Im Fundus sind die Türen auf
Historische Sammlung des Deutschen Fernsehfunks ist wieder gefragt

Anne Becker vor eine Sammlung historischer Rundfunkgeräte.
3Bilder
  • Anne Becker vor eine Sammlung historischer Rundfunkgeräte.
  • Foto: Ralf Drescher
  • hochgeladen von Ralf Drescher
Corona- Unternehmens-Ticker

Vor rund zwei Jahren hatte die Berliner Woche von der Schließung des „Adlershofer Fundus“ berichtet. Seit ein paar Monaten ist wieder geöffnet und Filmausstatter bedienen sich trotz der Coronakrise.

„Inzwischen gibt es Vorgaben der Berufsgenossenschaft, mit denen unter Einhaltung der nötigen Regeln wieder gedreht werden kann. Die ersten Ausstatter waren schon hier und haben sich Requisiten zeigen und reservieren lassen“, berichtet Anne Becker.

Die Mittfünfzigerin hat schon zu Zeiten des Deutschen Fernsehfunks im Bereich Kostümbild hier gearbeitet. Als nach der Schließung 2018 die Versteigerung der umfangreichen, seit 1952 aufgebauten Sammlung an Ausstattungsstücken und Kostümen drohte, hatte sie alle Hebel in Bewegung gesetzt, um den Fundus als Ganzes zu unterhalten, sogar Briefe an den Kultursenator geschrieben. Letztlich hat das Immobilienunternehmen Navigo Capital mit eine Tochterfirma den Adlershofer Fundus übernommen und damit der Film- und Fernsehbranche erhalten.

40 Jahre ostdeutsche Fernsehgeschichte

Die Mitarbeiter haben nicht nur rund 40 Jahre ostdeutsche Fernsehgeschichte begleitet und Willi Schwabes Rumpelkammer ebenso ausgestattet wie Straßenfeger wie „Daniel Druskat“ und viele „Polizeiruf“-Folgen. Auch nach der Wende ging es weiter, mit den „Zutaten“ für Filme wie „Good bye, Lenin!" und „Sonnenallee“.

Die Magazinräume im Keller eines Plattenbaus an der Ernst-Augustin-Straße beherbergen fast alles, was das Filmausstatterherz begehrt. Hunderte Radios, Fernsehgeräte, Schreibmaschinen und Kameras aus vielen Jahrzehnten, Briefkästen von Kaiserlicher Post bis Deutscher Post der DDR, Bier- und Schnapsflaschen, eine ganze Wand voller Gitarren, Möbel für alle Arten von Zimmern, Musikinstrumente, Fahrräder.

Telefonbücher von damals

„Wir haben sogar historische Telefonbücher. Für eine in den Dreißigern spielende Erich-Kästner-Verfilmung konnten wir darin nachsehen, wie lang damals Berliner Telefonnummern waren, damit das im Film korrekt wiedergegeben wird“, erzählt Anne Becker.

Zu den ersten Produktionen, die der Fundus nach der Wiedereröffnung ausstatten konnte, gehören „Alexander Haußmanns Stasikomödie“ (Premiere im Herbst) und die TV-Serie „Deutschland 89“.

„Wir statten nicht nur Film- und Fernsehproduktionen aus, sondern auch Theaterstücke und Fotoshootings. Für private Kostümfeste stehen wir allerdings nicht zur Verfügung, da gibt es auch hier vor Ort andere Anbieter“, sagt Anne Becker. Der Fundus öffnet derzeit nach Vereinbarung, Besucher sollten eine Mund-Nasen-Maske mitbringen. Informationen unter Telefon 66 50 41 75 oder Telefon 0176/72 68 34 42.

Autor:

Ralf Drescher aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 613× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 225× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 120× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen