Anzeige
  • 6. März 2017, 22:04 Uhr
  • 2× gelesen
  • 0

"Ich möcht´ in dieser Zeit nicht Herrgott sein!" Frauentagsmatinee

8. März 2017 um 14:00
Zilles Stubentheater, 12555, Berlin

Lieder und Gedichte von Mascha Kaléko
Chanson und Literatur

Wegen der großen Nachfrage wird die Veranstaltung wiederholt!

Mascha Kaléko, geboren am 7. Juni 1907, gilt als eine der bedeutendsten Lyrikerinnen des 20. Jahrhunderts. Ihre ersten Erfolge hatte sie im Kreise der künstlerischen Avantgarde im Romanischen Café, im Berlin der „Goldenen Zwanziger“.
Es dauerte nicht lange, bis ihr Werk zur unerwünschten Literatur erklärt wurde.
1938 verließ sie zusammen mit ihrem zweiten Mann, Chemjo Vinaver, und ihrem kleinen Sohn Deutschland.
Auch in der Zeit ihrer Emigration in Amerika dichtete und schrieb sie. Bedeutende Männer wie Thomas Mann, Alfred Polgar, Albert Schweitzer und Hermann Hesse schätzten ihre Gedichte und machten ihr Mut, ihr Talent nicht verkümmern zu lassen.
Ihre Themen, der Alltag in der Großstadt Berlin, die melancholische Suche nach dem „sogenannten Glück“ und immer wieder die Liebe, haben trotz der Zeitbezogenheit ihrer Gedichte nichts von ihrer Aktualität eingebüßt.
Die Unbillen des Lebens konnten ihr nicht die Leichtigkeit und Schärfe, die Eleganz und den ironischen Spott rauben, der so viele ihrer kleinen lyrischen Perlen auszeichnet.

Viele ihrer wunderbaren Texte wurden vertont. Sie hören Chansons von Mascha Kaléko vertont von Jochen Breuer.
Es singen, lesen und spielen: Petra Pavel und Regina Haffner am Piano.
Reservierung: 66 30 93 18

Autor: Carla Pitt
aus Niederschönhausen
Anzeige