Das Ziel ist die Bundesliga
Der Athletik-Club Berlin baut das erste weibliche Kricket-Team Berlins auf

Adam Page, Habibullah Safi, Madhvi Tiwari (hier mit ihrem Sohn Aadvik) und Hannah Page bauen Berlins erste Frauenmannschaft im Kricket auf. Trainiert wird in der Sporthalle in der Carola-Neher-Straße.
3Bilder
  • Adam Page, Habibullah Safi, Madhvi Tiwari (hier mit ihrem Sohn Aadvik) und Hannah Page bauen Berlins erste Frauenmannschaft im Kricket auf. Trainiert wird in der Sporthalle in der Carola-Neher-Straße.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Mit Kricket dürften in Deutschland nur die wenigsten Menschen etwas anfangen können. Zu unbekannt ist der Sport bei uns. Das ändere sich jedoch gerade, meint Adam Page (54). Der gebürtige Engländer, der seit 30 Jahren in Deutschland lebt, beobachtet eine Entwicklung. Seit in den vergangenen Jahren viele Geflüchtete die Sportart aus ihrer Heimat mitbrachten, wachse die Begeisterung hierzulande.

Der Hellersdorfer Athletik-Club Berlin zeigte sich bereits 2016 aufgeschlossen für Kricket, das weltweit die beliebteste Sportart nach Fußball ist. Damals gründete der Verein extra eine eigene Abteilung, initiiert von Habibullah Safi aus Afghanistan und Sajid Khan aus Pakistan, wo Kricket Nationalsport ist. Die Männer-Mannschaft, gebildet durch die Bewohner von Gemeinschaftsunterkünften wie in der Maxie-Wander-Straße, spielt seitdem in der Regionalliga Ost (2. Bundesliga). Trainiert und gespielt wird auf dem Maifeld am Olympiastadion, weil es sonst keine Spielflächen für Kricket in Berlin gibt. In der Carola-Neher-Straße in Hellersdorf fand sich aber 2017 eine geeignete Brachfläche zum Üben. Das Unkraut wurde entfernt, der Rasen gemäht und ein Teppich für ein improvisiertes Spielfeld verlegt. An der Verwandlung in eine Sportfläche waren Nachbarn und Künstler beteiligt, unter ihnen auch Adam Page vom Kreuzberger Kunstverein „nGbK“ (neue Gesellschaft für bildende Kunst).

Page, der in seiner Heimat England bereits als Jugendlicher Kricket gespielt hat, lernte dabei die Geflüchteten kennen und unterstützte sie fortan bei ihrem Engagement für den Sport. Neben Habibullah Safi ist er inzwischen auch offiziell Kricket-Trainer, seitdem er vom DCB (Deutscher Cricket Bund) ein entsprechendes Zertifikat erhalten hat. Im August dieses Jahres kamen sie gemeinsam auf die Idee, nach der Männer- auch eine weibliche Kricket-Mannschaft aufzubauen. Denn bereits zuvor hatten beim Training der Männer immer wieder Mädchen und Frauen mitgemacht. „Kricket ist die am schnellsten wachsende Sportart in Deutschland und braucht mehr Sichtbarkeit in der Stadt“, sagt Adam Page. „Es kann nicht sein, dass Berlin als Sportmetropole keine Frauenmannschaft hat. Das müssen wir jetzt anpacken.“ In vielen anderen Städten wie Dresden, Hamburg oder München gibt es Frauenteams, in der Hauptstadt aber noch nicht. Noch stehen die Bemühungen ganz am Anfang, aber Page erklärt bereits jetzt: „Unser Ziel ist, mit dem Team in die Bundesliga zu kommen.“

Dabei helfen soll seine 17-jährige Tochter Hannah und sich vor allem um das geplante Mädchenteam für die Acht- bis 16-Jährigen kümmern. Die Frauenmannschaft wiederum wird von Habibullah Safi trainiert. Mit dabei ist auch Madhvi Tiwari aus Indien. Mit dem Team „Munich Women’s Cricket“ wurde sie 2017 und 2018 Deutscher Meister. Jeden Sonnabend von 14 bis 17 Uhr wird in der Sporthalle in der Carola-Neher-Straße 51 trainiert. Die Schnupperstunde ist kostenlos. Wer danach weitermachen und Teil eines der beiden weiblichen Teams werden möchte, sollte Vereinsmitglied werden. Elf bis 15 Personen bräuchte es für eine komplette Mannschaft. Bisher kommen noch nicht so viele zu den Trainingseinheiten. Mit größerer Bekanntheit werde sich das jedoch ändern, hofft Adam Page. Die Geflüchteten hätten dem Sport hier einen großen Schub gegeben. Jetzt gelte es, regelmäßig ein professionelles Training anzubieten und einen Sponsor zu finden, der nicht nur den Sport, sondern auch die Arbeit mit den Geflüchteten unterstützen möchte. „Wir müssen jetzt sehen, dass wir dranbleiben“, betont er. Im kommenden Jahr soll der Spielbetrieb aufgenommen werden. Das bezirkliche Sportamt hat signalisiert, einen guten Übungsplatz mit Netz auf einer Freifläche neben der Sporthalle bauen zu wollen.

Adam Page ist selbst schon immer von Kricket fasziniert gewesen, weil es kein Kontaktsport ist, in dem nur die körperliche Leistung zählt. Auch die mentale Leistung ist wichtig. Es geht viel um Taktik. Je nach Wetter und Boden reagiert der geworfene Ball anders. Darauf müssen sich die Spieler immer wieder neu einstellen. Das Team, welches die Bedingungen am besten ausnutzt, gewinnt. Und noch einen weiteren Vorteil gibt es laut Page: „Mädchen und Jungen können sehr gut zusammenspielen.“

Mehr Informationen zur Frauenmannschaft gibt es bei Adam Page unter 0173/200 96 08.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
DER HEIMWERKER ist seit fast 30 Jahren in Berlin am Markt.

JRB DER HEIMWERKER
Mit neuem Fachgeschäft an der Wilmersdorfer Straße für Sie da

JRB DER HEIMWERKER eröffnete sein neues Fachgeschäft in der Wilmersdorfer Straße 117/Ecke Pestalozzistraße. Das inhabergeführte Unternehmen ist seit 1991 am Berliner Markt, also fast 30 Jahre vorhanden. Damit finden uns nun auch wieder Kunden, die uns vermisst haben. Bei DER HEIMWERKER finden Sie Artikel für die Bereiche Haushalt, Werkzeug, Garten und Geschenkartikel. Es werden Artikel namhafter Firmen, wie Abus, Alpina, Gardena, Bosch, Leifheit, Rotho, Riess angeboten, sowie viele andere...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 23.11.20
  • 218× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 81× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Da der Black Friday vor der Tür steht, hat Geekmaxi seinen Big Sale gestartet und einige exklusive Angebote für Sie zusammengestellt. Hier ist der Pre Black Friday Sale: : https://bit.ly/363t6rr. Sie können den 3% Rabatt-Gutscheincode verwenden: NEWGEEKMAXI. 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20...

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 270× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 231× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 563× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 870× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 251× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen