Jugendkunstschulen sind nun gesichert

Mehr als 30 Dozenten und Honorarkräfte unterrichten Kinder und Jugendliche in der Jugendkunstschule.
  • Mehr als 30 Dozenten und Honorarkräfte unterrichten Kinder und Jugendliche in der Jugendkunstschule.
  • Foto: Wrobel
  • hochgeladen von Karolina Wrobel

Neu-Hohenschönhausen. In den Jugendkunstschulen lernen Kinder ab dem Kita-Alter sich künstlerisch auf vielfältige Weise auszudrücken. Mit der Aufnahme ins Berliner Schulgesetz ist ihre Existenz auf Dauer gesichert.

"Wir haben uns in Lichtenberg gut etabliert und freuen uns, mit der Aufnahme ins Berliner Schulgesetz eine Planungssicherheit auf Dauer zu bekommen", sagt Geschäftsführerin der Jugendkunstschule Christina Schulz. Seit über zwanzig Jahren gibt es die Lichtenberger Einrichtung in der Demminer Straße 4. Mehr als 30 Dozenten und Honorarkräfte unterrichten Kinder und Jugendliche in verschiedenen künstlerischen Bereichen: Kinder im Vorschulalter lernen das Malen an der Staffelei mit großen Pinseln, Siebenjährige bauen in der Experimentierwerkstatt mit verschiedenen Materialien oder setzen eigens ausgedachte Märchen beim Theaterspielen um.

In der Vergangenheit musste die Jugendkunstschule immer um ihre Existenz bangen. Denn sie war bislang formal ein Lernort ohne gesetzlichen Auftrag, also keine Bildungseinrichtung wie etwa die Musikschulen. "Formal gab es auch keine feste Finanzierung", weiß Schulz. Den Bezirken war es freigestellt, die Jugendkunstschulen zu unterhalten. Und es gab keine Vorlage, was die Bildungseinrichtung einer Jugendkunstschule beinhalten sollte.

"Die Aufnahme in das Berliner Schulgesetz ändert die Situation", weiß Schulz. Denn jetzt werden die Jugendkunstschulen in ihrer außerschulischen Kunsterziehung nicht nur im Rahmen der künstlerischen Weiterbildung anerkannt. Die zuständige Senatsverwaltung erhielt damit auch die Aufgabe, gemeinsame Qualitätsstandards in den Einrichtungen zu entwickeln. Denn die künstlerischen Schwerpunkte der Jugendkunstschulen unterscheiden sich von Bezirk zu Bezirk.

Auf Antrag der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus wurden die Jugendkunstschulen jetzt zur Pflichtaufgabe in den Bezirken. Das freute auch Abgeordnete Karin Halsch (SPD). "Jetzt gilt es, diese Perspektive auf lange Sicht auch zu nutzen", fügt sie an. Dabei steht es nun den Bezirken auch frei, die Jugendkunstschulen in Trägerschaft zu übergeben. Dieses Modell wird seit 2005 auch in Lichtenberg praktiziert, weshalb die Gesetzesänderung keine grundsätzlichen Änderungen an der Struktur dieser Schule haben wird. Die hiesige Jugendkunstschule wird vom Verein "Albus" getragen. Er ist auch Mitgesellschafter der ersten Kunst-Kita im Bezirk, die in diesem Früher gleich in der Nähe der Kunstschule eröffnete. KW

Autor:

Karolina Wrobel aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 89× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 102× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 152× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.