Die Genossin und die Nonne
Auf Spurensuche im Rudower Frauenviertel

Die Schilder wurden 1996 im Frauenviertel angebracht.
2Bilder
  • Die Schilder wurden 1996 im Frauenviertel angebracht.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Ulrike Lückermann

Die Namensgeberinnen der Straßen und Plätze im Rudower Frauenviertel haben auf unterschiedlichen Gebieten etwas geleistet. Ein gutes Beispiel dafür ist das Nebeneinander von einer Sozialdemokratin und einer Ordensschwester – von Ottilie Baader und Hiltrud Dudek.

Ottilie Baader hatte keine leichte Kindheit und Jugend. Im Jahr 1847 in Frankfurt/Oder geboren, verlor sie schon früh ihre geliebte Mutter. Das Lesen , Schreiben und Rechnen brachte ihr der Vater bei. Erst als Zehnjährige besuchte sie eine normale Schule, allerdings nicht lange. Als sie 13 war, siedelte sie mit der Familie nach Berlin um.

Hier wurde sie Näherin und schuftete zwölf Stunden lang in einer Fabrik. Als der Vater krank wurde, pflegte sie ihn und verdiente als Heimarbeiterin ihren Lebensunterhalt. Später begann sie sich für Politik zu interessieren, auf ihr besonderes Interesse stieß August Bebels Werk „Die Frau und der Sozialismus“. Bald suchte sie Kontakt zur Arbeiterbewegung.

Allerdings war es Frauen in Preußen bis 1908 verboten, sich politisch zu organisieren. Deshalb griffen Sozialdemokratinnen zu einem Trick und erfanden die weibliche „Vertrauensperson“. Die war zwar aktiv, aber eine Einzelperson und keine Organisation, die man hätte verbieten können. Ab 1894 war Ottilie Baader Vertrauenspersons, von 1900 bis 1908 sogar „Zentralvertrauensperson der Genossinnen Deutschlands“. Damit war sie eine der ersten hauptamtlichen Funktionärinnen der SPD. Ein Gehalt zahlte ihr die Partei allerdings erst ab 1904.

Ottilie Baader gilt neben Clara Zetkin als eine der bedeutendsten Kämpferinnen für das Frauenwahlrecht in Deutschland. Sie half beim Aufbau der Gewerkschaften, setzte sich für Kinderschutz und Arbeiterinnenbildung ein. Ab 1909 wohnte sie in einem Genossenschaftsbau in der Brusendorfer Straße, nahe dem heutigen S-Bahnhof Sonnenallee. Der war damals übrigens gerade in Planung und sollte ab 1912 den Namen „Kaiser-Friedrich-Straße“ tragen. Vier Jahre vor ihrem Tod, 1921, erschienen Ottilie Baaders Lebenserinnerungen mit dem beredten Titel „Ein steiniger Weg“.

Eine ganz andere Richtung schlug Elisabeth Dudek ein. Geboren im Jahr 1903, trat sie schon als Jugendliche dem Orden der Ursulinen bei, der ihr den Namen „Maria Hiltrud“ gab. Schnell war der jungen Frau klar, dass sie Lehrerin werden wollte. Sie studierte in Breslau Englisch, Geschichte und Deutsch. 1925 legte sie ihr Gelübde ab.

Nach dem Zweiten Weltkrieg mussten die Ordensschwestern Schlesien verlassen; sie kamen nach Berlin. Schwester Hiltrud erwarb sich große Verdienste beim Aufbau der Neuköllner St. Marienschule, ein schwieriges Unterfangen: Raum war knapp, die Zeiten waren hart. Die Gemeinde St. Clara stellte den Schwestern im Pfarrhaus St. Eduard an der Kranoldstraße Schulzimmer zur Verfügung. Die Nachfrage war enorm, doch die behördliche Genehmigung für die konfessionelle Schule ließ auf sich warten. Trotzdem begannen die Ordensfrauen am 1. September 1948 zu unterrichten – illegal, im Schichtdienst und mit stillschweigender Duldung der Amerikaner.

Ein größeres Schulhaus musste dringend her. Deshalb reiste Rat Trawnik, Pfarrer von St. Clara, nach Rom, um vom Papst Geld zu erbitten, mit mäßigem Erfolg. An der Kienitzer Straße 18 wurden zwei Stockwerke gebaut, die später bei laufendem Betrieb mit Krediten aufgestockt wurden. Die Platznot blieb. 1955 zog man in ein ehemaliges Verwaltungsgebäude an der Oderstraße 55. Im Sommer 1962 war dann endlich die heutige Schule an der Donaustraße 58 bezugsfertig. Schwester Hiltrud leitete in den ersten Jahren die Grundschule, später, bis 1975, die Oberschule St. Marien. Bei ihren Mädchen war sie nicht nur wegen ihrer Fähigkeit, Wissen und Kenntnisse zu vermitteln beliebt, sondern auch wegen ihres natürlichen Umgangs.

Übrigens tragen die beiden Straßen seit dem 1. November 1996 ihre Namen. Am heutigen Hiltrud-Dudek-Weg befand sich früher – im Schatten der Mauer – ein Autokino. Der Betrieb lief rekordreife 18 Jahre, von 1966 bis 1984.

Die Schilder wurden 1996 im Frauenviertel angebracht.
Die Schilder wurden 1996 im Frauenviertel angebracht.
Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Parfümerie Gabriel Frau Lang (links) und Frau Gutenmorgen begrüßen Sie ab sofort gern in der Parfümerie Gabriel in Frohnau.
2 Bilder

Wir sind für Sie da
Parfümerie Gabriel: Ab sofort auch in Frohnau!

Ab sofort finden Sie uns in neuem Glanze auch am Zeltinger Platz 1 + 3 in Berlin-Frohnau. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Da ist garantiert für jeden die passende Oster-Überraschung dabei. Verwöhn-Momente in der Beauty Lounge Demnächst laden wir Sie auch gerne zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten...

  • Frohnau
  • 24.02.21
  • 90× gelesen
WirtschaftAnzeige
Willkommen in den neuen Räumlichkeiten von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen

Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen. Seien Sie neugierig und schauen Sie bei uns rein. Es lohnt sich, denn mit unserer 9. Brillenmesse feiern wir unseren Umzug und unser neues Geschäft im Osteingang vom Märkischen Zentrum. Nach über 30 Jahren im Märkischen Viertel eröffnen wir ein neues Kapitel in unserer Geschichte. Das neue Geschäft bietet mehr Platz und Sie werden sich sicher wohlfühlen. Bei unserer 9. Brillenmesse bieten wir Ihnen wieder die kompletten Kollektionen namhafter...

  • Märkisches Viertel
  • 23.02.21
  • 84× gelesen
KulturAnzeige
Jami-ul-Alfar
Video 2 Bilder

Der Traum vom Reisen in der Zeit von Corona
Sri Lanka: eine kleine, wunderschöne Insel

In dieser Zeit, in der die Welt vom Coronavirus geplagt wird, träumt jeder davon, wieder neue Länder und Kulturen zu entdecken und zu erleben. Davon können wir im Moment nur träumen. In Südasien gibt es eine wunderschöne Insel, klein, aber mit vieles zu entdecken und zu erleben, wenn das Reisen wieder möglich ist: Sri Lanka. Abwechslungsreiche LandschaftenSri Lanka befindet sich im Indischen Ozean. Die Insel ist größtenteils flach, aber im südlich-zentralen Teil der Insel gibt es auch Berge,...

  • Schöneberg
  • 15.02.21
  • 314× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lars Sommer, Julius Voigt, Christian Schröder und Daniel Eggert (von links) sorgen gern für Ihr Catering.
5 Bilder

Airstream Catering
Mit dem Foodtruck bei Ihnen vor Ort

Der Airstream-Wohnwagen aus den USA ist das Highlight der Catering-Szene in Berlin und Brandenburg. Seit 2013 touren der 38-jährige Daniel Eggert und der 41-jährige Lars Sommer mit ihrer „rollenden Küche“, wie sie den umgebauten Wohnwagen nennen, durch Berlin und Brandenburg. Die aus der internationalen Spitzengastronomie entstammenden Gründer Daniel Eggert und Lars Sommer bieten professionell und emotional ihre Food-Innovationen einer internationalen Kundschaft an. Die Inhaber setzen vor allem...

  • Bezirk Pankow
  • 11.02.21
  • 781× gelesen
WirtschaftAnzeige
"Wir halten Sie mobil!", sagt Marlies Wegener, Geschäftsführerin vom Autohaus Wegener. Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider nicht möglich ist: Das Autohaus Wegener ist für Sie erreichbar. Und natürlich bleibt der Werkstattbereich weiterhin geöffnet.

"Wir halten Sie mobil!"
Autohaus Wegener ist auch während der Pandemie für Sie da

Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider geschlossen bleiben muss: Die Mitarbeiter vom Autohaus Wegener sind für Sie da! Unter dem Motto "Wir halten Sie mobil!" erreichen Sie das kompetente Team telefonisch unter der Rufnummer 0800/906 72 58 oder per E-Mail info@autohaus-wegener.de. Montags bis freitags von 7 bis 18.30 Uhr sowie sonnabends von 9 bis 13 Uhr stehen Ihnen die Mitarbeiter zur Verfügung. Ob Neu- oder Gebrauchtwagen, Kauf, Leasing oder Werkstattservice: Trotz der coronabedingten...

  • Charlottenburg
  • 18.01.21
  • 200× gelesen
WirtschaftAnzeige
Niederlassungsleiter Klemens Möhne und seine Mitarbeiterinnen Tanja Alber und Katrin Dröse vor der runderneuerten Fielmann-Filiale in der Frankfurter Allee.

Nach 25 Jahren im neuen Glanz
Fielmann eröffnet umgebaute Niederlassung in der Frankfurter Allee

Seit 1995 verkauft Fielmann seine Brillen in Friedrichshain. In diesem Vierteljahrhundert wurden hier mehr als 250.000 Brillen verkauft. Das wären umgerechnet zwei für jeden Einwohner des Stadtteils. Passend dazu hat Deutschlands erfolgreichster Optiker nun seine komplett umgestaltete Niederlassung wiedereröffnet. Trotz der herrschenden Maskenpflicht ist auf ersten Blick zu erkennen, dass Fielmann-Niederlassungsleiter Klemens Möhne über beide Ohren strahlt. Und das aus gutem Grund: In den...

  • Friedrichshain
  • 05.02.21
  • 245× gelesen
SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 1.137× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen