Doppeltes Eheglück nach 50 Jahren
Detlef Diehle heiratet seine Doris ein zweites Mal

Quasi eine Doppelhochzeit: Detlef gibt seiner Doris am Tag der Goldenen Hochzeit erneut das Ja-Wort.
3Bilder
  • Quasi eine Doppelhochzeit: Detlef gibt seiner Doris am Tag der Goldenen Hochzeit erneut das Ja-Wort.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Seit einem halben Jahrhundert sind die Diehles verheiratet. Eine gute Gelegenheit, das Ehegelübde zu erneuern, dachte sich Detlef und heiratete seine Doris jetzt ein zweites Mal.

Damals, 1970, mussten Detlef und Doris, beide Anfang 20, ihre Eltern noch um Erlaubnis fragen. Heute, 50 Jahre später, brauchen sie niemandes Einverständnis mehr. Und so hat es Detlef einfach getan und seinem Engelchen erneut das Ja-Wort gegeben. Nicht vor dem Standesamt, dafür hätten beide geschieden sein müssen, sondern mit kirchlichem Segen. Ausgesucht hatte sich Detlef, den alle Fipsi nennen, dafür den 15. Juli. Das Datum ist kein Zufall, denn genau an diesem Tag vor 50 Jahren wurde das Paar offiziell getraut.

Mit Tränen in den Augen

Beide feierten jetzt also auch ihre Goldhochzeit und zwar dort, wo Detlef und Doris am liebsten sind: in der Kleingartenkolonie „Zukunft“ am Heckerdamm. Im Kreis der Familie, engen Freunden und Nachbarn nahm ihnen Pfarrerin Eva Markschies das neuerliche Treuegelübde an. Auf grünem Laubenrasen, unter gelben Luftballons, sie in einem weißen Kleid, er in schickem Anzug besiegelten sie ihre Liebe mit Tränen in den Augen und einem dicken Kuss, derweil die Nilsen Brothers „Aber dich gibt’s nur einmal für mich“ aus den Boxen flöteten.

„Wenn einem was nicht passt,
sollte man es aussprechen“

50 Jahre und kein bisschen ehemüde. Was ist das Rezept? „Ehrlich sein, das ist ganz wichtig“, sagt Detlef Diehle. „Wenn einem was nicht passt, sollte man es aussprechen.“ Kennengelernt hat Detlef seine Doris in der Moabiter Gaststätte ihres Bruders. Sie war Friseuse, er Sanitärrohrleger. Es war so gut wie Liebe auf den ersten Blick, doch es blieb zunächst nur eine Freundschaft. Denn beide steckten in einer Beziehung. Erst drei Jahre später fanden Detlef und Doris endlich zusammen und zogen in die Wohnung seiner Eltern. Die hatten sich eine größere gesucht. Im März 1970 kam dann das erstes Töchterchen zur Welt, es folgten zwei Söhne und eine zweite Tochter. Inzwischen haben die Diehles zwei Enkelinnen.

„Sie ist Steinbock, ich bin Wassermann,
das passt“

Hinter dem Paar liegen viele glückliche, aber auch anstrengende Jahre. Beide machten sich irgendwann als Gastronome selbstständig, sie gab ihren Friseursalon auf und eröffnete mit ihrem Mann das „Sportcasino“ am Heckerdamm. Zuletzt waren sie Pächer eines „Segelclubs“ in Tegel. Davor trainierte Detlef Diehle junge Fußballer, dreimal in der Woche und am Wochenende. „Da war meine Doris immer sehr verständnisvoll“, sagt Detlef. Vor allem aber liebt er an seiner Frau ihre offene Art, immer alles frei von der Leber weg zu erzählen. „Sie kennt kein Duckmäusertum, ist bei allen beliebt, kann aber auch mal mit der Faust auf den Tisch hauen.“ Wenn Detlef zum Beispiel abends zu lange im Garten werkelt oder zu oft die Bohrmaschine in die Hand nimmt. Er schmunzelt: „Sie ist Steinbock, ich bin Wassermann, das passt perfekt.“

Als das Schicksal zuschlug

Vor eineinhalb Jahren hatte Doris eine Rücken-OP, die auch gut verlief. In der Klinik aber fing sie sich einen Krankenhauskeim ein. Ihr Gesundheitszustand verschlechterte sich dramatisch, sie musste notoperiert werden und lag drei Wochen lang im Koma. Eine schlimme Zeit für die Familie, noch schlimmer für Detlef. „Damals habe ich mir gesagt, wenn sie wieder aufwachen sollte, heirate ich sie noch einmal.“ Doris erwachte, blieb jedoch gehandicapt und hat heute Pflegestufe 4. „Manchmal glaubt sie, sie sei mir eine Last“, sagt Detlef. „Ich aber denke, jetzt kann ich hier noch mehr zurückgeben als nur meine Liebe.“

Doris ist heute 70 Jahre alt, ihr Mann 72. Beide wohnen in Charlottenburg-Nord – wenn sie nicht draußen in der Kleingartenkolonie sind. Dort sind die Luftballons inzwischen abgehängt, der Hochzeitskuchen gegessen und die Gäste verschwunden. Nur die Vögel zwitschern von der Zukunft und den vielen glücklichen Jahren, die Detlef und seine Doris noch vor sich haben.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 322× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 175× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 119× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 224× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 576× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 816× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen