Erst in einigen Jahren barrierefrei
Am S-Bahnhof Nöldnerplatz ist ein Aufzug geplant

Wer an diesem S-Bahnhof zum Bahnsteig möchte, muss erst ein paar Stufen hinunter und dann in der Unterführung eine Treppe wieder hinauflaufen. Vor allem Eltern mit Kinderwagen wünschen sich hier endlich Barrierefreiheit.
  • Wer an diesem S-Bahnhof zum Bahnsteig möchte, muss erst ein paar Stufen hinunter und dann in der Unterführung eine Treppe wieder hinauflaufen. Vor allem Eltern mit Kinderwagen wünschen sich hier endlich Barrierefreiheit.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Bis der Bahnsteig am S-Bahnhof Nöldnerplatz barrierefrei zu erreichen ist, werden noch ein paar Jahre ins Land gehen.

Dieses Fazit lässt sich nach der Antwort von Verkehrsstaatssekretär Ingmar Streese (Bündnis 90/Die Grünen) auf eine Anfrage von Abgeordnetenhausmitglied Hendrikje Klein (Die Linke) ziehen. Dabei ist der S-Bahnhof nicht nur ein wichtiger Ein- und Aussteigepunkt für Kiezbewohner. Viele nutzen ihn auch, um hier in oder von Buslinien umzusteigen. In unmittelbarer Nähe haben die Linien 194, 240, 396 und N94 Haltestellen.

Pro Werktag sind es zirka 18 000 Menschen, die am S-Bahnhof Nöldnerplatz ein-, aus- oder umsteigen. Während die Busse barrierefrei zu nutzen sind, befinden sich an der Unterführung am Bahnhof sowohl an der Südseite (Nöldnerplatz/Archibaldweg) als auch an der Nordseite (Victoriastadt/Kaskelkiez) Treppen. Und zum Bahnsteig gelangt man ebenfalls nur über den Treppenaufgang. Ursprünglich war angedacht, im Zusammenhang mit dem Umbau der Bahnhöfe Warschauer Straße und Ostkreuz auch hier Barrierefreiheit zu schaffen. Doch dieses Vorhaben wurde nicht umgesetzt.

Laut Personenbeförderungsgesetz soll bis zum 1. Januar 2022 im gesamten ÖPNV der Stadt Barrierefreiheit erreicht werden. Der S-Bahnhof Nöldnerplatz wird allerdings eine Ausnahme sein. Dort ist zwar bereits ein Blindenleitsystem installier. Doch die vollständige Barrierefreiheit wird erst erreicht, wenn die DB Netz AG ein komplexes Bauvorhaben umgesetzt hat. Sie plant laut Staatssekretär Streese den Ersatz der Eisenbahnüberführung, die zugleich eine Unterführung ist.

Das Brückenbauwerk soll bis voraussichtlich 2026/27 modernisiert werden. Erst im Zusammenhang damit wird die DB Station&Service AG, die für die Bahnhöfe zuständig ist, auch für eine barrierefreie Erschließung des S-Bahnsteigs mit einem Aufzug sorgen. Die entstehende neue Unterführung soll dann mit Rampen so ausgestattet werden.

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

46 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 216× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 579× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 394× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen