1500 Wohnungen für Grunewald?
Senat erklärt Güterbahnhof-Brache zu städtebaulichem Entwicklungsgebiet

Corona- Unternehmens-Ticker

Der Senat hat grünes Licht gegeben: Der Güterbahnhof Grunewald wird städtebauliches Entwicklungsgebiet. Damit sind die Grundstückspreise eingefroren, das Land Berlin hat Vorkaufsrecht und die Planungshoheit liegt beim Bezirk. Und der hat 1500 neue Wohnungen im Sinn.

Mehrfach war die 14 Hektar große Brache zwischen der Avus und dem Halensee verkauft worden, die neuen Eigentümer standen stets mit anderen Plänen beim Stadtentwicklungsamt auf der Matte. Die mussten jeweils abgelehnt werden, weil die Erschließung der Fläche nur über eine kleine Unterführung Höhe Jafféstraße erfolgt und dort kein Löschfahrzeug durchpasst. Deshalb ist es wichtig, dass im Zuge der Neugestaltung des Autobahndreiecks Funkturm eine Zufahrt zu dem Areal eingeplant wird.

Auf Bestreben der bündnisgrünen Bezirksverordneten Jenny Wieland und der Zustimmung aller Fraktionen hatte sich der Bezirk beim Senat dafür stark gemacht, das Gebiet umzudeklarieren. Das Land hat nun eingelenkt, zur Freude von Baustadtrat Oliver Schruoffeneger (Bündnis 90/Die Grünen): „Die Brache kann nicht noch sieben Mal zum Zwecke der Preistreiberei verkauft werden." Eigentümer ist ein Luxemburger Finanzinvestor. Dessen Projektmanager Alexander Haeder sagte beim ersten Vorstoß der Grünen im März 2019, das Unternehmen sei gewillt, das Gebiet im Sinne der Nachbarschaft und des Bezirks zu entwickeln – nun muss es. Und sollte es durch die künftige Planung Gewinne erzielen, muss es sie in den Ausbau der öffentlichen Infrastruktur stecken.

Schruoffeneger hält nur den nordöstlichen Teil des Areals für Wohnungsbau geeignet. „Im Südwesten wäre zwischen dem Rangierbahnhof der Bahn und Avus nebst Bahngleisen zwar Platz, allerdings wäre dort der Lärmschutz schwer zu bewerkstelligen." Die Anbindung der Wohnbebauung im nutzbaren Teil müsse über den derzeitigen Rasthof-Parkplatz an der Avus erfolgen. „Potenzial“ für bis zu 1500 Wohnungen möchte der Bezirk möglichen Bauherren zur Verfügung stellen. Damit folgt er einer Abmachung, die Schruoffeneger mit Berlins Bürgermeister Michael Müller (SPD) im Zusammenhang mit der Diskussion über den Westkreuzpark getroffen hatte: „Die SPD hatte die Umwidmung des Areals im Flächennutzungsplan zur Grünfläche lange blockiert. Wir haben gesagt, wenn sie diese Haltung ablegt, kümmern wir uns um die Wohnbebauung auf dem Güterbahnhofsgelände.“

Autor:

Matthias Vogel aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 569× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 214× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 117× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen