Eltern-Taxis gefährden Kids vor Eichenwald-Schule
"Das macht kaum Spaß und ist auch gefährlich"

Vor der Grundschule: Jochen Liedtke, Bernd Töpfer und Hans-Joachim Hacker (ACE), Richard Fronia und Bettina Domer.
4Bilder
  • Vor der Grundschule: Jochen Liedtke, Bernd Töpfer und Hans-Joachim Hacker (ACE), Richard Fronia und Bettina Domer.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Beschwerden über das morgendliche Verkehrschaos vor der Grundschule am Eichenwald gibt es schon lange. Die SPD fordert Halteverbote, die Schüler wollen ihren Schulweg zur Fußgängerzone machen, und auch der Automobil Club Europa (ACE) kritisiert ihn als unsicher.

Viel Verkehr, riskante Wendemanöver, wenig Rücksicht: Vor der Grundschule am Eichenwald sorgen „Eltern-Taxis“ allmorgendlich für einen unsicheren Schulweg. Dabei sind die zwei großen Hinweisschilder „Stopp! Ab hier laufen wir“ vorn an der Kreuzung am Gaismannshofer Weg nicht zu übersehen. Dennoch biegen viele Eltern immer wieder in schmale Sackgasse ein, um ihre Kinder direkt vor dem Schultor abzusetzen. Auch Lehrer fahren zu ihrem Parkplatz auf dem Schulgelände durch. Vor dem Tor kommt es dann zu riskanten Wendemanövern, und weil die Straße so eng ist, weichen die Autos bei Gegenverkehr auf den Gehweg aus. Mittendrin die Kinder, die zu Fuß oder auf dem Rad unterwegs sind. Frank Fleischhauer und Hans-Joachim Hacker vom ACE (Region Ost) zählen an diesem Montagmorgen, 27. Mai, 13 Fahrzeuge, die vor dem Schultor wenden oder rückwärts fahren. Zu wenige halten sich an die Hinweisschilder und meiden die Sackgasse. „An anderen Schulen erleben wir zwar noch schlimmere Situationen“, sagt Fleischhauer. „Aber auch hier muss dringend etwas getan werden.“

Der ACE ist an diesem Morgen nicht zufällig vor der Grundschule. Die Spandauer SPD-Abgeordnete Bettina Domer hatte den Vor-Ort-Termin im Rahmen der „Fraktion vor Ort“ verabredet. Denn der ACE führt bundesweit die Verkehrssicherheits-Initiative „Goodbye Eltern-Taxi“ durch. Eltern-Taxis vor Schulen sind mittlerweile fast überall ein Problem.

"Es passieren zu wenig Unfälle"

Die Eichenwald-Grundschule gehört schon seit Jahren dazu, auch oder gerade wegen ihrer baulichen und verkehrlichen Besonderheit. Doch: „Hinweisschilder, Vor-Ort-Termine mit der Polizei und dem zuständigen Stadtrat haben bisher nicht den gewünschten Erfolg gebracht“, sagt Domer, die mit der SPD-Fraktion schon länger am Thema dran ist. Das bestätigen auch Jochen Liedtke, Vorsitzender des Verkehrsaussschusses der BVV, und Elternvertreter Richard Fronia, die bei der ACE-Aktion dabei sind. „Unsere Anträge wurden vom Bezirksamt nicht umgesetzt, da die Straßenverkehrsbehörde rechtlich hier keinen Handlungsbedarf sieht“, sagt Liedtke. Will heißen, es gibt gar keine oder zu wenige Unfälle vor der Schule, die ein Durchfahrtsverbot oder ein absolutes Halteverbot rechtfertigen würden. Was bei Elternvertretern auf Unverständnis stößt. „Das ist definitiv kein sicherer Schulweg hier“, sagt Richard Fronia.

Bauliche Lösungen wären zum Beispiel „Kiss & Go Parkplätze“ oder Querungshilfen. „Wenn das nicht möglich ist, sollten Halteverbotsschilder aufgestellt werden, um die verantwortlichen Eltern zum Umdenken zu bewegen“, fordert Domer. Die SPD-Fraktion hatte zuletzt im Januar einen Antrag in der BVV vorgelegt, der die Sicherheit vor der Grundschule erhöhen soll. Mit Halteverboten und farblichen Fahrbahnmarkierungen auf dem Gaismannshofer Weg. Derzeit gilt vor der Grundschule nur ein eingeschränktes Halteverbot. In ihrer April-Sitzung stimmten die Bezirksverordneten diesem Antrag mehrheitlich zu.

Schülerin stellt Antrag auf Fußgängerzone

Doch auch die Kinder wollen eine Lösung. So stellte jetzt eine Schülerin in der Generationen-BVV den Antrag, den Gaismannshofer Weg zur Fußgängerzone zu machen. „Viele Kinder kommen im Sommer mit dem Fahrrad. Das macht dann allerdings in der Straße kaum Spaß und ist auch sehr gefährlich“, schreibt Lida Atli. Denn: „Jetzt ist es so, dass jeden Morgen, aber auch nachmittags, viele Eltern mit ihren Autos in die Straße hineinfahren, um ihre Kinder direkt bis zum Schultor an den Wendekreis zu fahren. Blöd ist dabei, dass auch viele Kinder zu Fuß unterwegs sind und dabei auch mitunter über den Wendekreis laufen. Dies ist oft gefährlich, da die Autofahrer manchmal nur wenig Rücksicht auf die zu Fuß laufenden Kinder nehmen. Vielleicht sehen sie die Kinder auch nicht richtig, weil sie es so eilig haben.“ Den Jugend-Antrag muss jetzt noch der Verkehrsausschuss beraten, bevor er zur Abstimmung zurück in die BVV geht.

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 373× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 196× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 136× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 269× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 594× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 824× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen