Anzeige
  • 27. Juni 2017, 10:49 Uhr
  • 18× gelesen
  • 0

Ein Jahr Milieuschutz in Neukölln - Handlungsspielräume im Schillerkiez

30. Juni 2017 um 17:00
Schillerpromenade, 12049, Berlin

Podiumsdiskussion am Freitag, 30. Juni 2017, 17-20 Uhr
Gemeindesaal der Genezarethgemeinde Schillerpromenade 16

Seit einem Jahr gelten die Milieuschutzsatzungen im Reuter- und Schillerkiez.
Seitdem sind noch weitere Gebiete im Norden Neuköllns als
Milieuschutzgebiete festgesetzt worden. Die Mieten steigen trotz
Mietpreisbremse und Mietspiegel vor allem bei Neuvermietungen weiterhin.
Wir wollen eine Bestandsaufnahme vornehmen:
Was bringt der Milieuschutz? Welche Erfahrungen mit Mieterhöhung,
Sanierung und Umwandlung in Eigentum gibt es und welche Konsequenzen
können die Verwaltung und die Politik aus diesen ziehen? Reicht der
Milieuschutz als Mittel, um die aktuelle Mietentwicklung in den Neuköllner
Kiezen zu bändigen?
Diese und weitere Fragen werden mit Vertretern aus Politik, Verwaltung,
Mieterinitiativen, Wohnungsbaugesellschaften und Bauherren diskutiert
sowie um die Perspektive der Mieterberatung erweitert.
Dabei soll ein Bild der aktuellen Situation im Kiez entstehen und mögliche
Perspektiven für eine mietergerechte Kiezentwicklung aufgezeigt werden.

Podiumsgäste
Dr. Jochen Lang, Abteilungsleiter für Wohnungswesen, Wohnungsneubau,
Stadterneuerung, Soziale Stadt der
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
Jochen Biedermann, Stadtrat für Stadtentwicklung, Soziales und
Bürgerdienste
Max Althoff, Mietrechtsanwalt der Mieterberatung im Schillerkiez
Willi Laumann, Mietenbündnis Neukölln
Ingo Malter, Geschäftsführer der Stadt und Land Wohnbautengesellschaft
Bettina Bauerfeind, Architektin beim Evangelischen Friedhofsverband Berlin
Stadtmitte
Moderation: Gunnar Zerowsky QM Schillerpromenade

Der Zugang ist leider NICHT barrierefrei.

Kontakt:
Gunnar Zerowsky
Tel.: 030/ 6211602
E-Mail: info@quartiersmanagement.de
Web: www.schillerpromenade-quartier.de

Autor: Gunnar Zerowsky
aus Neukölln
Anzeige