Erste Reinickendorfer Elektro-Zapfsäule sofort in der Kritik

Hakan Soylu vom Betreiber Allego zeigt Stadrat Martin Lambert (Mitte) und dem Bezirksverordneten Michael Schulz, wie die Ladesäule in Tegel funktioniert. Foto: Berit Müller
  • Hakan Soylu vom Betreiber Allego zeigt Stadrat Martin Lambert (Mitte) und dem Bezirksverordneten Michael Schulz, wie die Ladesäule in Tegel funktioniert. Foto: Berit Müller
  • Foto: Berit Müller
  • hochgeladen von Berit Müller
Corona- Unternehmens-Ticker

Tegel. Reinickendorf hat jetzt die erste Ladestation für Elektrofahrzeuge auf öffentlichem Straßenland. Die Wahl des Standorts Am Tegeler Hafen 3 ist aber nicht unumstritten.

Reinickendorfer Besitzer und Nutzer von Elektro- beziehungsweise Hybrid-Autos mussten bislang auf andere Bezirke ausweichen oder Stationen von zum Beispiel Autohäusern anzapfen. Diese Zeiten sind vorbei. Ein Jahr nach der Ausschreibung gab Baustadtrat Martin Lambert (CDU) am 21. März offiziell die erste Ladesäule auf Reinickendorfer Straßenland für die Nutzung frei. Sie ist eine von mehr als 500 öffentlichen Ladesäulen an den Straßen der Hauptstadt.

Betreiber der Elektro-Tankstelle ist die Allego GmbH, eine Tochterfirma der niederländischen Energienetzgesellschaft Alliander. Nach einem Kriterienkatalog der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt sucht das Unternehmen berlinweit geeignete Standorte für die Ladesäulen aus. „Sie sollen sich in der Nähe von S- oder U-Bahnstationen befinden“, erläutert Hakan Soylu, Allego-Verantwortlicher für die Ladeinfrastruktur in der Stadt. „Hauptverkehrsstraßen kommen nicht infrage, es darf auch keine Bäume oder Busspuren an der Stelle geben. Und natürlich müssen die Elektroleitungen passen.“

All diese Vorgaben erfüllt die Adresse Am Tegeler Hafen 3 zwar. Kritik an der Standortwahl gibt es dennoch – und zwar seitens der Anwohner. Der Grund: Im Alt-Tegeler Kiez sind Parkplätze äußerst rar, dank der Elektro-Tankstelle sind nun zwei weitere weg.

„In meiner Bürgersprechstunde haben sich etliche Leute beklagt“, erklärt der Graue Panther-Bezirksverordnete Michael Schulz. „Auch ich finde den Standort falsch gewählt, weil es dort an Stellplätzen fehlt.“ Ferner würde in Kürze eine zweite Ladesäule vor dem Einkaufszentrum am Borsigturm in Betrieb genommen. Dann gäbe es zwei Stationen im Umkreis von nur einem Kilometer. „Die Betreiber sollten die Standorte besser mit der Bezirksverwaltung und den Bezirksverordneten absprechen“, sagt Schulz. „Eine solche Ladestation im Märkischen Viertel wäre sicher willkommener als am Tegeler Hafen.“ bm

Autor:

Berit Müller aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 220× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 138× gelesen
  •  1
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 99× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen