Neue Perspektive durch Corona-Pandemie?
FDP, Grüne und SPD fordern Wiederinbetriebnahme der früheren Lungenklinik Heckeshorn

Die ehemalige Lungenklinik Heckeshorn soll wieder zum Gesundheitsstandort werden.
2Bilder
  • Die ehemalige Lungenklinik Heckeshorn soll wieder zum Gesundheitsstandort werden.
  • Foto: K. Rabe
  • hochgeladen von Karla Rabe

Durch die Corona-Pandemie ist die Kontroverse um die Zukunft der ehemaligen Lungenklinik Heckeshorn neu entbrannt. Das Krankenhausgelände sollte wieder als Gesundheitsstandort revitalisiert werden. Doch stattdessen verkommt das Areal immer mehr.

Seit 2007 ist der Krankenhausstandort geschlossen. Seitdem passiert hier nichts. In den vergangenen Monaten wurden Stimmen laut, auf dem Areal ein neues Krankenhaus vornehmlich für Coronapatienten zu bauen. Unter anderem haben FDP, Grüne und SPD in Steglitz-Zehlendorf eindringlich an den Berliner Senat appelliert, die Gebäude auf dem Klinikgelände nicht weiter verfallen zu lassen. In einer gemeinsamen Pressemitteilung erklärten die drei Parteien, dass es endlich an der Zeit sei, den Dornröschenschlaf in Heckeshorn zu beenden und das Areal gesamt zu entwickeln. Dabei sollten potentielle Nutzer, Interessenten und Bürger einbezogen werden.

Die bestehende medizinische Infrastruktur und die Ausweisung als Gesundheitsstandort böten eine schnelle Möglichkeit, das Gelände für Gesundheitsdienstleistungen nutzbar zu machen, sagt die Kreisvorsitzende der Grünen Susanne Mertens. Die FDP hält dem Bezirk vor, die Entwicklung des Geländes als Gesundheitsstandort verschlafen zu haben. Der FDP-Vorsitzende von Steglitz-Zehlendorf, Sebastian Czaja, ging mit Bürgermeisterin Cerstin Richter-Kotowski (CDU) hart ins Gericht. Er warf ihr jahrelange Untätigkeit vor. „Sie verzichtet darauf, juristisch gegen die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen vorzugehen, die die Bauleitplanung des Geländes an sich gezogen hat und hier eine Unterkunft für 800 Geflüchtete bauen will“, sagt Czaja. Dabei habe es durchaus Chancen gegeben, den Rechtsstreit zu gewinnen. Auch Norbert Buchta kritisiert die Bürgermeisterin und die CDU, die nichts unternommen hätten, um das Gelände zu entwickeln und medizinisch zu nutzen.

Die Kritik weist die Bürgermeisterin als haltlos zurück. Der Bezirk habe gar keine Entscheidungshoheit über das Gelände. Es werde von der Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM) verwaltet. „Somit haben wir keinen unmittelbaren Zugriff. Ich kann gar nicht tätig werden“, sagte sie gegenüber der Berliner Woche. Auch glaubt sie nicht an einen erfolgreichen Ausgang des Rechtsstreits für Steglitz-Zehlendorf. „Nach Einschätzung des Rechtsamtes könnte der Bezirk den Rechtsstreit nicht gewinnen. Daher haben wir davon Abstand genommen.“

Richter-Kotowski fordert FDP, Grüne und SPD dazu auf, selbst aktiv zu werden. „Es ist schon dreist, mir den Schwarzen Peter zuzuschieben“, hält sie den Parteien vor. Gerade Grüne und SPD sollten ihre Landeskontakte spielen lassen und sich für den Gesundheitsstandort Heckeshorn stark machen.

Die ehemalige Lungenklinik Heckeshorn soll wieder zum Gesundheitsstandort werden.
Ist der Standort Heckeshorn noch zu retten? Bezirkspolitiker fordern das Bezirksamt auf, Initiative zu ergreifen.
Autor:

Karla Rabe aus Steglitz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 666× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen