Mehr Lebensqualität in der Gropiusstadt
„Gropione“ und barrierefreie Wege – Baumaßnahmen am Grünzug gestartet

Der Brunnen an der Lipschitzallee wurde im Sommer 2019 fertiggestellt.
2Bilder
  • Der Brunnen an der Lipschitzallee wurde im Sommer 2019 fertiggestellt.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Ulrike Martin

Durchgängige Barrierefreiheit, neue Sitzmöbel, ein inklusiver Spielplatz und mehr Pflanzen sollen den Grünzug Gropiusstadt aufwerten und jungen wie älteren Anwohnern ein Revier zum Spielen, Entspannen und Spazieren bieten. Die ersten Arbeiten haben jetzt begonnen.

Im Oktober 2019 wurde der Antrag des Bezirksamtes auf Förderung von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen positiv entschieden. Bis 2023 stehen für die Gesamtmaßnahme 7,5 Millionen Euro aus dem Programm „Zukunft Stadtgrün“ zur Verfügung. Mit diesem Geld können die Maßnahmen entlang des zentralen Grünzugs zwischen Lipschitz- und Wutzkyallee sowie die Umgestaltung von Freiflächen auf dem Bildungscampus Efeuweg realisiert werden.

Im ersten von drei Bauabschnitten ist der Weg zwischen Vogelwäldchen und Wutzkyallee barrierefrei zu gestalten. Mehrere Abschnitte sind durch Baumwurzeln holprig geworden und schwer begehbar. Auch die Übergänge an den Gehwegen werden mit Bordsteinabsenkungen für Rollstuhlfahrer und Nutzer von Gehhilfen leicht passierbar gemacht. „Die Corona-Pandemie zeigt gerade, wie wichtig Grün in der Stadt ist“, sagt Bürgermeister Martin Hikel (SPD). „Und weil unsere Gesellschaft immer älter wird, brauchen wir mehr Barrierefreiheit.“ Naherholungsflächen müssten für alle zugänglich sein. Es sei an der Zeit, für die rund 40 000 Gropiusstädter die grüne Infrastruktur zu verbessern. Andererseits ist aber auch die Versickerung von Regenwasser ein Problem, beim bisherigen Belag des Weges ist sie kaum gegeben. Hier wird eine Verbesserung angestrebt.

5000 neue Pflanzen

Eigens für die Gropiusstadt entworfene „Gropione“, große Stadtmöbel aus Beton und Holz, sollen abwechslungsreiche Aufenthaltsorte und Spielmöglichkeiten am Rand des Weges schaffen. „Sie werden modular gestaltet, sehen also alle etwas anders aus und bieten kleinere Liegeflächen sowie Sitzbereiche“, erläutert Christian Berg, Sprecher des Bürgermeisters.

Neupflanzungen erfolgen in Teilbereichen. Im aktuellen Bauabschnitt geht es um mehrere Sträucherflächen auf insgesamt 1500 Quadratmetern. Rund 5000 Pflanzen kommen neu in die Erde, zusätzlich etwa 1000 Frühjahrsblüher wie Schneeglöckchen und Krokusse. Der vorhandene Baumbestand soll, soweit es möglich ist, erhalten bleiben.

Bereits in 2019 fertiggestellt wurden der Brunnen an der Lipschitzallee und der Spielplatz an der Ecke Lipschitzallee und Sollmanweg mit zahlreichen Spiel- und Sportangeboten. Er konnte in Kooperation mit der Gropiuswohnen Objekt GmbH & Co.KG und dem Quartiersmanagement saniert werden.

Spielplatz auch für Kinder mit Behinderung

Im zweiten Bauabschnitt ist bis 2021 unter anderem der inklusive Umbau des Spielplatzes Sollmannweg am Vogelwäldchen vorgesehen. Dort wird es zum Beispiel motorische Spielgeräte für sehbehinderte Kinder geben. Dazu ist ein Ideen-Wettbewerb geplant. Im dritten Abschnitt geht es dann vor allem um die Planung und Umsetzung der Außenanlagen des Campus‘ Efeuweg.

Der Grünzug Gropiusstadt verläuft oberhalb der U-Bahnlinie 7. Er beginnt auf Höhe der Bruno-Taut-Schule an der Fritz-Reuter-Allee, verläuft bis zum U-Bahnhof Wutzkyallee und ist mit über fünf Kilometern der längste in Neukölln. Geplant und entstanden in den 1960er-Jahren, wurde er zuletzt in den 1980er-Jahren modernisiert.

Der Brunnen an der Lipschitzallee wurde im Sommer 2019 fertiggestellt.
So sollen die „Gropione“, Sitz- und Liegemöbel aus Beton, aussehen.
Autor:

Ulrike Martin aus Zehlendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 22× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 31× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 94× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 113× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 154× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.