Bebauungsplan „nicht mehr zeitgemäß“
SPD fordert Mischbebauung auf früherem Kohleumschlagplatz am S-Bahnhof Kaulsdorf

Blick vom S-Bahnhof Kaulsdorf auf den früheren Kohleumschlagplatz.
4Bilder
  • Blick vom S-Bahnhof Kaulsdorf auf den früheren Kohleumschlagplatz.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Wie geht es mit dem ehemaligen Kohleumschlagplatz Kaulsdorf weiter? Über die zum Teil zugemüllte Brache wird derzeit wieder diskutiert. Die Sozialdemokraten fordern für das südlich vom S-Bahnhof Kaulsdorf gelegene Areal zwischen Bahnstrecke und Wilhelmsmühlenweg eine gemischte Nutzung.

Ein reines Gewerbehochhaus sei zu einseitig. Stattdessen müssten dort auch Wohnungen entstehen. „Man muss erkennen: Der Bebauungsplan aus dem Jahr 2008 für den Kohleumschlagplatz Kaulsdorf ist nicht mehr zeitgemäß. Wir wollen hier gemeinsam mit den Anwohnern nicht nur Gewerbe haben, sondern eine gesunde Mischung aus Wohnen, Einzelhandel und Dienstleistungen“, erklärt Jan Lehmann, SPD-Kandidat für das Abgeordnetenhaus bei der Wahl 2021. Er könne sich gut vorstellen, dass auf dem Areal studentisches Wohnen ermöglicht werde. Dafür wolle er sich gegenüber Investoren und Planern einsetzen. Weil der Weg eines neuen Bebauungsplans viel zu langwierig sei, bräuchte es für das Wohnen im Gewerbegebiet eine Sondergenehmigung des Bezirksamts.

Die Nutzung des ehemaligen Kohleumschlagplatzes wurde Anfang der 90er-Jahre aufgegeben. Seitdem liegt die Fläche brach. „Das Grundstück ist im Eigentum einer privaten Projektentwicklungsgesellschaft, soweit hier bekannt“, teilte Bürgermeisterin Dagmar Pohle (Die Linke) auf Nachfrage mit.

Der Abgeordneten Iris Spranger (SPD) fehlt im bisherigen B-Plan eine Festsetzung von Stellplatz- und Garagenflächen sowie ein Park-and-Ride-Platz. „Das ist kein Plan, der den Kiez voranbringt und die Mobilität mit Bus und Bahn fördert“, erklärte sie. Auch der Bau einer Fußgängerbrücke über die S-Bahngleisanlage zur Verkürzung der Wege sei weiter nicht in Sicht und ein Manko für die Bürger vor Ort. Auf den Vorschlag einer Einrichtung von P+R-Stellplätzen auf dem Areal reagiert Dagmar Pohle zurückhaltend. Auf öffentlichen Flächen könne sich das Bezirksamt dafür einsetzen. „Auf den in Privateigentum befindlichen Flächen würde eine derartige Forderung einen Verzicht des Investors auf sein Baurecht bedeuten. Es ist schwer vorstellbar, dass dieser Derartiges zu tun gedenkt“, erklärt die Bürgermeisterin.

Unterdessen teilte Staatssekretär Ingmar Streese auf eine schriftliche Anfrage des Grünen-Abgeordneten Stefan Ziller mit, dass der Investor im Februar vergangenen Jahres einen neuen Bauantrag eingereicht hat. Danach plant er zwischen Wilhelmsmühlenweg und Heinrich-Grüber-Platz den Neubau von zwei Geschäftsgebäuden mit Lebensmittelmarkt, Einzelhandel, Gewerbe, medizinischen Einrichtungen, Tiefgarage sowie ein Boardinghouse mit 35 Betten in insgesamt drei Häusern. Der Antrag werde derzeit durch den Fachbereich Bauaufsicht, Wohnungsaufsicht und Denkmalschutz des Bezirks geprüft.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 632× gelesen
KulturAnzeige
2 Bilder

Im Mauerpark soll ein Park- und Kulturzentrum entstehen
Nutzer/in zum Sommer 2021 gesucht für Park- und Kulturzentrum „Kartoffelhalle“ im Mauerpark

In der Erweiterung des Mauerparks soll in einem ehemaligen Gewerbebau ein Park- und Kulturzentrum entstehen, welches ein für jedermann zugänglicher Ort der Erinnerung, Kultur und Begegnung im Mauerpark werden soll. Neben einer Attraktion für Besucher*innen soll die Kartoffelhalle im Wesentlichen auch einen multifunktionalen Treffpunkt für die Anwohner*innen aus der näheren Umgebung bieten. Hierfür wird das Gebäude aktuell im Rahmen der Sanierung für eine Nutzung als Park- und Kulturzentrum...

  • Mitte
  • 22.12.20
  • 1.003× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen