Geschenk aus der Schweiz
Liebermann-Bild für die Liebermann-Villa

Der Schweizer Botschafter, Peter R. Seger, der Vorsitzende der Liebermann-Gesellschaft Berlin, Hans-Gerhard Hannesen und Daniel Spanke, Direktor der Liebermann-Villa, mit dem Schenkungsvertrag vor Liebermanns „Großer Seestraße am Wannsee“.
2Bilder
  • Der Schweizer Botschafter, Peter R. Seger, der Vorsitzende der Liebermann-Gesellschaft Berlin, Hans-Gerhard Hannesen und Daniel Spanke, Direktor der Liebermann-Villa, mit dem Schenkungsvertrag vor Liebermanns „Großer Seestraße am Wannsee“.
  • Foto: Liebermann-Villa am Wannsee
  • hochgeladen von Ulrike Martin

Die Liebermann-Villa ist um ein Exponat reicher. „Große Seestraße am Wannsee“ heißt das 1923 entstandene Gemälde von Max Liebermann, das Paul R. Seger, Botschafter der Schweizerischen Eidgenossenschaft, der Max-Liebermann-Gesellschaft jetzt überreichte.

Hans-Gerhard Hannesen, Vorsitzender der Gesellschaft, freute sich. „Damit kehrt dieses wichtige Gemälde Liebermanns an seinen Entstehungsort zurück.“ Das impressionistische Werk wurde 1948 durch den damaligen Vertreter der Schweiz in Berlin, François de Diesbach, erworben. Es verblieb in der Berliner Botschaft. Eine rechtliche Überprüfung der Schweizer Botschaft 2017 ergab, dass das Bild durch Ersitzung in den Besitz der Eidgenossenschaft gelangt war. Ein Verdacht auf Raubkunst ergab sich nicht.

Im Juni 2018 entschloss sich die Botschaft, das Gemälde an die Liebermann-Villa auszuleihen. Nach Klärung von Rechtsansprüchen entfernter Verwandter Diesbachs wurde die Dauerleihgabe nun in eine Schenkung umgewandelt.

Er sei zwar der erste Botschafter, der auf den Liebermann verzichten müsse, aber umso größer sei die Freude darüber, dass das Werk jetzt einer großen Öffentlichkeit zugänglich sei, erklärte Seger.

Daniel Spanke, Direktor der Liebermann-Villa, bedankte sich bei der Eidgenossenschaft und versicherte: „Wir werden wissenschaftlich und kuratorisch intensiv mit unserem neuen Liebermann arbeiten.“

Die Liebermann-Villa am Wannsee, Colomierstraße 3, ist täglich außer dienstags, auch an Feiertagen, von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet acht, ermäßigt fünf Euro.

Der Schweizer Botschafter, Peter R. Seger, der Vorsitzende der Liebermann-Gesellschaft Berlin, Hans-Gerhard Hannesen und Daniel Spanke, Direktor der Liebermann-Villa, mit dem Schenkungsvertrag vor Liebermanns „Großer Seestraße am Wannsee“.
Max Liebermanns "Große Seestraße" am Wannsee, 1923, Öl auf Leinwand.
Autor:

Ulrike Martin aus Zehlendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.