Neue Waffe gegen Sozialmissbrauch

Das Dokumentenprüfgerät beim Auslesen eines elektronischen Passes.
2Bilder
  • Das Dokumentenprüfgerät beim Auslesen eines elektronischen Passes.
  • Foto: Bundesdruckerei
  • hochgeladen von Nikolai Liermann

Steglitz-Zehlendorf. Die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) hat den Kauf von 15 Dokumentenprüfgeräten der Bundesdruckerei beschlossen. Sie sollen in den Bürgerämtern gefälschte Papiere erkennen und verhindern, dass illegale Konten eröffnet und staatliche Leistungen erschlichen werden.

Laut Zahlen des Senats hat die Berliner Polizei von 2012 bis Februar 2015 mindestens zehn Fälle von Sozialmissbrauch mithilfe gefälschter Dokumente bearbeitet. Pro Fall betrug der Schaden zwischen 20 000 bis 40 000 Euro. Über die Dunkelziffer gibt es keine Informationen. Um dem entgegenzutreten, starteten 2012 Pilotversuche mit den Geräten in Neukölln, Friedrichshain-Kreuzberg und Treptow-Köpenick.

Sobald Behördenmitarbeiter seitdem Zweifel an der Echtheit eines Passes oder Ausweises hatten, wurden sie in den Schlitz eines Geräts gelegt, das so aussieht wie ein kleiner Kopierer ohne Ausgabefach. Oben wird das Dokument eingelegt, im Inneren ausgelesen und dann an eine Auswertungssoftware weitergeleitet. Friedrichshain-Kreuzberg und Treptow-Köpenick beendeten das Projekt schon nach einem Jahr. Später testete auch Charlottenburg-Wilmersdorf. Das Ergebnis: 20 Dokumente wurden vom Gerät als Fälschung erkannt und zum Landeskriminalamt geschickt. Gerade mal zwei davon waren es dann auch wirklich. Nach einem Jahr endete auch hier der Test. Diagnose: Zu hoher Aufwand im Verhältnis zum Nutzen. Zusätzlich zum Aufwand kommen in Steglitz-Zehlendorf nun noch die Kosten für die Geräte hinzu. 15 Stück: Das machen einmalig 30 000 und monatlich 1800 Euro für Software-Updates.

Die Piraten in der BVV Steglitz-Zehlendorf stimmten als einzige Fraktion gegen den Beschluss. „Wir möchten gerne als Steuerzahler ein Produkt haben, das eine gute Performance hat“, erklärt Paul Neumann, Mitglied im Ausschuss für Bürgerdienste.

CDU-Fraktionschef Torsten Hippe sagt dagegen: „Es ist besser als nichts“. Wenn die Ausgaben der öffentlichen Hand infolge von Sozialleistungsmissbrauch sinken, sei die Investition in die Geräte allemal gerechtfertigt.

Mit den Geräten wurden 2014 in Neukölln 50 Fälschungsversuche festgestellt. Allerdings gibt es keine Vergleichswerte aus den Jahren vor dem Probebetrieb. Der zuständige Neuköllner Stadtrat Thomas Blesing (SPD) ist vom Nutzen überzeugt: „Wir haben in den letzten Jahren sehr gute Erfahrungen mit den Dokumentenprüfgeräten gemacht. Sie sollten weiter eingesetzt werden.“

Ob die neue Technik tatsächlich in Steglitz-Zehlendorf zum Einsatz kommt, ist noch nicht endgültig entschieden. Die letzte Hürde ist nun die Finanzierung. Die Kosten soll der Senat tragen. Dieser wartet unterdessen auf Beschlüsse in allen Bezirken. Denn Bürgerämter, die nicht mitziehen, wären weiterhin Schlupflöcher für Sozialbetrüger. NL

Das Dokumentenprüfgerät beim Auslesen eines elektronischen Passes.
Das Gerät kann sowohl optische Merkmale als auch Sicherheitschips auswerten.
Autor:

Nikolai Liermann aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 173× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 547× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 373× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen