Teufelsberg: Bei einer Konferenz sprachen Experten über die Zukunft des Areals

Statt hochfliegender Ideen nur noch Verfall: Die alte "Field Station" am Gipfel des Teufelsbergs ist ein Pilgerziel für alle, die das Morbide schätzen.
  • Statt hochfliegender Ideen nur noch Verfall: Die alte "Field Station" am Gipfel des Teufelsbergs ist ein Pilgerziel für alle, die das Morbide schätzen.
  • Foto: Thomas Schubert
  • hochgeladen von Thomas Schubert

Grunewald. Verkauft für 2,5 Millionen D-Mark, jetzt 50 Millionen Euro teuer: Der Eigentümer des Teufelsbergs will das Land Berlin fürstlich zahlen lassen für die Nutzung einer 120 Meter hohen Erhebung aus Schutt. Gelangt das Gelände je wieder zurück in öffentliche Hand?

Seitdem es den Teufelsberg gibt, taugte er immer schon zur Inspiration für hochfliegende Ideen. Amerikanische Spione lauschten von hier aus in den Ostblock. Nach Beendigung des Kalten Kriegs erwarb ein Investor das Areal mit der Vorstellung, am Gipfel einen Hotel- und Tagungsbetrieb zu errichten. Und als er scheiterte, kam Kultregisseur David Lynch. Gemeinsam mit der Maharishi-Stiftung wollte er hier eine Bildungsstätte für Transzendentale Meditation erbauen – und Menschen dazu bringen, dass sie mit der Kraft ihrer Gedanken fliegen.

Der Berg ist Teil des Waldes

Sehr bodenständig mutete daneben eine aktuelle Diskussion des Aktionsbündnisses Teufelsberg und des Naturschutzzentrums Ökowerk an. Seit dem Platzen der Investorenträume steht inzwischen fest: Auf der Erhebung wird definitiv nichts mehr gebaut – weil ein geänderter Flächennutzungsplan es verbietet. "Der Berg ist Grünfläche und Teil des Berliner Waldes“, erinnerte Hartwig Berger vom Ökowerk an die entscheidende Tatsache. Und da man den Berliner Wald nicht bebauen darf, ist der Berg für Investoren nichts wert. Im krassen Gegensatz dazu steht aber der Kaufpreis: 15 Millionen Euro, zuzüglich 35 Millionen Euro Grundschulden, müsste das Land dem Eigentümer bezahlen, um das Gebiet wieder in öffentlichen Besitz zu bringen.

Fast alle Redner des Abends waren sich einig: Der Berg ist zu teuer für Berlin. Eine solche Wucherofferte solle der Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) nicht belohnen. „Das ist eigentlich öffentliche Fläche – und sie hat im Privateigentum nichts mehr zu suchen“, beschwerte sich der SPD-Angeordnete Daniel Buchholz, der in früheren Jahren auf die Festsetzung als Grünfläche gedrungen hatte. Im Vorfeld der Berlin-Wahl im September bekannte er sich wie alle anderen politischen Gäste an diesem Abend zur Öffnung des Teufelsbergs für jedermann, zum Rückbau der ehemaligen „Field Station“ bis auf deren Turm und zu einer Geschichtspräsentation an diesem Ort – möglicherweise in einem Museum. Eben diese Forderungen hatte ursprünglich das Aktionsbündnis um Hartmut Kenneweg in die Welt gesetzt. „Das Areal muss wieder zugänglich werden. Das ist Konsens“, hielt Kenneweg fest.

Folgenschwerer Fehler

Dass die jetzige Situation beim Verkauf Mitte der 90er nicht bedacht wurde, hält die Grünen-Abgeordnete Nicole Ludwig für einen folgenschweren Fehler. „Es ging darum, schnell die Kasse zu füllen. Aber eine Rückabwicklung des Geschäfts hat man damals nicht geregelt. Das kann man jetzt nicht einfach heilen, indem man es sich wünscht“, bedauert Ludwig. Sie fordert eine Renaturierung, Stätten zur Erinnerung an das Gestern und ein Café für den Zeitvertreib von heute – „auch eine kleine touristische Nutzung wäre akzeptabel.“ Als Vorbild könnten die ebenfalls brachliegenden Beelitzer Heilstätten dienen. Hier entstand mit der Schaffung eines Baumwipfelpfads eine neue Attraktion.

„Der Eigentümer verlangt eine wahnsinnig hohe Summe. Er selbst hat nie etwas gebaut, ist vertragsbrüchig, aber sitzt auf seinem Besitz“, übte Felicitas Karimi von den Linken Kritik am Investor. Man müsse dafür sorgen, dass der Berg kostenlos für ein breite Öffentlichkeit zugänglich wird – derzeit ist der Zugang nur für kleine Besuchergruppen zu bestimmten Veranstaltungen erlaubt. Etliche Gefahrenstellen sorgen dafür, dass man sich nicht frei bewegen darf.

Eigentümer enteignen?

Sollte Berlin unter diesen Bedingungen kaufen? „Wir können als Haushälter selbst entscheiden, wie wichtig uns dieser Berg ist. Und wir haben Haushaltsüberschüsse. Allein der politische Wille fehlt“, äußerte Philipp Magalski von den Piraten Zuversicht. Aus dem Publikum erklang dann ein Vorschlag, der aufhorchen ließ: „Ich würde den Eigentümer enteignen“, rief ein Stadtplaner aus den Reihen der Zuhörer. In der Tat hält auch Daniel Buchholz dies für möglich – allerdings theoretisch und nur als letztes Mittel. tsc

Autor:

Thomas Schubert aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

3 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

KulturAnzeige
SILLY und Gäste treten am Sonnabend an der Leesenbrücker Schleuse auf.
2 Bilder

Willkommen auf der Kulturinsel
Inselleuchten vom 8. bis 10. Juli 2022

Vom 8. bis 10. Juli 2022 findet zum 18. Mal das Inselleuchten statt – eines der beliebtesten und schönsten Festivals in der Region. An drei Abenden wird die Insel an der Leesenbrücker Schleuse wieder zur Kulturinsel der besonderen Art. Vielseitig, romantisch, überraschend und verführerisch. Freitag, Sonnabend und Sonntag kann man sich über eine romantische Lichtinszenierung, auf dem Wasser treibende Monde, tanzende Waldfeen, amüsante Stelzenläufer und viel schöne Musik freuen. Am Auftaktabend,...

  • Umland Nord
  • 30.06.22
  • 198× gelesen
BildungAnzeige
Silke Berger und Jochen Schultze leiten die Logiscool in Pankow.

Logiscool
Mehr als Programmieren: Logiscool Feriencamps

Die Nutzung von Smartphone, Tablet oder Laptop ist für Schüler heute selbstverständlich. Ob Youtube oder Minecraft, Chats oder Roblox – oft kennen sie sich in ihrer digitalen Welt besser aus als ihre Eltern. Das ist gut, denn die digitale Welt wird in ihrer Zukunft noch bedeutender sein als heute. Auf den zweiten Blick jedoch bleiben Kinder und Jugendliche so bloße Nutzer und Konsumenten. Bei Logiscool haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, den Kindern zu zeigen, wie sie Gestalter der digitalen...

  • Pankow
  • 23.06.22
  • 95× gelesen
KulturAnzeige
2 Unlimited
5 Bilder

Party im Strandbad Lübars
90erOlymp am 19. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 23.06.22
  • 141× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Kapitän’s Kajüte Am See verwöhnt Sie mit feinsten Spezialitäten.
20 Bilder

Kapitän’s Kajüte Am See
Traditionsbetrieb erstrahlt im neuen Glanz

Wer kennt Sie nicht, die Kapitän’s Kajüte, die mit einmaligem Blick auf die Havel Spandauer und seine Besucher jahrzehntelang beeindruckt hat? Seit März unter neuer Bewirtschaftung, will die Location die alten, glanzvollen Zeiten wieder aufleben lassen, für die das Restaurant immer bestens bekannt war. Dazu präsentiert man perfekt die deutsche Küche, die auch mit mediterranen Einflüssen die Gäste seit der Neueröffnung begeistert. Zum Angebot gehören beispielsweise Suppen, gern mit Edelfisch...

  • Gatow
  • 22.06.22
  • 366× gelesen
KulturAnzeige
Marina Marx
4 Bilder

Partyspaß im Strandbad Lübars
SchlagerOlymp am 20. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 24.06.22
  • 247× gelesen
BildungAnzeige
"LOL 100 – Das Leben der Forumsleiter*innen in 100 Objekten" ist eine Performance im Humboldt Forum, zu sehen am 1. und 2. Juli 2022. Die Hauptrollen übernehmen 30 Schüler des Thomas-Mann Gymnasiums aus dem Märkischen Viertel.
4 Bilder

Geschichten über das Leben
Performance von Schülern über die Leiter des Humboldt Forums

Inspiriert von Alexander von Humboldts fünfjähriger Amerika-Expedition begeben sich 30 Schüler*innen aus dem Märkischen Viertel auf eine fünfjährige Forschungsreise durch das Humboldt Forum. Sie gehen ganz im Sinne der Humboldt Brüder vor: systematisch, mutig, kreativ und voller Freude am Entdecken. Mit wechselnden internationalen Künstler*innen untersuchen sie jeden Zentimeter des Humboldt Forums: Die musealen Sammlungen, das Gebäude, die Geschichte(n) des Ortes, die ethischen Fragen, die...

  • Mitte
  • 17.06.22
  • 240× gelesen
WirtschaftAnzeige

Wir beraten Sie umfassend
Jetzt Sonnenschutz planen

Gönnen Sie sich und Ihrem Zuhause echte Qualitätsprodukte aus dem Rollladen- und Sonnenschutzbereich. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um über eine Markise oder andere Sonnenschutzprodukte nachzudenken. Wir liefern Ihnen nicht nur Produktinformationen, sondern geben Ihnen auch handfeste Tipps. Denn welcher Schattenspender der richtige für Ihre Wohnung oder Ihr Haus ist, hängt beispielsweise auch davon ab, wie groß die zu beschattende Fläche oder das Windaufkommen an der Stelle ist. Wer helfen...

  • Hohen Neuendorf
  • 24.06.22
  • 59× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.