„Wir feiern Liebermann!“
Liebermann-Villa zeigt Retrospektive mit Werken Max Liebermanns

Dieses Selbstbildnis malte Max Liebermann 1915.
  • Dieses Selbstbildnis malte Max Liebermann 1915.
  • Foto: Andres Kilger
  • hochgeladen von Karla Rabe

2020 kann die Liebermann-Villa am Wannsee gleich zwei Jubiläen würdigen: Vor 100 Jahren, am 1. Oktober 1920, wurde Liebermann zum Präsidenten der Akademie der Künste gewählt und vor 25 Jahren, am 16. März 1995, gründete sich die Max-Liebermann-Gesellschaft, die heute Träger der Liebermann-Villa ist.

Zum doppelten Jubiläum zeigt die Liebermann-Villa eine Retrospektive mit Werken des Künstlers aus allen Phasen seines künstlerischen Schaffens. Zu sehen sind intime Familienbildnisse und holländische Landschaften, aber auch die berühmten Reiter und Reiterinnen am Strand und die hochimpressionistischen Wannsee-Bilder.

Die Ausstellung öffnet mit einer Auswahl an Selbst- und Familienbildnissen von Max Liebermann. Darunter sind Selbstdarstellungen aus dem Berliner Stadtmuseum, der Alten Nationalgalerie Berlin und dem Centrum Judaicum. Sie hängen neben Bildnissen von Martha Liebermann, der Frau des Künstlers sowie ihrer Enkelin Maria. Die Villa am Wannsee war ein wichtiger Rückzugsort für die Familie. Vor allem in den Jahren ab 1914 verbrachten sie fast jeden Sommer in ihrem „kleinen Versailles“.

Im zweiten Raum der Ausstellung, dem ehemaligen Schlafzimmer der Eheleute, findet sich eine Auswahl holländischer Bildthemen, die Liebermann in den Jahren zwischen 1880 und 1910 ausarbeitete. Die Niederlande waren für den Maler wie für viele deutsche Künstler auch ein beliebtes Reiseziel.

Anfangs interessierte er sich für den Alltag der einfachen Menschen. Das wird beispielsweise in dem Bild „Ein altes Paar vor einem Haus sitzend“ aus dem Jahr 1880 deutlich. Mitte der 1890er-Jahre trat Liebermann in eine neue Schaffensphase ein. Er entfernte sich vom seiner realistischen Bildsprache, orientierte sich am französischen Impressionismus und konzentrierte sich bei seinen Motiven auf die Freizeitvergnügungen, wie in dem Bild aus dem Jahr 1902 „Reiter und Reiterin Strand“.

Der dritte Raum der Ausstellung widmet sich Liebermanns Darstellung des Großstadtlebens in Berlin. Dabei bilden seine Porträts einen Schwerpunkt. Um 1900 ließen sich zahlreiche Persönlichkeiten aus Kunst, Politik und Industrie verewigen. In der Ausstellung sind unter anderem Porträts des Kunsthistorikers Wilhelm Bode und der Schauspielerin Else Lehmann zu sehen. Im vierten Raum hängen ausgewählte Arbeiten auf Papier. Zwei Kreidezeichnungen aus der Hamburger Kunsthalle dokumentieren Liebermanns häufigen Besuche in der Hansestadt.

Die Wannseebilder schließen die Sonderausstellung ab. Besucher können diese impressionistischen Werke direkt an ihrem Entstehungsort mit Blick auf den Wannsee bewundern. Darunter sind Leihgaben unter anderem aus dem Kunstmuseum Gelsenkirchen und der Scheffelt Privatstiftung.

Retrospektive „Wir feiern Liebermann“, Liebermann-Villa, Colomierstraße 3 in Wannsee, bis 11. Januar, Eintritt: zehn Euro, ermäßigt sechs Euro. Online-Tickets gibt es unter www.liebermann-villa.de. Öffnungszeiten täglich außer dienstags 11 bis 17 Uhr, kostenlose Führungen bis 31. Oktober täglich um 14 Uhr im Freien, Teilnahme ist nur mit einer Eintrittskarte möglich.

Autor:

Karla Rabe aus Steglitz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 132× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 166× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 121× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 167× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 385× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 191× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.