Anzeige

BerTa eröffnet eine Ausstellung über 25 Jahre engagierte Arbeit in Buch

Wo: Bürgerhaus Buch, Franz-Schmidt-Straße 8, 13125 Berlin auf Karte anzeigen
Britta Rosenfeld gründete vor 25 Jahren BerTa mit. In einer Ausstellung ist nun mehr über die Entwicklung der Frauenberatung zu erfahren.
Britta Rosenfeld gründete vor 25 Jahren BerTa mit. In einer Ausstellung ist nun mehr über die Entwicklung der Frauenberatung zu erfahren. (Foto: Bernd Wähner)

Buch. „Selbstbestimmt und Frau“ heißt eine Ausstellung, die das Team von BerTa zusammengestellt hat. Mit dieser wird auf die ersten 25 Jahre der Bucher Frauenberatung zurückgeschaut.

Die beiden BerTa-Mitarbeiterinnen Britta Rosenfeld und Elke Beyer stehen Bucher Frauen aller Generationen im Bürgerhaus in der Franz-Schmidt-Straße 8-10 mit Rat und Tat zur Seite. Britta Rosenfeld ist von Anfang an dabei. Viele Jahre bildete sie mit Petra Kirschner das BerTa-Team. Diese verabschiedete sich im vergangenen Jahr in den Ruhestand, und seitdem ist Elke Beyer mit dabei.

Die Geschichte von BerTa begann, als Petra Kirschner Anfang der 90er-Jahre merkte, dass in ihrem Ortsteil eine Informations- und Beratungsstelle für Frauen fehlte. Bei einer Qualifizierung zur Weiterbildungsberaterin lernte sie Britta Rosenfeld kennen. Sie konnte sie für das Projekt begeistern. Alles begann zunächst als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme. Seit 1997 ist BerTa ein reguläres Projekt der gemeinnützigen Gesellschaft Albatros. Finanziert wird es vom Berliner Senat und vom Pankower Bezirksamt. Von Anfang an war der Schwerpunkt von BerTa die Beratung von Frauen zur Berufs- und Lebensplanung. Außerdem steht das Team für Sozialberatungen zur Verfügung. Des Weiteren wird eine regelmäßige Beratung durch eine Rechtsanwältin sowie durch eine Versichertenälteste der deutschen Rentenversicherung angeboten.

Neben der Beratung bietet BerTa die ergänzende flexible Kinderbetreuung „Bucher Zwerge“ an. „In dieser engagieren sich Frauen aller Altersgruppen ehrenamtlich“, so Britta Rosenfeld. Sie betreuen Kinder stundenweise, wenn die Kita bereits geschlossen ist und Mütter noch arbeiten müssen. Weitere ehrenamtliche Helferinnen sind in diesem Projekt stets willkommen. Beliebt ist seit jeher das Frauenfrühstück bei BerTa. Schließlich ist auch der Bucher Frauenchor „Ein Ton tiefer“ Bestandteil von BerTa. Der wird von Britta Rosenfeld geleitet und besteht aus etwa 50 Sängerinnen.

„Ganz neu gibt es bei uns in diesem Jahr den Treff ‚Frauen – Ihr habt die Wahl‘“, sagt Britta Rosenfeld. In diesem kommen Frauen einmal im Monat zusammen, um mit Blick auf die Bundestagswahl 2017 Themen zu besprechen, die ihnen wichtig sind.

In der neuen Ausstellung im Bucher Bürgerhaus ist mehr über die BerTa-Anfänge 1992 und die Entwicklung bis heute zu erfahren. Neben vielen Fotos und Dokumenten sind auch künstlerische Exponate zu besichtigen. Zu sehen ist die Ausstellung bis zum 30. Juni. BW

Weitere Informationen zur Frauenberatung BerTa gibt es zu den Sprechzeiten dienstags von 10 bis 18 Uhr, mittwochs von 14 bis 16 Uhr sowie donnerstags von 14 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung unter  94 11 41 56.
Anzeige

Meistgelesene Beiträge

Anzeige
Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt