Ein Schuhputzer und sein Leiden an Corona
Nur auf leisen Sohlen unterwegs

Kai Bruchmann mit seinem Arbeitsmaterial.
4Bilder
  • Kai Bruchmann mit seinem Arbeitsmaterial.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Sein Equipment passt in eine Tasche. Kai Bruchmann breitet ihren Inhalt aus. Lappen und Bürsten, mehrere Schuhcremes, auch „den Ferrari in dieser Kategorie“, einen Schemel. In Berufskleidung war der 52-Jährige bereits erschienen. Schwarze Hose und Weste, ein weißes Hemd. Dazu die obligatorische Fliege.

So geht Kai Bruchmann normalerweise seiner Arbeit nach. Als Schuhputzer, beziehungsweise ganz genau „Event-Schuhputzer“. Sein Problem: Events gibt es derzeit höchstens dosiert. Und damit auch keine Nachfrage für seine Dienstleistung. Das trifft aktuell auf viele Branchen zu. Gerade auf den Veranstaltungsbereich wird in diesem Zusammenhang immer wieder hingewiesen. Dass dazu auch jemand wie Kai Bruchmann gehört, haben aber wahrscheinlich die wenigsten auf dem Schirm.

Schuhe putzen auf Kongressen

Er hat aus einer Tätigkeit, mit der so ziemlich alle von uns regelmäßig konfrontiert werden, eine Geschäftsidee entwickelt. Er putzt Schuhe, wo immer das gewünscht wird. Bei privaten Partys, Hochzeits- oder Weihnachtsfeiern ebenso, wie als Programmpunkt beim Get Together eines Kongresses. Bei Sportvereinen, in Einkaufszentren und nahe liegend, auch gerne in Schuhgeschäften. So lief das zumindest bis Corona kam.

Das Gewerbe betreibt er seit mittlerweile neun Jahren. Erste Versuche reichen allerdings weitaus länger zurück. Ende der 1990er Jahre habe er in einem Hotel in Hamburg gearbeitet, erzählt Bruchmann. Da wollte die Geschäftsführung einen Schuhputz-Service im Haus einrichten. Er habe sich dafür gemeldet, aber sonst niemand aus dem Kollegenkreis. Weshalb das Vorhaben nicht umgesetzt wurde. Einige Jahre später lebte er in Niederachsen und versprach einer Bekannten eine Benefiz-Einlage beim Sammeln von Geld für krebskranke Kinder in ihrem Verein, als Schuhputzer.

Kai Bruchmann hatte
einige Rückschläge zu verkraften

Bevor das Hantieren mit Creme und Bürsten schließlich seine Profession wurde, waren einige berufliche Rückschläge zu verkraften. Er habe sich an vielem versucht, vom S-Bahnreiniger, über Catering oder Kunst, aber alles nicht wirklich erfolgreich oder befriedigend. Das Reinigen von Fußbekleidung als Event anzubieten, sei damals sozusagen der letzte Pfeil im Köcher gewesen. Aber mit dem habe er ins Schwarze getroffen.

Der gebürtige Hermsdorfer ging zunächst daran, sich in Reinickendorf eine Basis aufzubauen. In vielen Fällen auch erst einmal konstenlos, um zumindest bekannt zu werden. Kunden aus dem Bezirk sind bis heute stark vertreten. Aber mittlerweile auch viele aus Berlin oder anderen Gegenden der Bundesrepublik.

Vor Turnieren lassen sich
Reitsportler gern die Stiefel polieren

Wie er jeweils auftreten soll, hänge natürlich von der Art der Veranstaltung ab, sagt Kai Bruchmann. Manchmal sei er bereits zur Begrüßung der Gäste als Eye-Catcher am Eingang postiert. Häufig gehe er, während des gemütlichen Teils durch die Reihen, setze, wenn gewünscht, die Füße samt Schuhwerk auf den Schemel und säubere es, während sich die Person vielleicht gerade mit anderen unterhalte. Bei Reitturnieren verinnerlichten die Pferdesportler gerne in Gedanken den nächsten Durchgang, während er ihre Stiefel auf Vordermann bringt.

Auf seine vielfältigen Klienten muss Kai Bruchmann schon materialmäßig eingestellt sein, wovon das Zubehör in seiner Tasche zeugt. Einfach mit irgendeinem Putz- oder Glanzmittel zu hantieren, gehe natürlich nicht, macht er klar. Umfassende Kenntnisse seien Voraussetzung. Er habe sie sich vor allem durch learning by doing angeeignet. „Sie werden sich ja wahrscheinlich auch von niemandem Mathematik erklären lassen, der von diesem Fach keine Ahnung hat.“ Und die entsprechende Ansprache des jeweiligen Publikums wäre ebenfalls nicht unwichtig, so Bruchmann.

Bruchmann fühlt sich nicht gedemütigt

Das reagiere häufig mit Neugier, Interesse, Überraschung, oft gepaart mit Aussagen wie „so etwas kannte ich bisher nur aus der Türkei“. Schuhputzen als Dienstleistung steckt in Deutschland noch in den Kinderschuhen. Sie als Event anzubieten, ist schon deshalb ein nicht unbedingt erwarteter Programmpunkt. Manches Klischee mag dabei auch noch mitschwingen. Etwa das einer besonders niedrigen oder prekären Tätigkeit. Das ist eine Assoziation, mit denen Kai Bruchmann nichts anfangen kann. Er fühle sich dabei überhaupt nicht gedemütigt. Jeder Kellner müsse mehr buckeln. Ganz unlukrativ scheinen seine Auftritte ebenfalls nicht zu sein, auch wenn er sich bei Preisdetails eher zurückhält.

Sein Salär richte sich nach der Größe der Veranstaltung, orientiere sich auch daran, was von ihm erwartet werde. Und, das lässt er anklingen, Trinkgelder würden oft ein weiteres Zubrot bedeuten.

Vor Nikolaus hat er besonders viel zu tun

Kai Buchmann war mit dieser Marktlücke ganz gut im Geschäft. Seit mittlerweile rund acht Monaten ist das aber Vergangenheit. Sein letzter Auftritt datierte von Ende Februar. Und so wie es gerade aussieht, werden auch in den kommenden Monaten höchstens einige wenige hinzukommen. In normalen Zeiten wäre gerade die Zeit bis Weihnachten besonders nachgefragt, sagt der Schuhputzer. Sein umsatzstärkster Tag sei bisher regelmäßig der 5. Dezember gewesen. Der Abend vor Nikolaus.

Kai Bruchmann macht sich gerade wenig Illusionen, dass sich die Lage schnell bessert. Etwas Geld verdient er auch aktuell mit Nachhilfeunterricht. Ansonsten bleibt ihm vor allem zu beteuern, dass seine Dienstleistung auch unter Einhalten der Abstands- und Hygieneregeln funktioniere.

Saubere Schuhe gegen Obulus

Weniger um damit große Einnahmen zu erzielen, aber um zumindest im Geschäft zu bleiben, bietet Kai Bruchmann jetzt eine Art Schuhputz-Benefiz an. Regelmäßig, vor allem an jedem Sonntag wird er auf dem Außengelände vor dem Imbiss am Wilhelmsruher Damm 170 mit seinem Angebot zu finden sein. Schuhe säubern sozusagen im Vorbeigehen und gegen einen freiwilligen Obulus.

Weiteres zu Kai Bruchmann und seinem Gewerbe findet sich auf der Website www.der-schuhputzer-berlin.de.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

24 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 498× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Da der Black Friday vor der Tür steht, hat Geekmaxi seinen Big Sale gestartet und einige exklusive Angebote für Sie zusammengestellt. Hier ist der Pre Black Friday Sale: https://bit.ly/2UBqpqx, Sie können den 3% Rabatt-Gutscheincode verwenden: NEWGEEKMAXI. 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20...

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 199× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 198× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 799× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 86× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen