„Irren ist amtlich“: Beratungsbus wieder auf Tour

15. Mai 2017
08:00 Uhr
Jobcenter Tempelhof-Schöneberg, 12105, Berlin
Im Mai macht der Beratungsbus vom Arbeitslosenzentrum dreimal in Tempelhof Station.
2Bilder
  • Im Mai macht der Beratungsbus vom Arbeitslosenzentrum dreimal in Tempelhof Station.
  • Foto: Balz
  • hochgeladen von Horst-Dieter Keitel

Tempelhof. Zurzeit ist das Berliner Arbeitslosenzentrum (BALZ) wieder mit seinem Beratungsbus auf Jobcentertour. Im Mai macht der Bus dreimal vor dem Tempelhof-Schöneberger Jobcenter in der Wolframstraße 89-92 Station.

Der Bus parkt am 15. Mai sowie am 29. und 30. Mai jeweils von 8 bis 13 Uhr in der Wolframstraße. Die Mitarbeiter beantworten unter anderem kostenlos Fragen zum Arbeitslosengeld II, überprüfen Bescheide, geben Auskunft zu Rechtsmitteln und unterstützen Ratsuchende beim Abfassen von Anträgen und Schriftstücken.

Unter dem Motto „Irren ist amtlich“ ist der vom Berliner Arbeitslosenzentrum der evangelischen Kirche initiierte Beratungsbus mittlerweile im elften Jahr auf Tour und „zu einem gut nachgefragten, unabhängigen Informations- und Beratungsangebot in der Hauptstadt geworden“, sagt Elke Breitenbach, Senatorin für Integration, Soziales und Arbeit, und betont, dass die Aktion auch vom Senat gefördert wird. „Immer noch suchen Hartz IV-Beziehende außerhalb der Jobcenter diese niedrigschwellige Beratung zu Bescheiden und anderen Entscheidungen der Behörden“, so die Senatorin. HDK

Sämtliche Stationen des Busses, Adressen von Sozialberatungsstellen und weitere Informationen gibt es unter www.beratung-kann-helfen.de .
Im Mai macht der Beratungsbus vom Arbeitslosenzentrum dreimal in Tempelhof Station.
Unter dem Motto „Irren ist amtlich“ ist der Beratungsbus mittlerweile im elften Jahr auf Tour. Foto: Balz

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen