Freiwillige Feuerwehr Blankenburg lädt zum Ortsfest ein – und ärgert sich über hohe Gebühren

Die Drei von der Feuerwehr: der 1. Vereinsvorsitzende Thomas Wenzel, Wehrleiter Klaus Lüdicke und Jugendwart Michael Kemming.
  • Die Drei von der Feuerwehr: der 1. Vereinsvorsitzende Thomas Wenzel, Wehrleiter Klaus Lüdicke und Jugendwart Michael Kemming.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Blankenburg. Vom 2. bis 4. September wird es in Alt-Blankenburg hoch hergehen: Das traditionelle Ortsfest steht vor der Tür. Die Organisation liegt wie immer in den Händen der Freiwilligen Feuerwehr.

Freitag um 14 Uhr wird der Startschuss zum Rummel und Markt gegeben. An den drei Tagen stehen Musik, Umzüge, ein Feuerwerk, Vorführungen und Wettkämpfe der Feuerwehr auf dem Programm. Am Sonnabend- und Sonntagnachmittag nehmen die Kameraden große und kleine Fans zu Rundfahrten durch den Ortskern mit. „Der absolute Höhepunkt ist aber unser Eisbeinessen am Sonntagmittag, ein absolutes Muss“, sagt Wehrleiter Klaus Lüdicke.

Seine Mitstreiter und er freuen sich auf das Fest. Auch wenn es jede Menge Arbeit bedeutet und sich unter finanziellem Aspekt immer weniger lohnt. Die Einnahmen sollen nämlich der Jugendfeuerwehr, die momentan elf Kinder umfasst, zugutekommen. Gegründet im Jahre 1961, ist sie die älteste ihrer Art in Berlin, auch wenn sie zu DDR-Zeiten noch unter „AG Junge Brandschutzhelfer“ firmierte.

„Doch im vergangenen Jahr mussten wir für unser Fest rund 2000 Euro Gebühren an die öffentliche Hand zahlen, da bleibt für unsere Arbeit nicht mehr viel übrig“, so der Vereinsvorsitzende Thomas Wenzel. Sie hätten sogar überlegt, das Fest ausfallen zu lassen, um auf diesen Missstand aufmerksam zu machen, ergänzt Lüdicke. Schließlich brauche die Feuerwehr Geld für ihre wichtige ehrenamtliche Aufgabe. Meldet der Pieper Alarm, haben die Feuerwehrleute innerhalb von drei Minuten einsatzbereit zu sein. Rund 200 Mal rückten sie im vergangenen Jahr aus, um Menschen zu retten, Keller leer zu pumpen oder Gefahren zu beseitigen. Das Löschen von Bränden ist eher eine Seltenheit. Neben diesen Einsätzen gibt es 14-tägliche Übungen und regelmäßige Ausbildungen, die die 28 Aktiven absolvieren müssen.

Damit die Arbeit auf lange Sicht weitergehen könne, müsse die Feuerwehr für den Nachwuchs attraktiver werden, meint Jugendwart Michael Kemming. So kritisiert er, dass laut Gesetz erst 18-Jährige zu einer echten Gefahrensituation ausrücken dürften. Die jüngeren müssten auf dieses spannende Erlebnis verzichten. „Hier sollte der Jugendleiter flexibler sein und festlegen dürfen, wer mitfahren darf.“

Auch in Sachen Höchstalter sehen die Feuerwehrleute Handlungsbedarf. „Mit 60, allerspätestens mit 63 Jahren müssen sich die Mitglieder von der aktiven Arbeit verabschieden“, so Lüdicke. Einer seiner Kameraden sei beispielsweise gerade in den Vorruhestand gegangen, habe nun endlich viel Zeit und sei fit – und darf nicht mehr bei Einsätzen dabei sein. sus

Das Ortsfest findet am Freitag von 14 bis 23 Uhr, Sonnabend von 10 bis 24 Uhr und Sonntag von 10 bis 18 Uhr statt. Weitere Informationen unter www.ff-berlin-blankenburg.de.
Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 168× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Die Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich viele...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 218× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 146× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 208× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 398× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 214× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.