Hausbesuche gegen die Einsamkeit
Lotsen des Malteser Hilfsdienstes informieren Senioren über Freizeitaktivitäten und Beratungsangebote

Lotsinnen der Berliner Malteser beraten Senioren über die vielfältigen Möglichkeiten, auch im Alter aktiv zu bleiben.
2Bilder
  • Lotsinnen der Berliner Malteser beraten Senioren über die vielfältigen Möglichkeiten, auch im Alter aktiv zu bleiben.
  • Foto: Malteser Hilfsdienst
  • hochgeladen von Hendrik Stein

Nicht selten klagen ältere Menschen über Einsamkeit und Isolation. Der Malteser Hilfsdienst will dem etwas entgegensetzen. Im Auftrage des Senats startete die Hilfsorganisation Ende August mit ihren „Berliner Hausbesuchen“. Redaktionsleiter Hendrik Stein sprach mit der Abteilungsleiterin der Berliner Malteser, Susanne Karimi, über das Pilotprojekt in den Ortsteilen Charlottenburg-Nord und Neu-Hohenschönhausen.

Welche Gründe gibt es aus Ihrer Sicht für den Verlust sozialer Kontakte im Alter?

Susanne Karimi: In Berlin leben ältere Menschen immer häufiger allein. Das hat unterschiedliche Gründe. Im Alter wird der Freundes- und Bekanntenkreis kleiner, etwa wenn der Partner verstirbt. Hinzu kommt, dass mit Eintritt in die Rente die Kontakte zu Kolleginnen und Kollegen verloren gehen. Auch finanzielle Gründe können zu Einsamkeit führen. Wegen steigender Mieten und schmaler Renten sind viele Berlinerinnen und Berliner von Altersarmut betroffen. Das ist wiederum schlecht für die Gesundheit: Einsamkeit ist nachweislich ein großer Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Depressionen und Demenz.

Susanne Karimi
  • Susanne Karimi
  • Foto: Malteser Hilfsdienst
  • hochgeladen von Hendrik Stein

Ihr Pilotprojekt „Berliner Hausbesuche“ will der Vereinsamung etwas entgegensetzen. Können Sie Ihr Angebot kurz beschreiben?

Susanne Karimi: Mit den „Berliner Hausbesuchen“ laden wir Seniorinnen und Senioren ein zu entdecken, welche Möglichkeiten es in ihrem Bezirk gibt, ein selbstbestimmtes und erfülltes Leben im Alter zu führen. Dabei mangelt es in Berlin nicht an guten Angeboten, nur sind die meisten den älteren Menschen nicht bekannt. Bei unseren Hausbesuchen hören wir den Senioren zu, schauen auf die individuellen Bedürfnisse und lotsen sie durch den Angebotsdschungel: Welcher Bewegungskurs passt zu mir? Wie bekomme ich finanzielle Unterstützung, wenn ich Hilfe im Haushalt benötige? Wo kann ich andere Senioren im Bezirk treffen?

Für die Beratungen haben Sie extra Lotsen geschult. Welche Expertise bringen diese in die Gespräche mit den Senioren ein?

Susanne Karimi: Unsere Lotsinnen und Lotsen sind ausgebildete Sozialarbeiter und Gesundheitswissenschaftler. Sie sind gut vernetzt – etwa mit Stadtteilzentren, Apotheken, Arztpraxen, Sozialeinrichtungen und Sportvereinen. Unser Team hilft den Seniorinnen und Senioren, den Überblick zu behalten. Wenn nötig, vergleichen wir zehn Sportkurse miteinander und schauen, ob das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt. Wir verweisen natürlich nicht nur auf Kultur- und Freizeitaktivitäten. Die Lotsen stellen auch Kontakt zu Beratungs- und Unterstützungsangeboten her, etwa wenn es um altersgerechtes Wohnen oder Gesundheit geht.

Welche Rolle spielt das Ehrenamt bei der Aktivierung älterer Menschen?

Susanne Karimi: Es gibt in den Bezirken vielfältige ehrenamtliche Tätigkeiten, die wunderbar für Senioren geeignet sind. Das Team der „Berliner Hausbesuche“ hilft dabei, ein Ehrenamt zu finden, das zu den Interessen der Einzelnen passt. Auch bei den Berliner Maltesern gibt es viele Möglichkeiten, sich zu engagieren. Unsere Ehrenamtlichen besuchen zum Beispiel Menschen mit Demenz, begleiten Familien, in denen ein Elternteil stirbt, oder helfen Kindern bei den Hausaufgaben. Ein Ehrenamt kann also sehr erfüllend sein und ermöglicht vielen die Teilhabe am Leben. Man lernt Menschen kennen, gibt seine eigenen Erfahrungen weiter und wird gebraucht.

Seit rund einem Monat gibt es die Hausbesuche. Welche Erfahrungen haben Sie bisher gemacht?

Susanne Karimi: Wir haben einige Anfragen bekommen, sogar aus anderen Bezirken. Bezirkliche Akteure wie Arztpraxen, Pflegedienste, Krankenhäuser oder Stadtteilzentren nehmen das Angebot durchweg positiv auf. Denn nichts ist im Alter wichtiger als Vorsorge, um möglichst lange gesund und aktiv zu bleiben.

Ich kann mir vorstellen, dass einige Senioren Bedenken haben, sich in den eigenen vier Wänden mit den Lotsinnen zu treffen. Wie gelingt es Ihnen, hier eine Vertrauensbasis aufzubauen?

Susanne Karimi: Es ist kein Problem, wenn jemand sich nicht zu Hause mit uns treffen möchten. Die Senioren können uns anrufen und einen Termin ausmachen. Wir verabreden uns auch gern zum Spaziergang, in einem Café oder auf einen Kaffee im Stadtteilzentrum. Gern können auch Angehörige oder Nachbarn beim Gespräch mit den Maltesern dabei sein.

Ist eine Ausweitung des Pilotprojektes auch auf andere Stadtteile geplant?

Susanne Karimi: Die Senatsverwaltung für Gesundheit plant, das Angebot auszubauen. In anderen Bundesländern wie Bayern oder Hamburg sind die „Hausbesuche“ bereits erfolgreich gestartet. Es wäre schön, wenn diese auch in ganz Berlin fest im Gesundheitssystem verankert werden.

Pilotprojekt in zwei Ortsteilen

Die Beratungsinitiative der Senatsverwaltung für Gesundheit in Zusammenarbeit mit Malteser Hilfsdienst und Bezirken startete Ende August testweise in Charlottenburg-Nord und Neu-Hohenschönhausen. Berliner aus diesen Ortsteilen, die ihren 70. Geburtstag begehen, erhalten ein Schreiben des Bezirksamts. Darin wird das Projekt vorgestellt und darüber informiert, wie das kostenfreie Gesprächsangebot in Anspruch genommen werden kann.

Weitere Informationen gibt es im Internet auf berliner-hausbesuche.de sowie unter Tel. 34 80 03 240 oder -250.

Lotsinnen der Berliner Malteser beraten Senioren über die vielfältigen Möglichkeiten, auch im Alter aktiv zu bleiben.
Susanne Karimi
Autor:

Hendrik Stein aus Weißensee

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 82× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wertvolles Gemälde oder reif für den Flohmarkt? Am Sonnabend, 30. Oktober 2021, erfahren Sie es, wenn es bei „MyPlace-SelfStorage“ in Berlin wieder heißt: „Experten bewerten“.

Schatz oder Schrott?
„Experten bewerten“ am 30. Oktober 2021 bei „MyPlace-SelfStorage“ in Fennpfuhl

Schatz oder Schrott? Anlässlich der Eröffnung des neuen MyPlace-Standorts im Weißenseer Weg 73 bewerten die Experten vom Auktionshaus Historia im Rahmen der Veranstaltung „Experten bewerten“ kostenlos bis zu drei Gegenstände der Berliner. Die Einwohner aus Stadt und Umgebung sind herzlichst dazu eingeladen, mit ihren Schätzen am Sonnabend, 30. Oktober 2021, zwischen 14 und 17 Uhr zur neuen MyPlace-Filiale in Fennpfuhl zu kommen. Die Kunstexperten klären die Besucher darüber auf, ob z.B. das...

  • Fennpfuhl
  • 19.10.21
  • 75× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 129× gelesen
VerkehrAnzeige
Mit der richtigen Vorbereitung und der optimalen Ausrüstung kann das Radeln trotz Nässe, Kälte, Schnee und Dunkelheit der ganzen Familie Spaß machen.
7 Bilder

Mit Kids und Fahrrad durch die dunkle Jahreszeit
Tipps und Tricks für mehr Spaß und Sicherheit beim Winterradeln mit Kindern

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Kids sollten jeden Tag raus an die frische Luft und sich bewegen. Das hält fit und stärkt das Immunsystem. Der tägliche Weg zu Kita oder Schule mit dem Fahrrad schont also nicht nur die Umwelt, sondern trägt auch einen guten Teil zur Erhaltung der Gesundheit bei. Ganz so unbeschwert wie im Sommer radelt es sich in der dunklen Jahreszeit leider nicht. Aber bei Beachtung von ein paar Tipps kommen Kinder und Eltern mit Sicherheit gut durch den Rad-Winter....

  • Charlottenburg
  • 14.10.21
  • 54× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
2 Bilder

Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen
Rasch wieder auf die Beine kommen – Kniegelenk-Endoprothetik

10. November 2021 18.00–19.30 Uhr Konferenzraum 1 St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof Wüsthoffstraße 15 · 12101 Berlin Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen Liebe Patientin, lieber Patient, hiermit laden wir Sie herzlich zu unserer kostenfreien Informationsveranstaltung im St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof ein. Wir berichten über die Versorgungsmöglichkeiten bei Kniegelenk-Arthrose – von der Schlitten- bis zur Individual-Prothese. Ihre...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 20.10.21
  • 61× gelesen
WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 181× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen