Das Fest ist tot, es lebe das Fest

Bei ihm laufen die alle Fäden zusammen: Dirk Stettner an einem Lageplan. (Foto: BW)

Weißensee. Das traditionelle Weißenseer Blumenfest geht in diesem Jahr mit einem neuen Konzept an den Start. Vorbereitet wird es seit einigen Monaten von Mitgliedern des Vereins für Weißensee und engagierten Bürgern.

"Wir organisieren vom 10. bis 12. Juli ein Fest im Park am Weißen See und vom 9. bis 12. Juli ein Festival auf der Freilichtbühne", kündigt Dirk Stettner an. Bei ihm laufen alle Fäden zusammen. Beide Veranstaltungen werden in diesem Jahr noch einmal unter der alten Marke "Weißenseer Blumenfest" geplant. Das "Fest im Park" findet rund um die Freilichtbühne im nördlichen Teil des Parks statt. "Wir gehen damit an den alten Standort zurück, an dem das Blumenfest ursprünglich einmal stattfand", erklärt Stettner.

Mit dem Titel "Fest im Park" will man allerdings auch Abstand zum Thema Blumen nehmen. "Wir wurden in der Vergangenheit immer gefragt, wo denn die Blumen auf dem Fest sind", erklärt Stettner. "Heutzutage sind die Blumenhändler am Wochenende in ihren Läden. Da kommt leider keiner mehr auf solch ein Volksfest." Das war vor 52 Jahren, als das Fest an den Start ging, noch ganz anders. Da gab es im Ortsteil zahlreiche Gärtnereien. Und auch in späteren Jahrzehnten halfen Blumenhändler fleißig bei der Ausgestaltung des Festes mit.

Mit dem neuen Konzept für das "Fest im Park" gibt es in diesem Jahr auch keine separaten Bereiche mehr für Rummel, Gastronomie, Stände von Vereinen und Familienwiese. Viele Besucher wünschten sich eine größere Durchmischung. Deshalb wird es in diesem Jahr ein Nebeneinander von Fahrgeschäften, Rummelbuden, Aktionen für Kinder, Gastronomie und Ständen geben. "Mit dieser Mischung möchten wir ein quirliges Familienfest auf die Beine stellen, bei dem jeder bei freiem Eintritt mitmachen kann", erklärt Dirk Stettner. "Zu den Höhepunkten bei den Fahrgeschäften gehört in diesem Jahr übrigens ein Autoscooter. Den hatten wir seit vielen Jahren nicht mehr." Außerdem können sich Kinder darauf freuen, dass die Plansche in das Festgelände mit einbezogen wird. Dort gibt es spezielle Angebote für die Jüngsten. Natürlich können sich die Besucher beim Fest auch wieder über die Aktivitäten von Weißenseer Vereinen und Organisationen informieren. Noch haben diese die Möglichkeit, sich für einen kostenlosen Stand anzumelden.

Das "Festival im Park", der zweite Bestandteil, startet bereits am 9. Juli. "Wir organisieren das Festival in Zusammenarbeit mit dem Verein Freunde der Freilichtbühne Weißensee", so Stettner. Mit entsprechender Ausnahmegenehmigung des Bezirksamtes können die Besucher vier Tage lang Musik auf der sonst nur selten genutzten Bühne erleben. Dafür konnten Rock- und Pop-Bands verpflichtet werden. Außerdem ist am 10. Juli eine große Gala der Staatlichen Ballettschule Berlin und Schule für Artistik auf der Freilichtbühne zu erleben. Für das Bühnenprogramm werden die Besucher um Eintritt gebeten.

Abgestimmt wurden "Fest im Park" und "Festival im Park" mit dem Bezirksamt. Gemeinsam hat man sich auch für den neuen Ort entschieden. Zu den weiteren Entscheidungen, die getroffen werden mussten, gehört auch, dass es keinen Blumenkorso geben wird. Für ein ehrenamtlich organisiertes Fest ist der Aufwand dafür inzwischen einfach zu groß.

Weitere Informationen auf www.weissenseer-parkfest.de.

Bernd Wähner / BW
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.