Das Gegenteil von Angst ist nicht Mut
Denise Baetke nahm mit wichtigem Thema am "Internationalen Speaker Slam" teil und war beeindruckt

Denise Baetke mit dem Excellence Award, den sie vom Wettstreit in Mastershausen mit nach Hause brachte.
2Bilder
  • Denise Baetke mit dem Excellence Award, den sie vom Wettstreit in Mastershausen mit nach Hause brachte.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Es wohl kaum Tage, an dem die Dichte an Rednern so hoch ist: Mitte Oktober trafen sich 77 Frauen und Männer im rheinland-pfälzischen Mastershausen. Jeder hatte exakt vier Minuten Zeit, um die Zuhörer zu begeistern. Beim Weltrekord dabei war die Marienfelderin Denise Baetke. Ihr Thema war "Angst".

Zum „Internationalen Speaker Slam“ geladen hatte der bekannte Autor und Vortragsredner Hermann Scherer, ein Mann, den Denise Baetke sehr schätzt. Das war aber nur ein Grund, warum sie sich für den Redner-Wettstreit angemeldet hat. „Ich spreche schon immer gern vor Menschen, auch wenn ich in Mastershausen extrem aufgeregt war, besonders wegen des Zeitdrucks“, sagt sie. Also hieß es: Konzentration und kurz, knackig und prägnant auf den Punkt kommen. Es gelang.

So viele Menschen zu erleben, mit Botschaften, für die sie brennen – das sei schon etwas ganz Besonderes gewesen, so Denise Baetke. Die Themen waren dabei ziemlich breit gefächert. Zwischen 9 und 18 Uhr, nur von einer kurzen Mittagspause unterbrochen, ging es um Sportprogramme, um Schimmelbefall in Häusern, den Neustart mit 55 plus, das innere Kind, Motivation, Vertrieb und, und, und. Aus acht Ländern stammten die Redner, bis auf die Südafrikanerin sprachen alle auf Deutsch, auch die Teilnehmer aus Russland und Polen, erzählt Denise Baetke.

Ihre vier Minuten drehten sich um Angst und den Zusammenhang zwischen Denken und Sein. „Wir lesen oder hören irgendetwas und machen uns Sorgen. Aber wir sollten begreifen: Das sind nur unsere Gedankenspiele. Wir wissen nicht, was morgen passiert und können die Zukunft nicht kontrollieren, auch wenn wir es noch so sehr wollen“, sagt sie. Der Mensch habe aber sehr wohl die Möglichkeit zu entscheiden, wie er denken will. Nicht mehr vom Schlechten, sondern vom Guten ausgehen und gelassen bleiben. Das Gegenteil von Angst sei nämlich nicht Mut – mutig ist jemand, der trotz seiner Angst etwas tut –, sondern Zuversicht.

Ausbildung zur Mediatorin

Denis Baetke ist Mediatorin. Sie berät bei Konflikten in Firmen, Gruppen oder ganz persönlichen Situationen. Ihr Talent dafür entdeckte sie vor einigen Jahren. Tätig bei einem großen Dachverband, besuchte sie viele Workshops, bei denen es auch darum ging, wo und warum es in Unternehmen klemmt. „Mangelnde Wertschätzung, mangelnde Anerkennung, mangelnde Kommunikation“ seien die immer wiederkehrenden Themen und Klagen gewesen, so Baetke. Sie brachte Menschen oft dazu, miteinander zu sprechen. „Mensch, Denise, du hast aus dem Scherbenhaufen wieder eine Vase gemacht“, sagte irgendwann eine Kollegin. Schließlich machte die Marienfelderin eine Ausbildung zur Mediatorin.

Im Laufe der Zeit wurde ihr immer klarer, dass sehr vielen Schwierigkeiten Angst zugrunde liegt: Der Arbeitgeber hat Angst, dass ihm die Belegschaft auf der Nase herumtanzt, wenn er ihr mehr Freiheit gibt. Der Arbeitnehmer will eine Aufgabe nicht erledigen, weil er Angst vor Fehlern oder vor Veränderung hat. Seinen Mund macht er aber auch nicht auf, weil er um seinen Job fürchtet. Eltern demütigen ihr Kind, weil sie Angst haben, dass es in der Schule nicht mitkommt und machen wiederum dem Kind Angst.

Angst und Sorgen zermürben und lähmen. Mehr noch. „Laut Robert-Koch-Institut leidet jeder sechste Deutsche an einer Angsterkrankung“, so Baetke. Der erste Schritt, etwas zu ändern, sei, die eigenen Ängste zu akzeptieren, nicht abzuwehren und nicht immer den anderen die Schuld zu geben. „Dann wird der Druck kleiner.“ In punkto Arbeitsleben ist Denise Baetke übrigens zuversichtlich, dass sich etwas zum Positiven wendet, hin zu weniger Hierarchie, Autorität, Ungerechtigkeit – und Angst. „Der Markt hat sich geändert, es gibt Fachkräftemangel. Wenn die Arbeitgeber sich nicht umstellen, dann gehen die gut ausgebildeten Jüngeren einfach dorthin, wo es besser läuft.“

Denise Baetke mit dem Excellence Award, den sie vom Wettstreit in Mastershausen mit nach Hause brachte.
Denise Baetke mit dem Top-Speaker Hermann Scherer.
Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
5 Bilder

Entdecken Sie vielfältige Überraschungen
Friedrichshagener Adventskalender 2020 rund um die Bölsche

Leckereien, Rabatte, Zugaben, kultureller Hochgenuss … Entdecken Sie jeden Tag eine kleine Überraschung und die Vielfalt der Friedrichshagener Geschäfts- und Kulturwelt entlang der und rund um die Bölsche – real oder virtuell. Die Planung des diesjährigen Adventskalenders Friedrichshagen stellte natürlich eine besondere Herausforderung dar – bis zum Drucken des Faltblatts wusste ja niemand so recht, was in der Adventszeit gehen darf und kann, wie viel echter Kontakt von Mensch zu Mensch...

  • Friedrichshagen
  • 02.12.20
  • 218× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Online-Veranstaltung des Darmkrebszentrums am St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof
Blut im Stuhl - sicher nur Hämorrhoiden!?

16. Dezember 2020 18.00–19.30 Uhr Online-Veranstaltung des Darmkrebszentrums am St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof für Patienten, Angehörige und Interessierte Meist liegt Blut im Stuhl eine harmlose Schleimhautverletzung im Darm bzw. After zugrunde. Weil aber auch Erkrankungen wie Hämorrhoiden, chronische Entzündungen, Polypen oder Tumore eine  Blutung verursachen können, empfehlen wir eine Abklärung. Die Veranstaltung widmet sich in drei Vorträgen dem Thema Blut im Stuhl. Wir...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 03.12.20
  • 110× gelesen
Tipps und ServiceAnzeige
2 Bilder

Lasst uns froh und bunter sein!
Plätzchen-Baumschmuck: Ein Rezept aus der Edeka Weihnachtsbäckerei

Liebe Kinder, wenn Ihr auch Lust habt, Plätzchen zu backen, kommt hier ein tolles Rezept! Viel Spaß beim Backen, Verzieren und Vernaschen! Zutaten für den Teig (ergibt ca. 2 Bleche) 300 g Dinkelvollkornmehl 2 TL Reinweinstein Backpulver 1 Prise Salz ½ TL Zimt 60 g Rohrohrzucker 1 Päckchen Vanillezucker 2 Eier 100 g weiche Butter Zum Verzieren: Schokotröpfchen Rosinen/Sultaninen gehackte Mandeln Puderzuckerglasur Bindfaden Zubereitung: 1. Zuerst das Mehl mit dem...

  • Mitte
  • 01.12.20
  • 117× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 159× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen