Auf der Schiene durchs Wohnzimmer
Harry Lund ist großer Modelleisenbahn-Fan und sucht Abnehmer

Der Austausch mit anderen Modellbahnfreunden und Zuschauern ist Harry Lund besonders wichtig. Er empfiehlt außerdem einen Besuch des Eisenbahnfests im Betriebswerk Schöneweide.
9Bilder
  • Der Austausch mit anderen Modellbahnfreunden und Zuschauern ist Harry Lund besonders wichtig. Er empfiehlt außerdem einen Besuch des Eisenbahnfests im Betriebswerk Schöneweide.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Harry Lund ist Modelleisenbahn-Enthusiast und ein großer Tüftler. In seiner Wohnung in Hellersdorf dreht sich fast alles um sein liebstes Hobby. Sein Schlafzimmer ist zugleich sein Bastelzimmer. Dort schneidet, klebt, bemalt und repariert er Figuren, Waggons und Zubehör. Ausgeschlachtete alte Röhrenfernseher hat er zu Setzkästen umfunktioniert.

Einige Loks im Miniaturformat hat er so immer im Blick. Größtes Schmuckstück ist seine aus sechs Modulen zusammengesetzte Modellbahnanlage im Wohnzimmer. Direkt hinter seiner Couch laufen die Schienen entlang. Die Bausätze hat er sich im Laufe von Jahrzehnten zusammengekauft. Manches Material, zum Beispiel ein paar der Fahrzeuge der Feuerwache, welche die eingleisige Strecke als Dekorationsobjekt am Streckenrand ziert, stammt aus Überraschungseiern. Wenn der 73-Jährige von seiner Leidenschaft für Modelleisenbahnen spricht, ist er nicht zu stoppen. Wer dann selbst noch zu Wort kommen möchte, muss ihn unterbrechen.

Erste Modelleisenbahn
vor 55 Jahren gekauft

Angefangen hat seine Begeisterung für die kleinen Bahnen schon ganz früh. „Als Kind habe ein paar Holzklötzchen als Eisenbahn vor mir hergeschoben“, erinnert er sich. Mit seinem späteren Hobby stand er in seiner Familie allein da. Allerdings hatten einige seiner Verwandten beruflich mit den großen Maschinen zu tun. Sein Onkel arbeitete in einem Stellwerk, eine Tante als Schaffnerin und ein anderer Onkel sei Rangierer gewesen, berichtet Harry Lund. Er selbst hat einst Feinmechaniker in Rostock gelernt und kam 1971 durch die Volkspolizei nach Berlin. Seine erste Modelleisenbahn hat er sich 1965 gekauft. Zwei der Wagen der Ostberliner Firma Zeuke stehen noch heute in seiner Wohnung. Loks kann er dort nicht fahren lassen. Es fehlt der Elektroanschluss. Die Anlage ist nur zum Anschauen da.

Junge Väter sind sehr begeisterungsfähig für Eisenbahnen

Dafür hat Harry Lund Ende 2011 die Regionalgruppe Modulbau Berlin-Brandenburg mitgegründet. 25 Mitglieder unterschiedlicher Generationen aus ganz Berlin und dem Umland gehören heute dazu. Zusammen besitzen sie rund 80 Module. Etwa fünfmal im Jahr bauen sie die Module zu einer großen Anlage zusammen und zeigen diese bei Ausstellungen vor Publikum. Anfang Februar wollen sie sich beispielsweise in einer Mehrzweckhalle in Mittenwalde bei Königs Wusterhausen präsentieren. Gelegentlich verabreden sie sich auch im privaten Kreis. Damit die Module untereinander kompatibel sind, haben sie sich auf eine einheitliche Spurbreite geeinigt. Alle nutzen die Nenngröße TT (Maßstab 1:120), die etwas weniger Platz beansprucht. Damit seien sie bei den meisten Ausstellungen die Exoten, so Lund, aber die Besucher seien immer begeistert. „Wenn die Kinder kommen und auch mal ein Signal schalten wollen, werden wir die nicht mehr los. Dann ist das Geschrei groß, wenn wir Feierabend machen“, erzählt er schmunzelnd. Ein angestaubtes Hobby seien Modellbahnen keineswegs. Das erkenne er immer an den vielen jungen Familien. Vor allem Väter im Alter von 25 bis 30 Jahren seien sehr begeisterungsfähig, Jugendliche dagegen eher nicht.

Harry Lund sucht Abnehmer

Gern möchte Harry Lund auch bei der nächsten Generation das Interesse für Modelleisenbahnen wecken. Aktuell hat er ein Modul, das er sehr gern abgeben möchte, aber nicht loswird. Die Arbeiterwohlfahrt und die Arche haben aufgrund von Platzmangel bereits dankend abgelehnt. Dabei ist das Exemplar nur 1,60 Meter mal 80 Zentimeter groß. Bestückt ist es mit einer Wasser- und Berglandschaft sowie zwei Tunneln. Auch Schienen und Bahnen für einen im Kreis fahrenden Zugverkehr sowie eine Kiste mit Zubehör wie einem Lokschuppen und einer Gärtnerei würde Harry Lund zur Verfügung stellen und darüber hinaus beim Aufbau helfen. Mit Ausnahme der Züge gibt er das komplette Equipment kostenlos ab. Kinder sollten mindestens fünf Jahre alt sein, um damit zu spielen. Wer das Modul gerne haben möchte, erreicht den Vorsitzenden der Regionalgruppe, Matthias Wesner, unter info@regionalgruppe-modulbaubb.de oder 0178/ 131 69 58. Weitere Infos gibt es unter www.regionalgruppe-modulbaubb.de.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 272× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 150× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 100× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 175× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 558× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 809× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen