TSV Berlin-Wittenau lädt zum Plogging ein
Sport und Umweltschutz

Leider kein seltenes Bild: In den Parks und Grünflächen der Stadt lassen viele Berliner ihren Müll zurück.
  • Leider kein seltenes Bild: In den Parks und Grünflächen der Stadt lassen viele Berliner ihren Müll zurück.
  • Foto: Michael Nittel
  • hochgeladen von Michael Nittel

Mit einer tollen Aktion startet der TSV Berlin-Wittenau ins neue Jahr: Die Leichtathletikabteilung lädt alle Interessierten am Sonnabend, 12. Januar zum Plogging ein. Bewaffnet mit Handschuhen und Müllbeutel wird durch den Freizeitpark Lübars gejoggt und alles aufgesammelt, was den Läufern in die Finger kommt und nicht in den Park gehört.

Plogging ist ein umweltfreundlicher Fitnesstrend aus Skandinavien. Das Wort setzt sich zusammen aus „plocka“, was schwedisch ist und so viel wie aufheben bedeutet, und Jogging. Bei dieser Natursportart, die zumeist organisiert durchgeführt wird und bei der die Teilnehmer in der Regel mit Handschuhen und Abfallbehältnissen ausgestattet sind, wird die zunehmende Vermüllung der Landschaft bekämpft. Es ist also eine perfekte Kombination aus Joggen und Müll sammeln.

„Wir als TSV nutzen die Grünflächen im Bezirk ja insbesondere für unser Projekt ‚Sport im Park‘ und haben dort dasselbe Problem wie viele Berliner, die die Grünflächen der Stadt zum Sport treiben oder einfach nur zur Erholung nutzen möchten: mitunter viel zu viel Müll. Mit dieser Aktion wollen wir einen Beitrag dazu leisten, die Parks sauberer zu machen“, erläutert Stephanie Panzig vom TSV. Der Freizeitpark Lübars bot sich für diese Aktion an, da er insbesondere zu Silvester ein gern genommenes Ausflugsziel für viele Berliner war und ist. Deshalb ist zu erwarten, dass sich dort einiges an Müll angesammelt hat.

Ein Appell an jeden Einzelnen

„Plogging ist ein toller und höchst interessanter Trend, weil er nicht nur Sport und Umweltschutz miteinander verbindet, sondern auch an das Bewusstsein appelliert“, betont Stephanie Panzig. „Wir alle wollen saubere Parks und Grünflächen nutzen – also sollten wir sie auch so hinterlassen, wie sie sie vorfinden. Da aber leider nicht alle Menschen so ticken, appellieren wir mit dieser Aktion quasi auch an jeden Einzelnen: Wenn jeder Spaziergänger auch nur ein bisschen Müll aufhebt und im nächsten Abfalleimer entsorgt, würden Berliner Parks ganz anders aussehen.“

Beim TSV betont man indes, dass es nicht bei einer einmaligen Aktion bleiben soll. Man wolle sich dafür mit der Berliner Stadtreinigung in Verbindung setzen, um die verschiedenen Möglichkeiten einer Zusammenarbeit auszuloten. „Ich denke, dass es spätestens zum Frühjahr eine nächste Aktion geben könnte“, hofft Stephanie Panzig.

Treffpunkt für diese Plogging-Aktion ist der Freizeitpark Lübars an der Toreinfahrt Quickborner Straße und Fasanerie am 12. Januar um 10 Uhr. Die Teilnehmer werden gebeten, Sportschuhe und – falls vorhanden – dicke Gartenhandschuhe mitzubringen. Einmalhandschuhe und Müllsäcke organisiert der TSV. Übrigens: Die Teilnehmer müssen keine Jogger sein. Ein schöner, entspannter Spaziergang, bei dem ein wenig Müll eingesammelt wird, ist natürlich auch möglich.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen