Wie gut kommen Menschen mit Handicap in Buch voran?

Rainer Michael Lehmann (links) war in Buch mit Menschen mit Handicap unterwegs.
4Bilder
  • Rainer Michael Lehmann (links) war in Buch mit Menschen mit Handicap unterwegs.
  • Foto: Lehmann/ Christian Lüdde
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Buch. Wie barrierefrei ist der Ortsteil? Dieser Frage gingen kürzlich Menschen mit Handicap, der Behindertenbeauftragte des Bezirks, Detlef Thormann, und Interessierte bei einem Rundgang durch das Bucher Zentrum auf den Grund.

Eingeladen dazu hatten Abgeordnetenhausmitglied Rainer-Michael Lehmann (SPD) und die Arbeitsgemeinschaft Selbst Aktiv in der SPD. Buch ist zum einen „Krankenhausstadt“, zum anderen gibt es hier auch mehrere Pflegeheime. Auch Vereine, wie „Hunde für Handicaps“ haben in Buch ihr Zuhause. Da müsste im Sinne der Inklusion der öffentliche Raum behindertenfreundlich ausgestattet sein, müsste man meinen. Aber ist das wirklich so?

„Wir trafen uns auf dem Bahnsteig des S-Bahnhofs Buch, um zunächst den Fahrstuhl zu testen“, berichtet Rainer-Michael Lehmann. Das Ergebnis: Der Aufzug war funktionstüchtig, der Rufknopf korrekt angebracht. Das ist keine Selbstverständlichkeit auf Berliner Bahnhöfen, weiß Lehmann aus seiner Arbeit als Gesundheits- und Sozialpolitiker im Abgeordnetenhaus.

Rampe für E-Rollis

Positiv wurde von den Teilnehmern auch die Tatsache bewertet, dass der S-Bahnhof Buch am anderen Ende noch eine Rampe besitzt, die alternativ zum Fahrstuhl von E-Rollstühlen genutzt werden kann. Für handbetriebene Rollstühle ist die Rampe allerdings zu steil.

Von dem durch eine Baustelle blockierten und kaum zu befahrenden Bahnhofsvorplatz bewegten sich die Tester in Richtung Bucher Zentrum. Schnell fiel auf, dass grob gepflasterte Einfahrten zu Grundstücken für Rollstühle und Rollatoren ein echtes Hindernis darstellen. „Ich würde mir wünschen, dass auf diese hinderliche Pflasterung bei Neubau oder Sanierung von Einfahrten zukünftig verzichtet wird“, so Lehmann.

Weiter ging es Richtung Einkaufszentrum Schlossparkpassage. Die Rampe neben der Panke-Brücke wurde als gut nutzbar bewertet. Auch die Gehwege zwischen Bahnhof und der Walther-Friedrich-Straße waren weitgehend in gutem Zustand. Teilnehmer berichteten allerdings, dass die Gehsteige im direkten Umfeld der Hauptstraße von Buch aufgrund von großen Baumwurzeln, Plattenanhebungen oder schlecht ausgeführten Reparaturen für Rollatoren und Rollstühle kaum zu nutzen sind.

Bordsteine zu hoch

„Beim weiteren Rundgang fanden wir viele schwer zu überwindende Barrieren vor, wie zum Beispiel fehlerhafte oder schadhafte Bordsteinabsenkungen“, berichtet Lehmann. „Auf dem Weg zum Bucher Bürgerhaus fiel uns auf, dass einige Teilnehmende mit ihren Rollstühlen auf der Straße fuhren, weil die Bordsteinabsenkungen teils sehr steil angelegt waren. Auch Risse und Kanten in notdürftig geflickten Straßen sind für Betroffene schwierig. Da kann man mitten auf der Straße hängen bleiben.“

Viele Rollstuhl- und Rollatornutzer nehmen automatisch Umwege in Kauf, weil die direkten Wege in teilweise so schlechtem Zustand sind, dass es schlichtweg gefährlich ist, dort entlangzufahren. Ein Beispiel hierfür ist ein Fußgängerweg in der Grünanlage gegenüber des Bürgerhauses: Hier ist der Belag in Teilen abgebrochen. Im Bucher Bürgerhaus und seiner Umgebung waren sowohl Zugänge als auch der Fahrstuhl behindertenfreundlich.

Lehmanns Fazit nach dem Rundgang: „Es sind in Buch vor allem die Schäden an Gehsteigen, die Barrieren für Menschen mit Handicap darstellen. Wichtige Knotenpunkte wie das Bürgerhaus, der S-Bahnhof sowie die Schlossparkpassage sind hingegen aus meiner Sicht als überwiegend behindertengerecht einzuschätzen. Bei den Gehsteigen besteht dagegen hoher Nachholbedarf.“ Lehmann fordert: „Bevor künftig Bauprojekte im Straßenland in Angriff genommen werden, sollten Begehungen mit Behindertenverbänden vorgenommen werden.“ BW

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

53 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 54× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 70× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 105× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 132× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 377× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 169× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.