Anzeige

Gemischtes Doppel für soziale Jobs: FC Viktoria und Krankenhaus Bethel starten Plakatkampagne

Führungskräfte Oberarzt Ulrich Weiße und Viktoria-Kapitän Ümit Ergirdi unterstützen die Kampagne „Gemeinsam stark“.
Führungskräfte Oberarzt Ulrich Weiße und Viktoria-Kapitän Ümit Ergirdi unterstützen die Kampagne „Gemeinsam stark“. (Foto: FC Viktoria 1889 Berlin / S. Wells / T. Kraftschenko)

Der FC Viktoria Berlin 1889 Berlin und das diakonische Krankenhaus Bethel Berlin kooperieren schon seit vielen Jahren. Nun haben der Fußball-Regionalligist und das Notfallkrankenhaus ihre kreativen und wirtschaftlichen Kräfte für eine besondere Kampagne gebündelt. Unter „Gemeinsam stark“ werden Ehrenamt im Breitensport und soziale Jobs im Gesundheitswesen in den Mittelpunkt gerückt.

Klinikchef Norbert Bethge: „Wir haben nicht nur in der Notfallversorgung der Hobby- und Profikicker des FC Viktoria einen sehr engen Draht zum Verein. Uns ist aufgefallen, dass das Gesundheitswesen wie der Breitensport von Menschen lebt, die sich aus Überzeugung für soziale Jobs entscheiden. Aber in der Öffentlichkeit findet man kaum frische Ideen zu dem Thema.“

Um das Engagement von Helfern des FC Viktoria und Klinikmitarbeitern hervorzuheben, starten die beiden Partner eine Plakatkampagne. Im Mittelpunkt stehen drei Fotomotive, auf denen jeweils ein Klinikmitarbeiter und ein Protagonist aus dem Fußballverein zu sehen sind. Die Motive zeigen, dass ihre Jobs ähnliche Fähigkeiten erfordern. So unterschiedlich Verein und Klinik auch sein mögen. So gebe es die „Servicemanager“, die „Führungskräfte“ und die „Vorarbeiter“, so Bethge. „Das sind selbstbewusste, sympathische Persönlichkeiten, die ihren Job lieben“, betont der Mediziner. So wie OP-Fachschwester Avelina oder Gerd, der seit 55 Jahren seinen Verein aktiv unterstützt. „Natürlich ist auch Kapitän Ümit Ergirdi dabei, denn auch er möchte den tausenden Berliner Ehrenamtlern und Gesundheitsarbeitern Danke sagen“, betont Norbert Bethge. Für die Realisierung der Kampagne konnten die Partner den renommierten Sportfotografen Sebastian Wells, der das Sportfoto des Jahres 2017 geschossen hat, gewinnen.

Die Plakat-Motive hängen bis zum Regionalliga-Spiel gegen Energie Cottbus am 29. April an verschiedenen Standorten im Süden Berlins. Die Plakate und großflächigen Zeitungsanzeigen verweisen auf die Kampagnen-Webseiten der Klinik und des Vereins. Dort lernt man Avelina, Gerd, Ümit, Ulrich, René und Justin persönlich kennen, kann mit einem Making-Of-Video hinter die Kulissen des Foto-Shootings schauen, findet Ansprechpartner und weitere Links zu den Themen Ehrenamt und Gesundheitsjobs.

Viktoria-Geschäftsführer Felix Sommer freut sich auf den Start. „Ohne unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter läuft hier nichts. Es ist an der Zeit, dass wir sie in den Mittelpunkt rücken“, sagt er. Ohne das ehrenamtliche Engagement wäre auch die vielversprechende Neuausrichtung der Regionalliga-Mannschaft auf junge Berliner Talente unmöglich. „Es ist großartig, dass wir das als Verein mit begrenzter Wirtschaftskraft gemeinsam mit unserem treuen Nachbarn, dem Krankenhaus Bethel Berlin realisieren können.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt