Die Genossin und die Nonne
Auf Spurensuche im Rudower Frauenviertel

Die Schilder wurden 1996 im Frauenviertel angebracht.
2Bilder
  • Die Schilder wurden 1996 im Frauenviertel angebracht.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Ulrike Lückermann

Die Namensgeberinnen der Straßen und Plätze im Rudower Frauenviertel haben auf unterschiedlichen Gebieten etwas geleistet. Ein gutes Beispiel dafür ist das Nebeneinander von einer Sozialdemokratin und einer Ordensschwester – von Ottilie Baader und Hiltrud Dudek.

Ottilie Baader hatte keine leichte Kindheit und Jugend. Im Jahr 1847 in Frankfurt/Oder geboren, verlor sie schon früh ihre geliebte Mutter. Das Lesen , Schreiben und Rechnen brachte ihr der Vater bei. Erst als Zehnjährige besuchte sie eine normale Schule, allerdings nicht lange. Als sie 13 war, siedelte sie mit der Familie nach Berlin um.

Hier wurde sie Näherin und schuftete zwölf Stunden lang in einer Fabrik. Als der Vater krank wurde, pflegte sie ihn und verdiente als Heimarbeiterin ihren Lebensunterhalt. Später begann sie sich für Politik zu interessieren, auf ihr besonderes Interesse stieß August Bebels Werk „Die Frau und der Sozialismus“. Bald suchte sie Kontakt zur Arbeiterbewegung.

Allerdings war es Frauen in Preußen bis 1908 verboten, sich politisch zu organisieren. Deshalb griffen Sozialdemokratinnen zu einem Trick und erfanden die weibliche „Vertrauensperson“. Die war zwar aktiv, aber eine Einzelperson und keine Organisation, die man hätte verbieten können. Ab 1894 war Ottilie Baader Vertrauenspersons, von 1900 bis 1908 sogar „Zentralvertrauensperson der Genossinnen Deutschlands“. Damit war sie eine der ersten hauptamtlichen Funktionärinnen der SPD. Ein Gehalt zahlte ihr die Partei allerdings erst ab 1904.

Ottilie Baader gilt neben Clara Zetkin als eine der bedeutendsten Kämpferinnen für das Frauenwahlrecht in Deutschland. Sie half beim Aufbau der Gewerkschaften, setzte sich für Kinderschutz und Arbeiterinnenbildung ein. Ab 1909 wohnte sie in einem Genossenschaftsbau in der Brusendorfer Straße, nahe dem heutigen S-Bahnhof Sonnenallee. Der war damals übrigens gerade in Planung und sollte ab 1912 den Namen „Kaiser-Friedrich-Straße“ tragen. Vier Jahre vor ihrem Tod, 1921, erschienen Ottilie Baaders Lebenserinnerungen mit dem beredten Titel „Ein steiniger Weg“.

Eine ganz andere Richtung schlug Elisabeth Dudek ein. Geboren im Jahr 1903, trat sie schon als Jugendliche dem Orden der Ursulinen bei, der ihr den Namen „Maria Hiltrud“ gab. Schnell war der jungen Frau klar, dass sie Lehrerin werden wollte. Sie studierte in Breslau Englisch, Geschichte und Deutsch. 1925 legte sie ihr Gelübde ab.

Nach dem Zweiten Weltkrieg mussten die Ordensschwestern Schlesien verlassen; sie kamen nach Berlin. Schwester Hiltrud erwarb sich große Verdienste beim Aufbau der Neuköllner St. Marienschule, ein schwieriges Unterfangen: Raum war knapp, die Zeiten waren hart. Die Gemeinde St. Clara stellte den Schwestern im Pfarrhaus St. Eduard an der Kranoldstraße Schulzimmer zur Verfügung. Die Nachfrage war enorm, doch die behördliche Genehmigung für die konfessionelle Schule ließ auf sich warten. Trotzdem begannen die Ordensfrauen am 1. September 1948 zu unterrichten – illegal, im Schichtdienst und mit stillschweigender Duldung der Amerikaner.

Ein größeres Schulhaus musste dringend her. Deshalb reiste Rat Trawnik, Pfarrer von St. Clara, nach Rom, um vom Papst Geld zu erbitten, mit mäßigem Erfolg. An der Kienitzer Straße 18 wurden zwei Stockwerke gebaut, die später bei laufendem Betrieb mit Krediten aufgestockt wurden. Die Platznot blieb. 1955 zog man in ein ehemaliges Verwaltungsgebäude an der Oderstraße 55. Im Sommer 1962 war dann endlich die heutige Schule an der Donaustraße 58 bezugsfertig. Schwester Hiltrud leitete in den ersten Jahren die Grundschule, später, bis 1975, die Oberschule St. Marien. Bei ihren Mädchen war sie nicht nur wegen ihrer Fähigkeit, Wissen und Kenntnisse zu vermitteln beliebt, sondern auch wegen ihres natürlichen Umgangs.

Übrigens tragen die beiden Straßen seit dem 1. November 1996 ihre Namen. Am heutigen Hiltrud-Dudek-Weg befand sich früher – im Schatten der Mauer – ein Autokino. Der Betrieb lief rekordreife 18 Jahre, von 1966 bis 1984.

Die Schilder wurden 1996 im Frauenviertel angebracht.
Die Schilder wurden 1996 im Frauenviertel angebracht.
Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 223× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 133× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 93× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 156× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 541× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 798× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen