Architekten für Tegel-Aus: Kammer kritisiert fehlende öffentliche Diskussion

Corona- Unternehmens-Ticker

Tegel. Die Senatspolitik zur Schließung des Flughafens Tegel hat einen wichtigen Unterstützer gefunden: Die Architektenkammer Berlin.

Die Vertretung von mehr als 8200 Architekten und Stadtplanern hält ein vorzeitiges Aufgeben der Pläne für die Nachnutzung von Tegel aufgrund des Volksentscheids für ein falsches Signal.

Allerdings halten sich die Architekten auch nicht mit Kritik am Senat zurück: „Richtiger wäre es, die Planung für den Standort in der Öffentlichkeit bekannter zu machen und in einer breiten Diskussion weiter zu entwickeln“, heißt es in einer offiziellen Stellungnahme der Institution vom 22. Mai.

Bisher gehöre es schon zum guten Ton auch unter Fachleuten, den Großflughafen BER schlecht zu reden. Dagegen müsse mit ganzer Kraft an seiner Eröffnung gearbeitet werden: „Bei aller (West-)Berliner Nostalgie und Liebe zu Tegel verdienen Berlin und Brandenburg einen neuen, seiner Hauptstadtfunktion adäquaten und funktionierenden Flughafen.“

Geschlossene Diskussionen werden sich rächen

Die nunmehr für Tegel verantwortliche Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Die Linke) hat nach Ansicht der Architketenkammer die Chance, hier die Vorreiterrolle Berlins als zukunftsfähige Stadt voranzubringen. Mit dem Gewerbestandort „Urban Tech Republic“ und dem Kurt-Schumacher-Quartier, einem neuen Wohngebiet für 10.000 Menschen, entstehe ein Labor für Stadtentwicklung, Innovation und Klimaschutz. Für dieses immense Potenzial gelte es, die Bevölkerung zu sensibilisieren und dabei die Diskussion mit der (Fach-)Öffentlichkeit und den Gegnern nicht zu scheuen. Bisher räche sich die „Closed-Shop“-Mentalität ohne große öffentliche Diskussion. Die Planung zur Umnutzung des Flughafengebäudes für die Beuth-Hochschule sei sogar in einem „Verhandlungsverfahren“ vergeben worden, obwohl gerade dieses ein weltberühmtes Beispiel dafür sei, dass es die ganz jungen Architekten Gerkan und Marg damals als Sieger eines offenen Wettbewerbes bauen konnten. Die wenig offenen Verfahren könnten heutige Architekturstudenten an ihren Chancen auf Vergleichbares zweifeln lassen. CS

Autor:

Christian Schindler aus Reinickendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 633× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 242× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 129× gelesen
  •  1

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen