Erlebnisspielplatz am Spekteweg bietet giftgrüne Baumhäuser zum toben

Bizarr und auffällig: Die zwei knallbunten Baumhäuser sind der Hingucker auf dem neuen Spielplatz und einzigartig in Berlin.
  • Bizarr und auffällig: Die zwei knallbunten Baumhäuser sind der Hingucker auf dem neuen Spielplatz und einzigartig in Berlin.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Falkenhagener Feld. Kunterbunt, weitläufig, auffällig und vielgestaltig: Das ist der neue Spielplatz am Spekteweg.

Lachende Kinder, die spielen, toben und Spaß haben. Und das nicht irgendwo, sondern am Spekteweg nahe dem Hohenzollernring. Dort durften die Kita-Kinder der evangelischen Kirchengemeinde Klosterfelde am 15. April den neuen Spielplatz eröffnen, der alles hat, um es den Kleinen nicht langweilig werden zu lassen.

Es gibt eine Nestschaukel und einen Motorikpark mit zehn Stationen. Dazu gehören Stelzen, ein Chaosweg, eine Balancier- und Kletterstrecke, 100 Fußstapfen, Kippbretter, ein Berg- und Talsteg und ein Surfsimulator. Auffällig machen den Spielplatz zwei bunte Baumhäuser aus Lärchenholz. "Diese Holz-Spiel-Kombination ist ein Unikat. Sie steht nur hier in Spandau", berichtet Spielplatzentwickler Ulrich Paulig stolz. Seine Firma "Merry go round" in Teltow hat auch den Motorikpark nach Dr. Roland Werthner entworfen. Und der ist selbst für Erwachsene nicht leicht zu meistern. Denn hier braucht es Köpfchen, um Schritte zu koordinieren, das Gleichgewicht zu halten oder die Fußstapfen in passender Schuhgröße zu finden. Zwischen all den Spielgeräten gibt es genug Fläche zum Toben und Jagen.

Vor der Neugestaltung herrschte fast drei Jahre lang Stille auf dem Spielplatz. Denn die alte Rutsche und Kletterkombi waren morsch und der Platz deshalb gesperrt. Für eine Reparatur aber fehlte dem Bezirk das Geld. Erst mit dem neu aufgelegten "Kita- und Spielplatz-Sanierungsprogramm" (KSSP) des Senats konnte der Spielplatz endlich saniert werden. Es flossen Fördermittel in Höhe von 80 000 Euro und damit 20 000 Euro mehr als angemeldet. Denn nicht alle Bezirke schöpften ihre Mittel aus und so bekam Spandau einen Nachschlag.

"So konnten wir zehn statt sieben Stationen für den Motorikpark realisieren", sagte Elke Nolthenius vom Grünflächenamt.

Die Entscheidung für den Spielplatzentwurf der Firma von Ulrich Paulig fällte eine Wettbewerbsjury aus Vertretern des Grünflächenamtes und der Spielplatzkommission. Die Kita der Kirchengemeinde Klosterfelde hat die Spielplatzpatenschaft übernommen.

Ulrike Kiefert / uk

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen