Ein Ort, um zu trauern und Mut zu fassen
Verein TrauerZeit baut ein Waisenhaus im Ludwig-Hoffmann-Quartier

Architektin Meike Herzberg, TrauerZeit-Gründerin Simone Rönick, Andreas Dahlke von der Situs-Projektentwicklung Berlin Buch und die Vereinsvorstände Jürgen Herfert und Franziska Homfeld (von links) beim symbolischen ersten Spatenstich für das neue Waisenhaus in Buch.
2Bilder
  • Architektin Meike Herzberg, TrauerZeit-Gründerin Simone Rönick, Andreas Dahlke von der Situs-Projektentwicklung Berlin Buch und die Vereinsvorstände Jürgen Herfert und Franziska Homfeld (von links) beim symbolischen ersten Spatenstich für das neue Waisenhaus in Buch.
  • Foto: TrauerZeit/ Sandra Lücking
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Für den Verein TrauerZeit wird ein Traum war. Vor wenigen Tagen fand der symbolische erste Spatenstich für sein erstes Waisenhaus statt.

Als der gemeinnützige Verein TrauerZeit Berlin im Jahr 2005 gegründet wurde, ahnte niemand, welche Entwicklung alles nehmen würde. Die Gründerin und Leiterin des Zentrums für trauernde Kinder und Familien in Berlin, Simone Rönick, baute seit 2009 zunächst unermüdlich und ohne jegliche staatliche Unterstützung eine Beratungsstelle für jung Verwitwete mit ihren Kindern auf. Heute ist das Zentrum von TrauerZeit im Haus 30a im Ludwig-Hoffmann-Quartier an der Wiltbergstraße 90 mit seinen Einzel- und Gruppenangeboten eine wichtige Anlaufstelle für Halb- und Vollwaisen. Doch weshalb soll nun, außer dem Zentrum, noch ein Waisenhaus entstehen?

Kinder und Jugendliche, die die Erfahrung des vorzeitigen Todes von Mutter und Vater machen, sind von Grund auf erschüttert, und ihr Vertrauen in eine sichere Welt ist vollkommen zerstört, weiß Simone Rönick aus ihrer Beratungserfahrung. Wenn sich nun nach dem Tod auch noch das gesamte Umfeld verändert und ein kompletter Schnitt zum bisherigen Leben erfolgt, sind Kinder und Jugendliche überfordert und traumatisiert. Sie haben das Gefühl, dass ihre Vergangenheit verloren geht und die Gegenwart aus einer chaotischen neuen Welt besteht.

„Allein in Berlin und Brandenburg gibt es weit über 20 000 Halb- und Vollwaisen, davon ist ein Teil durch den Tod der Eltern ohne Familienanschluss und komplett entwurzelt“, berichtet Simone Rönick. „Die Geschichten und Schicksale von Vollwaisen, die von unserem Verein TrauerZeit begleitet wurden, haben mich und unsere Sponsoren oft sprachlos und traurig gemacht.“

Wohngruppen nicht auf
Trauerbewältigung ausgerichtet

Waisen, die keinen familiären Anschluss haben, müssen in ihrer traumatisierten psychischen Ausnahmesituation über das Jugendamt in Kinder- und Jugendwohngruppen untergebracht werden. Doch diese seien kaum auf Trauerbewältigung ausgerichtet, so Simone Rönick. In der Regel kümmern sie sich um andere vielfältigen Problemlagen, sind auf Themen, wie Gewalt in Familien oder Vernachlässigungen spezialisiert. Das bedeute für die trauernden Kinder eine erneute Traumatisierung, da sie in diesem Umfeld keine professionelle Begleitung und kein heilendes, beschützendes und auf Dauer ausgerichtetes Zuhause finden könnten, erklärt Simone Rönick weiter.

Das zu ändern und Vollwaisendie Chance auf eine seelische Begleitung und Gesundung in einem geschützten Umfeld zu möglichen, war und ist die Vision des Vereins TrauerZeit. Das Waisenhaus, für das die Vereinsgründerin nun gemeinsam mit ihren Unterstützerinnen und Unterstützern den ersten Spatenstich vornahm, soll das erste seiner Art mit einer ganz besonderen Ausrichtung auf die trauertherapeutische und traumapädagogische Begleitung und Gesundung trauernder Kinder sein. Es soll Kindern eine gesunde Entwicklung und eine wieder lebenswerte Zukunft ermöglichen.

Spender gesucht

Der Neubau mit integriertem TrauerZeit-Zentrum wird nach Fertigstellung und erfolgter Betriebserlaubnis in zwei Wohngruppen jeweils sechs bis acht Kindern ein neues Zuhause bieten. Für die Ausstattung des Hauses und des Gartens sowie für die Einarbeitungs- und Startphase mit besonderer Qualifizierung und Fortbildung des pädagogischen Fachpersonals fehlen dem Verein noch insgesamt 250 000 Euro. Hier hofft der Verein auf Berliner mit Herz, die das Projekt mit Spenden unterstützen. Die Kontodaten finden sich auf einem Flyer, der unter https://bwurl.de/16f6 herunterzuladen ist.

Dass der Verein sein Zentrum für trauernde Kinder und Familien in Buch aufbauen konnte, verdankt er übrigens der Sparda Bank Berlin, „die uns 2009 mit einer ersten größeren Spende die Anmietung der damaligen Zentrumsräume überhaupt erst ermöglichte“, erinnert sich Simone Rönick und ergänzt: „Die Rettung durch die Sparda Bank Berlin, die all die Jahre an uns glaubte und uns bis heute nie hängen ließ sowie die Unterstützung von zwei wundervollen Mitgliedern und Förderern, die uns seit 2014 begleiten, machten es möglich, dass wir im wunderschönen Ludwig-Hoffmann-Quartier in Buch den Spatenstich für unser Waisenhaus vollziehen konnten.“

Näheres zum Projekt und zum Verein ist auf www.trauerzeit-berlin.de zu erfahren.

Architektin Meike Herzberg, TrauerZeit-Gründerin Simone Rönick, Andreas Dahlke von der Situs-Projektentwicklung Berlin Buch und die Vereinsvorstände Jürgen Herfert und Franziska Homfeld (von links) beim symbolischen ersten Spatenstich für das neue Waisenhaus in Buch.
Auf dem Gelände des Ludwig-Hoffmann-Quartiers entsteht in den kommenden Monaten das TrauerZeit-Waisenhaus.
Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

54 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 181× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Die Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich viele...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 233× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 151× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 214× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 406× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 216× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.