Anwohner empört über mangelhafte Informationspolitik

16 Pappeln, Scheinakazien und Götterbäume sind Ende Februar an der Flottwellstraße gefällt worden.
  • 16 Pappeln, Scheinakazien und Götterbäume sind Ende Februar an der Flottwellstraße gefällt worden.
  • Foto: Liptau
  • hochgeladen von Ralf Liptau

Tiergarten. In der zweiten Februarhälfte sind im Bezirk Mitte zahlreiche Bäume gefällt worden. Am Holsteiner und Schleswiger Ufer fielen sie, weil sie vom Grünflächenamt als nicht mehr verkehrssicher eingestuft wurden. An der Flottwellstraße mussten 16 Bäume einem Bauprojekt weichen. Anwohner sind vor allem über die unzureichenden Informationen empört.

Kritik am zuständigen Stadtrat Carsten Spallek (CDU) hagelte es nach den Fällungen von allen Seiten. Nachdem die Kettensägen gleich an mehreren Orten im Bezirk ganze Arbeit geleistet hatten, rieben sich Anwohner und Bezirkspolitiker ungläubig die Augen. Denn die Informationen, die Spallek zu den Fällungen herausgegeben hatte, seien nach ihrer Meinung mehr als dürftig. Mit einem offenen Brief wandte sich der Quartiersrat Magdeburger Platz an den Stadtrat, fassungslos über die Fällung von 16 Bäumen in der Flottwellstraße. Die Bäume entlang eines Bauprojekts seien "ohne angemessene Beteiligung der Öffentlichkeit" gefällt worden. Die besondere Ironie: Das Straßen- und Grünflächenamt hat selbst ein Verkehrs- und Gestaltungskonzept für die Flottwellstraße in Auftrag gegeben, auf dessen Grundlage der Außenraum aufgewertet werden soll. Das Projekt wird aus Fördermitteln des Quartiersmanagements Magdeburger Platz mit finanziert. Dessen Quartiersrat sieht seine Arbeit damit torpediert. Das Bezirksamt sei den Wünschen des Investors der Neubauten gefolgt, "ohne die Auswirkungen auf die zukünftige Gestaltung der Flottwellstraße zu berücksichtigen". Es seien Fakten geschaffen worden.

In Bezug auf die Arbeiten am Holsteiner und Schleswiger Ufer gegenüber dem Innenministerium kam die Kritik von der Grünen-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) und vom Bundestagsabgeordneten und Anwohner Christian Ströbele (B’90/Grüne). Dort sind Ende Februar entlang des Wassers mindestens sieben große Bäume gefällt worden. "Und das wohl ohne Zustimmung und Kenntnis der Anwohner", moniert Ströbele. Die Bäume hätten allesamt gesund ausgesehen.

Der Adressat der Kritik, Stadtrat Carsten Spallek, wehrt sich gegen diese Vorwürfe der Grünen. Sie seien "sachlich falsch" und würden "jeder Grundlage entbehren". Die Fällungen am Ufer seien "in völliger Übereinstimmung mit den Vorschriften des Gesetzes über Naturschutz und Landschaftspflege von Berlin durchgeführt" worden. Die Bäume an dieser Stelle seien krank und deshalb nicht mehr verkehrssicher gewesen. "Eine Zustimmung oder Mitwirkung von Anwohnern ist hier weder erforderlich noch sinnvoll."

Die Anwohner seien zudem in allen Fällen "in verschiedenen Presseinformationen sehr wohl über die anstehenden Baumarbeiten informiert worden". Tatsächlich wurden die Arbeiten am Holsteiner und Schleswiger Ufer am 8. Februar in einer Pressemitteilung angekündigt, bevor die Arbeiten am 11. Februar begonnen wurden. Die Fällungen in der Flottwellstraße wurden am 19. Februar angekündigt für die Woche vom 25. bis 28. Februar. Zur Kritik auf die Fällungen an dieser Stelle äußerte sich Spallek nicht.

Fehlende Sensibilität

Ein Kommentar von Ralf Liptau

Die Fällungen der Bäume am Schleswiger und Holsteiner Ufer sind also, so Stadtrat Carsten Spallek (CDU), "in völliger Übereinstimmung" mit dem Gesetz erfolgt. Für die Kritik, die er dafür trotzdem einstecken musste, sieht er deshalb keine Grundlage. Auf die Empörung an der Flottwellstraße geht er gar nicht erst ein. Und beweist damit, dass er nicht verstanden hat, worum es eigentlich geht. Denn die Anwohner und Bezirkspolitiker sind nicht nur über die Fällungen an sich, sondern in erster Linie darüber empört, dass die schwerwiegenden Eingriffe lediglich ein paar Tage vorher in kurzen Pressemitteilungen angekündigt worden sind. Dass in dieser kurzen Zeit kein Protest, geschweige eine verwaltungsrechtliche Überprüfung realisiert werden konnte, liegt auf der Hand. Dies nun trotzdem als ausreichende Information der Öffentlichkeit darzustellen, spricht wenig für eine ausreichende Sensibilität, die die Verwaltung gerade beim Thema Baumfällungen an den Tag legen sollte.

Ralf Liptau / flip
Autor:

Ralf Liptau aus Tiergarten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Damit auch Sie ausgeruht aufwachen, ist ein auf Sie individuell angepasstes Bett samt Lattenrost, Matratze und Bettgestell notwendig.
3 Bilder

Volkskrankheit Rückenschmerzen
Häufig sind schlechte Matratzen die Ursache

Laut einer Auswertung von Statista aus dem Jahr 2017 klagt beinahe jeder dritte Erwachsene öfter oder ständig über Rückenbeschwerden. Vor allem viele Berufsfelder führen zu Überlastungen und Fehlstellungen. Nicht selten ist jedoch einfach eine schlechte Schlafstätte die Ursache für die häufigen Schmerzen. Die Lösung bietet daher oftmals der Kauf eines neuen Bettes. Betten wird zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt Es kommt nicht oft im Leben vor, dass wir über die Anschaffung einer neuen...

  • Lankwitz
  • 27.10.20
  • 148× gelesen
WirtschaftAnzeige
Vertrauen Sie auf Qualität und Kompetenz für Ihre persönliche Sicherheit!
2 Bilder

RWT-Bauunternehmung GmbH
Für Ihre Sicherheit!

Sie wollen Ihren Privatbesitz oder Ihr Firmengebäude sichern und schützen? Wir sind ihr Ansprechpartner für Privat- oder Geschäftskunden: "... für mehr Sicherheit!" Zu Neubau, Nachrüstung, Austausch und Wartung sind wir ihr Fachbetrieb zu mechanischer und elektronischer Sicherheitstechnik in den Bereichen aufgesetzte Sicherungsmechanik nach DIN 18104 Teil 1 oder verdeckte Sicherungsmechanik nach DIN 18104 Teil 2, neueste Alarmmeldetechnik und Video-Überwachung zum Nachrüsten, Austausch oder...

  • Grünau
  • 28.10.20
  • 52× gelesen
WirtschaftAnzeige
Sofern Sie beabsichtigen, Ihr Gebäude sicherheitstechnisch aufzurüsten, setzen auch Sie auf erfahrene Spezialisten wie uns, damit Sie sich in Ihrem Gebäude sicher und geborgen fühlen.
5 Bilder

Rehbein – Ihr Spezialist für Sicherheitstechnik – seit 1890 in Berlin
Einbrechern keine Chance geben

Es hat seine Gründe, weshalb das Bundeskriminalamt und der Verfassungsschutz die Firma Rehbein Sicherheitstechnik in Berlin mit der Installation mechanischer Schließanlagen bzw. mit der Anfertigung von Tresorschlüsseln beauftragt haben und auch das LKA Berlin die Firma Rehbein seit vielen Jahren kontinuierlich auf ihrer Empfehlungsliste als Einbruchsberatungsstelle führt. Sofern Sie beabsichtigen, Ihr Gebäude sicherheitstechnisch aufzurüsten, setzen auch Sie auf erfahrene Spezialisten wie...

  • Moabit
  • 28.10.20
  • 122× gelesen
WirtschaftAnzeige
Seit über 50 Jahren ist das Charlottenburger Unternehmen im Einsatz und schützt vor Einbruch.
Video 5 Bilder

Werner Sicherheitstechnik
So schützen Sie sich vor einem Einbruch

Ganz egal, ob Sie im 4. Stock eines Mehrfamilienhauses wohnen oder im Einfamilienhaus mit Garten. Einbrecher suchen zuallererst den geringsten Widerstand. Ungeschützte Türen und Fenster öffnen selbst Gelegenheitseinbrecher innerhalb von Sekunden. Mechanische Sicherheitstechnik, wie Zusatzschlösser und Riegel, ist die Basis für effektiven Einbruchschutz und verhindert, dass Unbefugte in Ihr Zuhause eindringen können. Individuelle Beratung für passende Lösungen Die Fachleute der Werner...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 27.10.20
  • 118× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von decker optic freut sich auf Sie.

decker optic
Erweiterte Hygienestandards

Mit unserem bisherigen Hygienekonzept sind wir gut durch das Jahr gekommen. Trotz häufiger Kundenkontakte ist keiner unserer Mitarbeiter erkrankt und unsere Kunden konnten sich stets sicher bei uns fühlen. Damit das auch in der kühleren Jahreszeit, in der Lüften nicht mehr im erforderlichen Umfang möglich ist, so bleibt, haben wir unsere Hygienestandards erweitert. Der erste Schritt war die Anschaffung von Luftmessgeräten, mit deren Hilfe wir den CO₂-Gehalt der Luft messen können, um zu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 28.10.20
  • 73× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Jetzt mitmachen
Online-Coronastudie zu sozialem Zusammenhalt und psychischem Wohlbefinden

Werden Sie Teilnehmer*in an einer spannenden Studie und helfen Sie mit, zu verstehen welche Auswirkungen die Corona-Krise auf Wohlbefinden, Stress und sozialen Zusammenhalt hat! Wir Berliner Forschungseinrichtungen (Max-Planck-Gesellschaft, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin) wollen in Zukunft besser planen können, wer welche Form der psychologischen Unterstützung in so einer schweren Zeit benötigt. Dazu führen wir eine Online-Studie durch, bei der wir Sie...

  • Charlottenburg
  • 20.10.20
  • 355× gelesen
WirtschaftAnzeige
Dr. Jun-Sik Kim eröffnet seine Dermatologische Privatpraxis.

Dermatologische Privatpraxis Dr. med. Jun-Sik Kim
Neueröffnung in Hermsdorf

Am 2. November 2020 eröffnet Dr. Jun-Sik Kim seine Dermatologische Privatpraxis für Privatpatienten und Selbstzahler in Hermsdorf. Der erfahrene Facharzt für Haut-, Schleim- und Geschlechtskrankheiten verfügt über eine 30-jährige Berufserfahrung mit Stationen in Bad Oeynhausen, Shanghai und Korea sowie in den USA und Dubai. Zu seinem umfangreichen Leistungsspektrum zählen unter anderem die dermatologische Chirurgie zur Vorsorge und Behandlung von Hautkrebspatienten, die Laser-Chirurgie,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 28.10.20
  • 82× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen