Wilhelmstadt bekommt Containerdorf und zwei neue MUFs

Kasernen-Bewohner protestierten im April gegen Überfüllung, Ärztemangel und lange Verweildauer.
  • Kasernen-Bewohner protestierten im April gegen Überfüllung, Ärztemangel und lange Verweildauer.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Wilhelmstadt. Die Wilhelmstädter müssen sich auf weitere Flüchtlingsquartiere einstellen. Wann genau die MUFs kommen, steht aber noch nicht fest.

Die Wilhelmstadt gehört in Spandau zu jenen Ortsteilen, der besonders viele Flüchtlinge aufgenommen hat. Größter Standort ist die ehemalige Kaserne an der Schmidt-Knobelsdorff-Straße. Dort leben seit einem Jahr mehr als 1500 Menschen. Weitere 300 Asylbewerber beherbergt die Gemeinschaftsunterkunft an der Pichelswerderstraße.

Bei diesen zwei Standorten soll es in der Wilhelmstadt aber nicht bleiben. Obwohl die Zahl der Geflüchteten sinkt - laut Senatsverwaltung nimmt Berlin im Schnitt höchstens noch 30 am Tag auf – bleiben die Quartiere nicht nur offen. Es kommen neue hinzu. So will der Senat zum einen die belegten Sporthallen frei machen. Andererseits besteht offenbar die Sorge, dass langfristig neue Flüchtlinge einquartiert werden müssen. Im November soll deshalb Am Oberhafen Spandaus erstes Containerdorf, auch Tempo-Homes genannt, eröffnen und zwar für 500 Personen (wir berichteten). Im Gegenzug hatte sich der Senat verpflichtet, die Sporthalle des Oberstufenzentrums Bautechnik (Knobelsdorf-Schule) an der Nonnendammallee freizuziehen, was inzwischen passiert ist. Die 250 Flüchtlinge wohnen jetzt auf dem Kasernengelände. Dazu bekommt die Wilhelmstadt zwei neue Modulare Unterkünfte (MUF). Darauf hatten sich Vertreter des Bezirksamtes und der Senatsverwaltungen für Finanzen sowie Soziales und Gesundheit im April geeinigt, als es um die Liste neuer Standorte für ganz Spandau ging. Ein MUF mit 500 Betten soll 2017 auf dem Kasernen-Areal in Betrieb gehen und die Traglufthallen ersetzen. Ein weiterer Fertigbau ist hinter dem Kaufland-Warenhaus an der Wilhelmstraße 25 geplant. Dort sollen künftig 300 bis 500 Menschen wohnen. Einen genauen Zeitpunkt für die Eröffnung gibt es laut Sozialstaatssekretär Dirk Gerstle aber bisher nicht. Erst müsse der Boden auf Altlasten geprüft werden.

Werden die Pläne so realisiert, muss sich die Wilhelmstadt auf einige hundert Flüchtlinge mehr einstellen. Das könnte den Ortsteil übermäßig fordern, selbst bei dem großen Engagement der Wilhelmstädter für „ihre“ Flüchtlinge.

Befürchtete Ghettos

Von einer befürchteten „Ghettobildung“ rund um die Kaserne ist zu hören, aber auch von den viel zu beengten Wohnverhältnissen in der Massenunterkunft. Es fehlt an Kita- und Schulplätzen, Dolmetschern und Sozialarbeitern und echten Integrationsangeboten. Ein Nachbarschaftsmanagement soll in Sachen Integration zwar Abhilfe schaffen. Doch ob es wirklich kommt, ist noch nicht entschieden. Außerdem hat der Ortsteil mit der „Wilhelmstadt hilft“ solch eine lokale Initiative schon. Auch die Idee eines Quartiersmanagements für die Wilhelmstadt und das Willkommen-in-Arbeit-Büro, das in der Notunterkunft an der Knobelsdorff-Straße eröffnen soll, müssen sich erst beweisen. uk

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 90× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 103× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 152× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.