Artisten fliegen raus: Weddings berühmtes Ballhaus an Investor verkauft

Vor allem Kinder und Jugendliche hatten im Glaskasten jahrelang Spaß bei den Artistikworkshops. Dutzende Shows wurden begeistert von den Angehörigen und Besuchern aus ganz Berlin gefeiert.
3Bilder
  • Vor allem Kinder und Jugendliche hatten im Glaskasten jahrelang Spaß bei den Artistikworkshops. Dutzende Shows wurden begeistert von den Angehörigen und Besuchern aus ganz Berlin gefeiert.
  • Foto: Die Schroeckleloecks
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Gesundbrunnen. Der Mitte der 1990-er Jahre mit zwei Millionen Euro Senatsgeldern sanierte historische Ballsaal Glaskasten in der Prinzenallee 33 ist seit vielen Jahren ein beliebter Veranstaltungsort und Probenraum für Artisten. Jetzt wurde das Haus an einen Münchner Investor verkauft.

Seit 14 Jahren trainieren zehn professionelle Artisten im Glaskasten. Das Künstlerkollektiv rund um das Artistenpaar Caroline Schroeck und Gilles Le Leuch, die den Saal gemietet haben, begeistern mit ihren Shows. Viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene - seit einem Jahr auch eine Zirkus-Seniorengruppe - werden hier in Kursen ausgebildet. Die Workshops sind meist gefördert, zum Beispiel vom Quartiersmanagement. Die Kiezbewohner können sich marktübliche Gebühren nicht leisten.

Auch die Schroeckleloecks, wie sich Caroline Schroeck und Gilles Le Leuch nennen, zahlen nur eine geringe Miete für die Nutzung des für Artistik- und Variete perfekt ausgestattetem Glaskastens. Jetzt müssen die Artisten raus. Der Soldiner Kiez verliert seinen beliebten Kulturort, den auch Schulen und Vereine gern genutzt haben. Caroline Schroeck sucht einen neuen Trainingsort. Gern würde sie im Glaskasten weitermachen.

Doch der Mietvertrag wurde zu Ende Januar gekündigt. Der gemeinnützige Verein Zukunft Bauen e.V. als Eigentümer der historischen Immobilie - ein Träger der Jugendhilfe - hat das gesamte Gebäude samt Wohnungen und Theatersaal an einen Münchner Investor verkauft. Er ist seit Januar neuer Besitzer, wie Zukunftsbau-Geschäftsführer Dieter Baumhoff bestätigt. Ihm sei ein „Stein vom Herz gefallen“, das er endlich einen Käufer gefunden hat. Der Glaskasten habe sich nie selbst getragen, die jährlichen Betriebskosten von 75 000 Euro waren weit höher als die Mieteinnahmen. „Wir mussten immer dazubuttern“, so Baumhoff. Die Idee, dass ein solventer Mieter das Haus betreibt, hatte sich schnell zerschlagen. Das Varieté Chamäleon aus Mitte, das hier 2000 einen zweiten Spielort eröffnete, gab nach einem Jahr Wedding auf. Seitdem nutzten vor allem Vereine und Kiezinitiativen wie die Artistenschule den schönen Saal mit 150 Plätzen. Eine marktübliche Kostenmiete konnte keiner zahlen.

Brisant an der Sache: Das komplette Haus mit Wohnungen, Restaurant und Ballsaal wurde mit insgesamt zweieinhalb Millionen Euro vom Land Berlin gefördert. „Deshalb musste der Senat dem Verkauf auch zustimmen“, so Baumhoff. Die Sanierung hatten Jugendliche im Rahmen von Beschäftigungs- und Qualifizierungsmaßnahmen des Ausbildungsbetriebes Zukunftsbau GmbH und ABM-Helfer durchgeführt.

Die Artisten und Kiezinitiativen haben erst vor wenigen Wochen von dem Verkauf erfahren. Die Senioren vom „Glaskasten Seniorenzirkus“ haben Ende Januar einen Protestbrief an alle BVV-Fraktionen und Bürgermeister Christian Hanke (SPD) geschrieben.

Unklar ist derzeit die Zukunft des Glaskastens und des afrikanischen Restaurants im Vorderhaus. Der Mietvertrag endet Ende März. Der Eigentümer, der als Privatmann nicht namentlich in der Zeitung stehen will, sucht Mieter für den sechs Meter hohen Ballsaal. Im Internet wird das Objekt für „Kultur, Musik, Kunst, Kabarett, Restaurant“ angeboten. Miete: 4000 Euro. Er habe den „attraktiven Saal“ auch als „ein Stück Idealismus“ und als Kapitalanlage gekauft. Mit dem Glaskasten will er nach eigenen Angaben „nicht reich werden aber auch nicht dazubuttern.“ Zehn Interessenten gebe es bisher. „Darunter sind viele charmante Dinge für den Kiez“, so der Investor. Möglicherweise könnte auch die Artistengruppe mit einem neuen Betreiber kooperieren. Unter den potenziellen Interessenten sind auch Vereine. Bei Bedarf würde der Eigentümer eine Galerie einbauen, um mehr Zuschauerplätze zum Beispiel für ein Variete zu schaffen. Die Mieter der acht Wohnungen müssten keine großen Mieterhöhungen fürchten. „Ich bin niemand, der Häuser kauft, um daraus Eigentumswohnungen zu machen“, sagt der Investor. DJ

Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 185× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 113× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 83× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 142× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 531× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 796× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen