Widerspruch gegen Betreiberauswahl und Corona-Krise verzögern den Start
Neue Flüchtlingsunterkunft Beelitzhof steht noch Monate leer

Corona- Unternehmens-Ticker

Die neue Unterkunft für Geflüchtete am Beelitzhof 24 ist bis auf die Außenanlagen fertig. Sie steht jedoch leer. Das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) führt unter anderem die Corona-Krise als Begründung für die Verzögerungen an.

Ursprünglich sollten im Juni die Bewohner des Tempohomes Lissabonallee in das neue Gebäude einziehen, erläutert Monika Hebbinghaus vom Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF). „Aus Infektionsschutzgründen konnten bisher aber sowieso keine Freizüge von Unterkünften stattfinden.“ Aktuell plane das LAF, diesen Umzug bis spätestens August oder September vornehmen zu können.

Das zweite Problem: Im Vergabeverfahren wurde ein Betreiber ausgewählt, der Anfang Mai die Arbeit aufnehmen sollte. „Gegen die Auswahlentscheidung legte ein Mitbewerber Widerspruch ein, der gerichtlich geklärt werden muss“, erläutert Hebbinghaus. Erst nach Abschluss des Verfahrens könne der Betrieb starten.

Für Sebastian Czaja, FDP-Vorsitzender des Bezirksverbands Steglitz-Zehlendorf und des Ortsverbandes Zehlendorf-Wildwest, ist die Corona-Pandemie eine vorgeschobene Ausrede. Er vermutet eine „rein ideologisch“ ausgerichtete Flüchtlingspolitik des Senats. „Denn mit Hinweis auf dringend benötigte Unterkünfte wird in Heckeshorn ein Gesundheitsstandort, am Osteweg ein Sport- und Schulstandort verhindert, während am Beelitzhof rund 500 Plätze nicht belegt sind.“

Czaja kritisiert, dass alle Standorte für Flüchtlingsunterkünfte einzeln betrachtet werden, es fehle bezirks- und landesweit ein geschlossenes Gesamtkonzept. „Es wäre gut, alle Akteure an einen Tisch zu holen, um sich abzustimmen und unter anderem Leerstände zu vermeiden.“ Der Bezirk könne beispielgebend sein, eine Strategie für ein solches Konzept erarbeiten. So könne dann eine gemeinsame Gesamtausrichtung zwischen den Bezirken und dem Senat angestrebt werden. 

Die Modulare Unterkunft (MUF) am Beelitzhof 24 bietet 492 Plätze für geflüchtete Menschen. Die Gesamtkosten inklusive der Außenanlagen, an denen noch Pflaster- und Pflanzenarbeiten fertig gestellt werden müssen, belaufen sich rund 22 Millionen Euro. Die Kosten für die Erstausstattung – unter Verwendung von Lagerbeständen – liegen bei 244 000 Euro.

Autor:

Ulrike Martin aus Zehlendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen