Ein Vorbild für Inklusion
Mit ihrer Paradiesfabrik GmbH hat Kathrin Hennrich viel erreicht

"Für viele ist hier ein sozialer Treffpunkt", sagt Kathrin Hennrich über die Paradiesfabrik.
6Bilder
  • "Für viele ist hier ein sozialer Treffpunkt", sagt Kathrin Hennrich über die Paradiesfabrik.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Die Paradiesfabrik macht ihrem Namen alle Ehre. Wer den Mustergarten in der Südostallee 171 A besucht, taucht ein in ein Meer aus Pflanzen und Blüten. Ab und zu zieht der Duft von frischem Holz von einem großen Stapel herüber. Im Schatten befindet sich ein langer Holztisch mit Elektroanschluss – ideal für Menschen, die in Ruhe am Laptop arbeiten möchten.

Mit der Gründung ihres Unternehmens hat sich Kathrin Hennrich (56) im Jahr 2011 einen Wunsch erfüllt. Die Gärtnerin aus dem Spreewald, deren Heimatdorf wegen des Braunkohleabbaus weggebaggert wurde, wollte schon immer in der Natur arbeiten. 25 Jahre lang war sie für die Baumschule Späth tätig. „Ich wollte dann mein eigenes kleines Paradies schaffen, hatte aber nicht mal eine Schippe, nur ein klappriges Auto und ein bisschen Erspartes“, blickt sie zurück. Ihr Mann, ebenfalls selbstständig, unterstützte sie. Inzwischen ist die Paradiesfabrik enorm gewachsen. Sie plant und legt unter anderem Terrassen, Treppen, Zäune, Carports und Spielplätze an, gestaltet Themengärten und Rasenflächen sowie Dach- und Topfgärten, kümmert sich um die professionelle Pflanzung und Pflege von Gehölzen und Bäumen, restauriert alte Villen und realisiert saisonale Dekoraktion und Floristik. Zu den Kunden gehören Kitas und Wohnungsgenossenschaften. Der Hauptsitz befindet sich am Segelfliegerdamm 64. Vor ein paar Jahren ergriff Kathrin Hennrich die Chance, einen Standort in der Südostallee zu eröffnen. Das Grundstück, worauf sich kaputte Garagen und Handwerkerräume befanden, erwarb sie von der Deutschen Bahn. 20 Mitarbeiter, darunter drei Lehrlinge, beschäftigt sie heute: Floristen, Steinsetzer, Baumschulgärtner, Maschinisten und Sekretärinnen.

Vor neun Jahren gründete Kathrin Hennrich das Unternehmen, das 2020 den Berliner Inklusionspreis gewann.
  • Vor neun Jahren gründete Kathrin Hennrich das Unternehmen, das 2020 den Berliner Inklusionspreis gewann.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Drei Mitarbeiter haben eine körperliche Behinderung. So zählt ein gehörloser Tischler aus Bayern zum Team. Nur für ihn lernt Kathrin Hennrich die Gebärdensprache. „Er wollte zu seiner Freundin nach Berlin ziehen, hat hier aber nirgends einen Job bekommen. Man hat ihm nur Flaschen sortieren im Supermarkt angeboten. Ich war so entsetzt“, erzählt die Chefin. Extra für ihn habe sie deshalb eine Tischlerei in ihrer Paradiesfabrik aufgemacht. Ihre Assistentin, eine Diplom-Kauffrau, leidet dagegen an einer Posttraumatischen Belastungsstörung und einem Tinnitus. „Sie muss immer Musik hören und braucht ein Büro für sich allein. Deshalb habe ich das Konferenzzimmer ausgeräumt, damit sie dort ihre Ruhe hat.“ Ein anderer Mitarbeiter könne weder lesen noch schreiben und habe zudem einen Herzfehler, sei aber handwerklich sehr begabt. Auf für ihn fand Kathrin Hennrich einen Platz in ihrem Unternehmen.

Dass viele Firmen davor zurückschrecken, Menschen mit Behinderung einzustellen, erklärt sie so: „Die haben Angst, weil sie glauben, mit diesen Menschen nicht umgehen zu können, dass diese zu viel Betreuung benötigen und zu viel Geld kosten, öfter krank werden und man sie nicht mehr loswird. Ich habe allerdings die Erfahrung gemacht, dass sie tolle Arbeit machen und unglaublich viel zurückgeben.“ In der Paradiesfabrik bildet sie außerdem einen jungen Mann aus Guinea und einen Flüchtling aus Afghanistan aus, der sich gerade im zweiten Lehrjahr befindet. „Jeder Einzelne ist eine starke Persönlichkeit, aber manche brauchen auch Hilfe. Glauben Sie mir: Das ist harte Arbeit, aber ich bin dankbar für die kleinen Dinge.“

Im Mustergarten der Paradiesfabrik findet viermal jährlich ein Tag des offenen Gartens statt.
  • Im Mustergarten der Paradiesfabrik findet viermal jährlich ein Tag des offenen Gartens statt.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Ein inklusives Unternehmen aufzubauen, war nicht von langer Hand geplant. Es ergab sich einfach so. „Mein Herz hat entschieden, dass ich was tun muss. Ich wurde auch so erzogen, dass man nicht wegguckt, wenn jemand Hilfe braucht, sondern den Arm ausstreckt.“ Sie sei kein Sozialverein, aber sozial. Ihre Assistentin meldete die Paradiesfabrik ohne ihr Wissen für den Berliner Inklusionspreis 2020 an. Als Kathrin Hennrich den Anruf erhielt, dass sie den Preis in der Kategorie Kleinunternehmen gewonnen hat, war sie völlig überrascht und musste weinen.

Es dürfte ein weiterer Ansporn gewesen sein. Sie bekomme sehr viele Briefe von Eltern, deren Kinder gehörlos oder Autisten sind und die Angst haben, dass diese niemals einen Job oder eine Ausbildung finden. Allen kann Kathrin Hennrich nicht helfen, obwohl sie viele Praktikanten annimmt. Jedoch habe sie inzwischen ein großes Netzwerk. Dadurch könne sie gegebenenfalls an andere Stellen vermitteln. In wenigen Jahren möchte sie die Paradiesfabrik gerne an einen Nachfolger übergeben. Betriebsleiter Friedrich Schönherr soll sie dann weiterführen.

Viermal im Jahr, je einmal im Frühling, Sommer, Herbst und Winter, findet ein Tag des offenen Gartens statt. Weitere Infos gibt es auf paradiesfabrik.de.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 144× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wertvolles Gemälde oder reif für den Flohmarkt? Am Sonnabend, 30. Oktober 2021, erfahren Sie es, wenn es bei „MyPlace-SelfStorage“ in Berlin wieder heißt: „Experten bewerten“.

Schatz oder Schrott?
„Experten bewerten“ am 30. Oktober 2021 bei „MyPlace-SelfStorage“ in Fennpfuhl

Schatz oder Schrott? Anlässlich der Eröffnung des neuen MyPlace-Standorts im Weißenseer Weg 73 bewerten die Experten vom Auktionshaus Historia im Rahmen der Veranstaltung „Experten bewerten“ kostenlos bis zu drei Gegenstände der Berliner. Die Einwohner aus Stadt und Umgebung sind herzlichst dazu eingeladen, mit ihren Schätzen am Sonnabend, 30. Oktober 2021, zwischen 14 und 17 Uhr zur neuen MyPlace-Filiale in Fennpfuhl zu kommen. Die Kunstexperten klären die Besucher darüber auf, ob z.B. das...

  • Fennpfuhl
  • 19.10.21
  • 117× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 139× gelesen
VerkehrAnzeige
Mit der richtigen Vorbereitung und der optimalen Ausrüstung kann das Radeln trotz Nässe, Kälte, Schnee und Dunkelheit der ganzen Familie Spaß machen.
7 Bilder

Mit Kids und Fahrrad durch die dunkle Jahreszeit
Tipps und Tricks für mehr Spaß und Sicherheit beim Winterradeln mit Kindern

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Kids sollten jeden Tag raus an die frische Luft und sich bewegen. Das hält fit und stärkt das Immunsystem. Der tägliche Weg zu Kita oder Schule mit dem Fahrrad schont also nicht nur die Umwelt, sondern trägt auch einen guten Teil zur Erhaltung der Gesundheit bei. Ganz so unbeschwert wie im Sommer radelt es sich in der dunklen Jahreszeit leider nicht. Aber bei Beachtung von ein paar Tipps kommen Kinder und Eltern mit Sicherheit gut durch den Rad-Winter....

  • Charlottenburg
  • 14.10.21
  • 70× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
2 Bilder

Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen
Rasch wieder auf die Beine kommen – Kniegelenk-Endoprothetik

10. November 2021 18.00–19.30 Uhr Konferenzraum 1 St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen Liebe Patientin, lieber Patient, hiermit laden wir Sie herzlich zu unserer kostenfreien Informationsveranstaltung im St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof ein. Wir berichten über die Versorgungsmöglichkeiten bei Kniegelenk-Arthrose – von der Schlitten- bis zur Individual-Prothese. Ihre...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 20.10.21
  • 97× gelesen
WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 199× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen