlin Draussen, und die berlin.de Seite stellt eine ganze Reihe von Spaziergängen in die Natur vor. Bei so viel Auswahl gibt es eigentlich keine Ausrede mehr die grünen Ecken der Stadt nicht zu erkunden und sich dabei Bewegung zu verschaffen :-)

Autor:

Ulf Dittmer aus Karlshorst

Webseite von Ulf Dittmer
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Arno Steguweit, Sommelier und echter Genusskenner, empfiehlt Ihnen gern den passenden Tropfen.
2 Bilder

Arnos Weinladen
Weine, Delikatessen und Gastlichkeit in Glienicke

Namensgeber von Arnos Weinladen ist Arno Steguweit, Sommelier und echter Genusskenner. Er war lange Zeit in der gehobenen Gastronomie in Berlin tätig und widmet sich verstärkt dem Nachwuchs, indem er für die IHK angehende Sommeliers prüft. Im November 2020 hat Arno nun seinen eigenen Weinladen in Glienicke direkt an der B96 eröffnet. "Unser Weinladen bietet eine Vielzahl von nationalen und internationalen Weinen. So können Sie nicht nur Riesling, Grauburgunder und Spätburgunder aus Deutschland...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 26.01.22
  • 56× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die Patienten werden in der letzten Lebensphase liebevoll betreut.
6 Bilder

Gut betreut in der letzten Lebensphase
Pflegefachkräfte leisten wertvolle Arbeit im anthroposophischen Gemeinschaftshospiz

„Pflege ist nicht nur ein Job, Pflege ist eine Berufung!“ – Das ist die Einstellung der engagierten Pflegefachkräfte, die im Gemeinschaftshospiz Christophorus in Berlin-Kladow schwerstkranke Menschen in ihrer letzten Lebensphase begleiten, damit diese in Würde Abschied nehmen können. Arbeit unter erschwerten BedingungenSpätestens seit der Covid19-Pandemie ist der Öffentlichkeit bewusst geworden, dass die unermüdliche Arbeit von Pflegefachkräften mehr Wertschätzung verdient. Während viele...

  • Bezirk Spandau
  • 24.01.22
  • 89× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ab dem 28. Januar finden Sie Ihre Parfümerie Gabriel in neuem Glanze endlich wieder im Tegel Quartier.

Parfümerie Gabriel
Ab 28. Januar 2022 wieder im Tegel Quartier!

Liebe Kundinnen und Kunden, ab dem 28. Januar 2022 finden Sie uns in neuem Glanze endlich auch wieder im Tegel Quartier. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Gerne laden wir Sie auch wieder zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerinnen freuen sich bereits...

  • Tegel
  • 20.01.22
  • 141× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 729× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen