Anzeige
  • 6. Februar 2017, 00:00 Uhr
  • 15× gelesen
  • 0

Die grafischen Arbeiten des Bildhauers Gerhard Rommel zu sehen

11. Februar 2017 um 17:00
Druckgraphik-Atelier, 10407, Berlin
Gerhard Rommel bei der Arbeit.
Gerhard Rommel bei der Arbeit. (Foto: Sabine Herrmann)

Prenzlauer Berg. Eine Ausstellung mit Lithografien und Radierungen von Gerhard Rommel ist bis zum 4. April im Druckgraphik-Atelier in der Dietrich-Bonhoeffer-Straße 3 zu sehen.

Initiiert wurde diese Ausstellung von der Künstlerin Sabine Herrmann. Sie war mit Gerhard Rommel (1934-2014) befreundet. Der Künstler kam am 10. Februar 1934 in Schalkau/Thüringen zur Welt. An der Fachhochschule für Spielzeug und Keramik in Sonneberg ließ er sich zum Keramikmodelleur ausbilden. Dann ging er nach Berlin. An der Hochschule für bildende und angewandte Kunst in Weißensee studierte er bei Heinrich Drake und Theo Balden. Von 1963 bis 1965 war er Meisterschüler an der Deutschen Akademie der Künste Berlin bei Fritz Cremer.

Seit 1962 waren Rommels Arbeiten in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland zu sehen. Bekannt wurde er vor allem als Bildhauer. Etliche seiner Skulpturen befinden sich im öffentlichen Raum. Im Bezirk Pankow stehen unter anderem die Skulpturen „Mutter mit Kind“ in Buch sowie „Berliner Mädchen“ im Ortsteil Pankow. Aber Rommel war auch Maler, und wie sein Mentor an der Akademie der Künste, Fritz Cremer, war er auch Grafiker. BW

Die Ausstellung wird am 11. Februar von 17 bis 20 Uhr im Druckgraphik-Atelier eröffnet. Danach ist sie montags von 16 bis 18.30 Uhr, dienstags von 18 bis 22 Uhr sowie nach Anmeldung bei Eberhard Hartwig unter  44 04 34 21 geöffnet.
Autor: Bernd Wähner
aus Pankow
Anzeige